Freitag, 6. Dezember 2019

Rezension zu "Das Schicksal weiß schon, was es tut"


Autor: Brigid Kemmerer
Verlag: Dragonfly
Verlagswebsite: Harper Collins
Seitenzahl: 348
ISBN: 978-3-748-80011-8
Preis: 17,00 Euro

Inhalt

In einem Augenblick ist Rob der beliebteste Sportler, mit dem alle Jungs befreundet sein wollen und dem die Herzen der Mädchen zufliegen.
Im nächsten Moment steht er vor einem Scherbenhaufen: Sein Vater hat die Familie in Verruf gebracht, Rob wird zum Außenseiter.
Auch für Maegan ist die Schule nach einem entsetzlichen Fehler die Hölle. Ausgerechnet diese beiden müssen gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten. Hat das Schicksal etwa einen Plan für Rob und Maegan? Oder besitzt es einfach nur einen besonderen Sinn für Humor?

Meine Meinung

Eine sehr bewegende und berührende Geschichte über zwei Teenager, die es beide nicht ganz einfach haben. Es geht um Rob und Maegan, die beide in der Highschool als Außenseiter gelten.
Maegan hat einen Fehler begangen, weswegen niemand mit ihr reden möchte. Außer ihre beste Freundin Rachel.
Rob allerdings muss für den Fehler seines Dads gerade stehen und durchlebt jeden Tag an der Schule die Hölle.
Zudem kommt, dass er zuhause sich um seinen Vater kümmern muss, da dieser durch einen Kopfschuss nur noch körperlich anwesend ist.
Als ich gelesen habe, was die beiden durchmachen hat mich das unglaublich mitgenommen. Ich glaube, gerade Mobbing wird an manchen Schule ganz groß geschrieben und es gibt sicherlich einige andere Teenager, die das Schicksal von Rob und Maegan teilen.
Als die beiden sich schließlich kennenlernen, merkt man das von beiden Seiten die Schutzhülle abfällt und. beide anfangen zu vertrauen.
Es war wirklich schrecklich zu lesen, wie Rob von einigen Mitschülern fertiggemacht wurde. Nicht nur Beleidigungen, sondern auch körperliche Angriffe muss er einstecken und das für einen Fehler, den er nicht begangen hat.
Ich fand es toll, dass das Buch aufgeteilt ist und man zwischen den Kapiteln auch zwischen Rob und Maegan wechselt. So lernt man auch deren Familien kennen und ich musste Magens Schwester Sam einfach sofort ins Herz schließen.
Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm und locker. Das Buch ließ sich gut lesen!
Rob und Maegan können sich anfangs überhaupt nicht leiden, aber so beginnen ja bekanntlich auch die besten Freundschaften. Die Autorin entführt uns hier in die Gefühlswelt der beiden, die sehr zerbrechlich und emotional ist.
Die Leben der beiden könnten unterschiedlicher nicht sein, aber man merkt beim lesen, dass sie sich doch mehr ähneln als sie denken.
Das Buch zeigt nicht nur die bunten Seiten des Lebens, sondern geht vor allem auf die schwarzen Tage ein. Tage vor Angst, Zurückweisung und völliger Ahnungslosigkeit.
Man fiebert als Leser automatisch mit den beiden mit und wird immer wieder von einer Überraschung eingeholt.
Ein unglaublich emotionales und auch tiefgründiges Buch. Die Geschichte hat mich bewegt und auch zum Nachdenken angeregt.


Fazit

Ein super tolles, emotionales und authentisches Buch. Ich bin begeistert, was für eine Geschichte die Autorin geschaffen hat.
4 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Harper Collins Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Samstag, 30. November 2019

Rezension zu "Scarlett - Ein Klacks Sahne und eine Handvoll Konfetti"


Autor: Laurel Remington
Verlag: Chicken House
Verlagswebsite: Carlsen Verlag
Seitenzahl: 249
ISBN: 978-3-551-52115-6
Preis: 15,00 Euro

Inhalt

Seit Scarlett mit ihren Freundinnen den geheimen Kochclub gegründet hat, ist alles schöner geworden. Und dass Scarletts Mutter und Emory heiraten wollen, ist fast wie der Klacks Sahne auf heißem Kakao. Doch dann bekommt ihre Mutter das Angebot, die Hochzeit in einer erfolgreichen Promi-TV-Show ausstrahlen zu lassen.
Eine großartige Möglichkeit neue Follower zu bekommen, findet Scarletts bloggende Mutter. Eine Horrorvorstellung für alle anderen. Wie soll Scarlett nur die richtige Zutat finden, um aus diesem pompösen Festbankett eine kleine, feine Köstlichkeit zu kreieren?

Meine Meinung

Wie schon der erste Band, konnte mich auch die Fortsetzung von Scarletts zauberhaften Blog mitreißen.
Es geht zurück in die Küche, denn es wird wieder gekocht und gebacken. Der geheime Kochklub ist natürlich auch wieder mit am Start, denn es steht ihnen eine ziemlich große Aufgabe bevor. Scarletts Mum heiratet und das heißt für den Kochklub, ein super krasses Hochzeitsmenü auf die Beine zu stellen, oder?
Der Schreibstil der Autorin hat mir wieder richtig gut gefallen. Mir hat die Mischung zwischen Geschichte und Blogbeitrag eine richtig tolle Idee.
Ganz besonders waren natürlich wieder die Sachen, die die Kids in der Küche herstellt haben. So haben sie ein schottisches Shortbread, und natürlich jede Menge Kuchen gebacken.
Ich fand es toll, wieder auf den geheimen Kochklub zu treffen. Die Freundschaft der Kinder wächst durch den Klub so zusammen, was mir echt gefallen hat.
Als plötzlich Scarlett`s Dad auftaucht, scheint er alles durcheinander zu bringen. Sie kann bald nicht mehr zwischen Lüge und Wahrheit unterscheiden.
Ich muss gestehen, ich hatte ziemlich hohe Erwartungen an die Fortsetzung, die sich jetzt aber etwas schwächer als der erste Band entpuppt hat. Mir hat das Buch gefallen, keine Frage, aber der erste Band war einfach von der Story her perfekt.
Ich hatte beim lesen selbst Lust bekommen, den Kochlöffel zu schwingen und mal Cupcakes zu zaubern.
Ich finde gerade bei der Reihe ist es wichtig mit dem ersten Band zu beginnen, um Scarletts Familie und Freunde kennenzulernen. Es werden auch einige Passagen aus dem ersten band genannt, die man aber ohne das Lesen nicht verstanden hätte.
Das Buch ist aus der Sicht von Scarlett geschrieben, was ich super fand. Ich habe sie von der ersten Seite an in mein Herz geschlossen, denn sie ist ein ganz liebes und zuvorkommendes Mädchen.
In dem Buch spielt natürlich auch die Liebe eine Rolle. Klar, dass Scarlett sowas am besten mit ihrer besten Freundin Violet bespricht.
Scarletts Mutter war für mich einfach die einzigste Figur, mit der ich überhaupt nicht klar gekommen bin. Sie hatte einen total komischen Charakter und kam bei mir als Leser sehr ich-bezogen rüber. Aber das war leider auch schon so im ersten Band.
Alles in allem ist die Geschichte dennoch eine klare Empfehlung. Mir hat es der geheime Kochklub auf jeden Fall angetan und ich würde mich sehr freuen nochmal in ein Abenteuer mit Scarlett zu starten.


Fazit

Eine coole und erfrischende Fortsetzung! Ich bin begeistert von der Reihe und kann euch Scarletts Abenteuer nur empfehlen.
4 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Carlsen Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Donnerstag, 28. November 2019

Rezension zu "Mein Bruder und ich und das ganze Universum "


Autor: Katya Balen
Verlag: Carlsen
Verlagswebsite: Carlsen Verlag
Seitenzahl: 208
ISBN: 978-3-551-55761-2
Preis: 13,00 Euro


Inhalt

Unser Atem macht milchige Wolken in der kalten Luft und wir blasen die Backen auf und pusten Rauchfontänen aus, weil Max das lustig findet, und dann haucht er selber in die Luft und versucht, die Nebel einzufangen. Dann hält er Ahmed und Jamie seine Hände hin und ich brenne wieder vor Scham, weil nur Babys sich an den Händen halten, aber die beiden nehmen sie einfach und plötzlich ist alles ganz leicht.
Wir stolpern in einer Kette von Armen und einem Wirrwarr von Beinen den Hang hinunter und in mir explodiert ein strahlendes, unmögliches Glücksgefühl, nur für den Bruchteil einer Sekunde. 

Dienstag, 26. November 2019

Rezension zu "Downton Abbey - Kochbuch"


Autor: Annie Gray
Verlag: DK
Verlagswebsite: Dorling Kindersley
Seitenzahl: 270
ISBN: 978-3-8310-3881-7
Preis: 24,95 Euro

Inhalt

Bei Plum Pudding, gefüllter Ente und Himbeer-Baisers werden in der beliebten britischen Adelsserie die wichtigsten Themen besprochen - Beziehungsprobleme, politische Ereignisse und mehr.

Mit vielen Szenenbildern, Hintergrundinfos zu Serie und historisch-kulinarischem Wissen zu den Rezepten aus der Zeit um 1900 tauchen Sie ein in die Welt der Crawley-Familie und ihrer Bediensteten. Nehmen Sie Platz an der herrschaftlich gedeckten Tafel im Speisesaal und werfen Sie einen Blick ins Dienstbotenzimmer downstairs.

Meine Meinung

Downton Abbey Fans aufgepasst! Wer schon immer mal wissen wollte, was genau Mrs. Patmore in ihrer Küche mit Daisy zaubert, ist hier genau richtig.
Ich selbst bin ein sehr großer Fan der Serie und einfach nur begeistert von dem Kochbuch. Man findet so viel tolle Inspiration zum Kochen oder auch Backen.
Egal ob man dieselben Speisen, wie die Crawley Familie essen möchte, oder ein Frühstücksmenü bei dem Dienstpersonal, alles ist vorhanden.
Das Buch ist wie folgt aufgebaut: zur Einleitung findet man einen Text, über die Entstehung der Serie und auch über die Zeit von 1912-1926. Das Buch startet mit dem Kapitel "Bei den Herrschaften", welches mit einigen Zitaten der Filmcharaktere eingeleitet wird. Auch dieses Kapitel ist unterteilt in mehrere Themen, wie zum Beispiel Mittagessen oder super an.
Das nächste Kapitel befasst sich mit der Dienerschaft, auch hier werden einige Zitate genannt. Nach jedem Kapitel wird kurz beschrieben, welche Zutaten und Speisen für die jeweilige "Schicht" wichtig waren. Bei der Dienerschaft gibt es natürlich auch einige unter Themen, wie zum Beispiel das Dienstboten Dinner oder auch der Nachmittagstee.
Zu jeden dieser Themen bekommt man noch mal eine Einführung, damit man sich auch vorstellen kann, wie diese vonstatten gingen. Auch diese werden wieder mit Zitaten eingeleitet.
Besonders hat mir gefallen, dass man zwischen den Rezepten auch noch Bilder aus der Serie findet. Aus dem Kapitel der Herrschaften habe ich den "Dundee Cake", einen schottischen Früchekuchen versucht, der total lecker schmeckt. Diesen findet man zum Beispiel in der zweiten Staffel.



Es gibt sehr viele herzhafte aber auch süße Speisen, die schon beim Durchblättern total Lust aufs Kochen oder Backen machen.
Aus dem Kapitel von der Dienerschaft, habe ich mich für das Rezept des überbackenen Blumenkohls entschieden und muss sagen ich bin echt begeistert. Die britische Küche ist an sich sehr deftig aber mir hat dieses Rezept sehr gut geschmeckt. Gerade bei einige Rezepte relativ einfach und schnell gehen, lohnt es sich auch hier mal das ein oder andere Rezept auszuprobieren. Wer hat die Serie kennt, weiß, dass in so gut wie jeder Folge gut und gern gegessen wird. Ich liebe es jedes Mal wie festlich die Tafel geschmückt ist und wie die Herrschaften daran Platz nehmen. Mein Lieblingscharakter von den Herrschaften ist Lady Mary, da ich schon immer ihr Selbstbewusstsein bewundert habe.
Bei der Dienerschaft möchte ich Daisy total gern, weil sie anfangs sehr schüchtern war und ich mich so gut mit ihr identifizieren konnte.



Fazit

Ich kann dieses Buch gerade jetzt auch für die Weihnachtszeit sehr empfehlen, denn es sind so viele und leckere Rezepte drin, die man so gar nicht kennt, und die etwas ganz Besonderes für die nächste Party sind.
Für Serien Fans es natürlich ein klares Muss, denn auch hier findet man einige Rezepte zu Speisen die man schon in der Serie gesehen hat.
Klare 5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den DK-Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Sonntag, 24. November 2019

Rezension zu "Winterzauber im Central Park"


Autor: Mandy Baggot
Verlag: Goldmann
Verlagswebsite: Random House
Seitenzahl: 475
ISBN: 978-3-442-48978-7
Preis: 10,00 Euro

Inhalt

Weihnachten steht vor der Tür, und Lara beschließt, ihr kleines englisches Heimatdorf Appleshaw zu verlassen und mit ihrer besten Freundin Susie zu verreisen. Und zwar nach New York!
Nachdem ihr Freund Dan sie sitzen lassen hat, soll der Zauber der Stadt, die niemals schläft, Laras gebrochenes Herz heilen. Als die beiden dort auf den unwiderstehlichen Schauspieler Seth Hunt  treffen, scheint das außerdem die Gelegenheit, Dan eifersüchtig zu machen.
Doch je mehr Zeit Lara mit Seth in der zu Weihnachten märchenhaft glitzernden Stadt verbringt, desto mehr wünscht sich ihr Herz ein Happy End mit ihm ...

Meine Meinung

Wer hat sich nicht mal gewünscht, ein Weihnachtsfest im verschneiten New York zu verbringen? Schlittschuh fahren am Rockefeller Center, Weihnachtsmärkte besuchen ... Klingt nach dem perfekten Trip zur Weihnachtszeit.
Das denken sich auch Lara und ihre beste Freundin Susie, als diese spontan beschließen nach New York zu reisen. Doch es kommt alles anders als geplant. Lara trifft auf den unglaublich charmanten Seth Hunt, der Schauspieler in einer bekannten Arzt Serie ist. Eigentlich war Laras Plan ihren Freund Dan mit Seth eifersüchtig zu machen, doch gelingt das?
Mich hat das Cover auf jeden Fall schon mal wieder in seinen Bann gezogen, nicht nur weil es glitzert, sondern weil es total weihnachtliche Stimmung verbreitet.
Aber auch die Geschichte konnte mich sofort in ihren Bann ziehen und ich habe es sehr genossen mit Lara und Seth das Abenteuer zu erleben.
Da ich selber auch schon in New York war, hat man natürlich eine ganz andere Sicht auf die Dinge. Ich war genauso sprachlos wie Lara als ich das erste Mal vor der Freiheitsstatue stand. Die Stadt ist einfach ein Highlight für sich und perfekt für romantische Geschichten, wie diese hier.
Lara mochte ich aus Charakter sehr gern, obwohl ich mir in manchen Situationen gewünscht hätte, sie wäre mal über ihren Schatten gesprungen. An Seth dagegen hatte ich gar nichts auszusetzen, denn ihn mochte ich schon von der ersten Seite an. Er ist ein unglaublich sensibler Mensch, der aber trotzdem alles dafür tut, um für seine Mitmenschen da zu sein. Er ist Schauspieler und lässt aber diesen Glamour, den der Job mit sich bringt nie raushängen. Insgesamt wie die beiden miteinander umgehen fand ich supersüß.
Der Schreibstil der Autorin war auch sehr angenehm und ließ sich leicht lesen. Die Seiten flogen nur so dahin und das ist ja das Wichtigste.
Der Lauf der Geschichte hat mir auch sehr gefallen. Ich mochte es, das einige Sehenswürdigkeiten der Stadt mit einbezogen wurden und man als Leser diese sozusagen mit den Protagonisten erlebt.
Klar, das Buch ist ein typisches Weihnachtsbuch, bei dem man schon ahnt, wie es endet, aber das war hier gar nicht störend da dennoch überraschende Wendungen kamen, die das Buch auch spannend gestaltet haben.
Abschließend kann ich nur sagen, wenn ihr eine humorvolle und romantische Geschichte zu Weihnachten lesen wollt, dann würde ich euch die Geschichte von Lara und Seth gern ans Herz legen, es lohnt sich.


Fazit

Ein super romantisches, manchmal auch kitschiges Buch, welches sich aber lohnt zu lesen.
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Goldmann Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Montag, 18. November 2019

Rezension zu "Sturmhöhe"


Autor: Emily Brontë
Illustratorin: Marjolein Bastin
Verlag: Coppenrath
Verlagwebsite: Coppenrath Verlag
Seitenzahl: 271
ISBN: 978-3-649-63235-1
Preis: 30,00 Euro

Inhalt

In der rauen Moorlandschaft Westyorkshires liegt "Wuthering Heights", das Anwesen der Earnshaws. Als der Gutsherr gegen den Willen aller den Waisenjungen Heathcliff aufnimmt, weiß noch keiner, welches Schicksal die Familie ereilen wird. Nach dem Tod des Vaters verpasst der spiel- und trunksüchtige Sohn Hindley das Erbe innerhalb weniger Jahre.
Obwohl Heathcliff die große Liebe der Tochter Catherine ist, mit dem sie eine tiefe Seelenverwandtschaft verbindet, sieht sie sich gezwungen, den Heiratsantrag des wohlhabenden Nachbarn Edgar anzunehmen. Der zutiefst gekränkte Heathcliff beschließt daraufhin, sich bitter an beiden Familien zu rächen. Für seine leidenschaftliche Liebe riskiert er alles, und weder Zeit noch Raum, ja nicht einmal der Tod halten ihn dabei auf.

Meine Meinung

Hach, dieser Klassiker hat mir unglaublich gut gefallen. Ich habe mir schon seit längerem vorgenommen ein Buch von den Brontë Schwestern zu lesen. In einigen Romanen, die ich bisher gelesen habe, haben die Charaktere unglaublich von "Sturmhöhe" geschwärmt und ich kann jetzt auch zugeben "The Hype is real!!".
Als ich diese wunderschöne Ausgabe das erste Mal in den Händen hielt, war es schon um mich geschehen. Diese liebevollen Zeichnungen machen das Buch unglaublich besonders und wertvoll.
Ich sag mal so, der Schreibstil und die Wortwahl der Autorin sind schon gewöhnungsbedürftig, aber ich lese Klassiker an sich total gern.
Es geht um Heathcliff und Catherine, die auf Wuthering Heights in England Ende des 18. Jahrhunderts. Die Charaktere sind teilweise sehr skurril dargestellt, was ich aber nicht schlimm fand.
Ich musste anfangs erstmal mit den Personen klar kommen, da ich noch nicht zuordnen konnte, wer gehört zu wem. Aber im Buch findet man einen Stammbaum der handelnden Familien, der so einen guten Einblick in die Charaktere verschafft.
Heathcliff ist ein sehr anstrengender Charakter gewesen, der ziemliche Stimmungsschwankungen hat und nie so richtig damit klar kommt, seine "Schwester" an Edgar Linton verloren zu haben. Er und Catherine verbindet etwas, was man so gar nicht beschreiben kann. Er war auf jeden Fall viel liebevoller und freundlicher, wenn sie in seiner Nähe war.
Das Buch macht natürlich mit den einzelnen Illustrationen unglaublich Spaß zu lesen. Außerdem entdeckt man während der Geschichte noch kleine Beilagen in dem Buch, die einfach nur wunderschön sind.
Beispielsweise liegt ein Steckbrief der Autorin bei und man erfährt einige interessante Details über ihr leider nur kurzes Leben.
Außerdem hat auch die Illustratorin hier ganze Arbeit geleistet, sodass man auf jeder Seite kleine gemalte Blumen oder Pflanzen entdeckt.
Mir hat der Klassiker sehr gefallen und ich würde ihn euch sofort ans Herz legen. Für Jane Austen Fans genau richtig.
Die Geschichte wird aus der Sicht eines Hausmädchens geschrieben, die ihrem neuen Herrn von den Geschehnissen auf Wuthering Heights berichtet. Ich mochte die Charaktere, ja auch trotz einigen Schwächen, echt gern. Gerade Catherine hat einen äußerst starken Charakter, den sie natürlich auch einzusetzen weiß. Sie ist die einzige, die gegen Heathcliff ankommt und ihn bändigen kann.


Fazit

Eine unglaublich tolle Geschichte, die in Kombination mit den Illustrationen ein wahrer Schatz im Bücherregal ist.
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Coppenrath Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Freitag, 15. November 2019

Rezension zu "Waldo Wunders fantastischer Spielzeugladen"


Autor: Anne Scheller
Verlag: Baumhaus
Verlagswebsite: Bastei Lübbe
Seitenzahl:187
ISBN: 978-3-8339-0595-7
Preis: 10,00 Euro

Inhalt

Eigentlich soll Lenni nur auf Herrn Wunders Spielzeugladen aufpassen, solange der verreist ist. Doch plötzlich passieren dort allerhand merkwürdige Dinge: Nachts dringen seltsame Geräusche aus dem Laden, Spielzeuge liegen nicht mehr da, wo sie noch am Vortag waren, und ein magisches Kribbeln erfüllt die Luft.
Werden die Spielzeuge es war in der Nacht lebendig? Und was hat die dritte Schublade im Ladentisch damit zu tun, die Lenni auf keinen Fall öffnen darf?

Meine Meinung

Dieses Buch weckt auf jeden Fall Kindheitserinnerungen bei mir. Wer "Toy Story" oder "Nachts im Museum" mag, wird bei dieser Geschichte auf jeden Fall auf seine Kosten kommen.
Lenni, der Protagonist, muss sehr viel Verantwortung tragen, denn er muss auf den Spielzeugladen von Herrn Wunder aufpassen.
Der Autorin ist es auf jeden Fall gelungen, mit dem Setting eines magischen Spielzeugladen, eine fabelhafte Geschichte zu schaffen.
Lenni als Figur fand ich persönlich eher unscheinbar. Er ist ein lieber Junge und man muss ihn einfach gern haben.
Mir persönlich haben die beiden Figuren Merle und Herr Wunder total gut gefallen. Der Spielzeugmacher hat mich von seiner Art und Weise an den verrückten Hutmacher aus "Alice im Wunderland" erinnert, obwohl er auch vom Wesen her total lieb ist.
Merle ist eine kleine wilde und verrückte, die immer auf der Suche nach dem nächsten Abenteuer ist. Auch sie wird in das Geheimnis des Ladens eingeweiht.
Mich hat einfach die Idee der Geschichte schon völlig überzeugen können. Ich mochte es, wie detailreich der Laden beschrieben wurde und auch die Spielzeuge wurden von der Autorin intensiv vorgestellt.
Für ein Kind gibt es glaub ich nichts schöneres, als einmal einen kompletten Laden voller Spielsachen für sich allein zu haben. Und das diese dann auch noch lebendig werden ist dann sozusagen noch das "I-Tüpfelchen", obwohl es anfangs sicher etwas beängstigend ist, wenn plötzlich eine Elfe anfängt zu sprechen.
Aber Lenni meistert das alles sehr gut, bis er plötzlich vor einem Problem steht, welches er dringend lösen muss, da die Existenz der Spielzeuge auf dem Spiel steht.
Wird er dieses Abenteuer lösen können?
Der Schreibstil der Autorin war auch total angenehm und locker. Gerade für Kinder stellt die Geschichte ein wundervolles Abenteuer dar.
Die Kapitel sind nicht allzu lang und sind noch mit einzelnen Illustrationen verziert. Diese sind total liebevoll gestaltet und haben mir sehr gefallen. Sie bringen einfach Abwechslung in das Buch.
Eine zauberhafte Geschichte, die Lust auf mehr macht. Es bleibt auf jeden Fall offen, dass es eine Fortsetzung geben wird und ich bin schon sehr gespannt und freue mich auf ein weiteres Abenteuer mit Merle und Lenni.

Fazit

Eine zauberhafte Geschichte der Spielzeuge. Hat mir total gefallen, vor allem die Illustrationen waren sehr niedlich.
4 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Dienstag, 12. November 2019

Rezension zu "Gregs Tagebuch - Voll daneben"


Autor: Jeff Kinney
Verlag: Baumhaus
Verlagswebsite: Bastei Lübbe Verlag
Seitenzahl: 217
ISBN: 978-3-8339-0607-7
Preis: 14,99 Euro

Inhalt

Die Heffleys erben überraschend Geld und beschließen kurzerhand, ihr Haus zu renovieren: Aber wie sich herausstellt, ist das Leben auf einer Baustelle alles andere als einfach. Morsche Böden, giftiger Schimmel und fiese Tierchen gehören da noch zu den kleinsten Problemen. Als sich der Staub endlich legt, stehen die Heffleys vor der Frage: Können sie ihr Haus noch retten, oder müssen sie vielleicht sogar die Stadt verlassen?
Eins ist klar: Greg und seinem besten Freund Rupert stehen harte Zeiten bevor ...

Meine Meinung

Pünktlich im November ist der neue Greg endlich da!! Woho, auf Greg ist eben Verlass!
Ich bin schon ein Fan von den Büchern, als der erste Band damals erschienen ist, das war 2008 und ich war gerade mal 10 Jahre alt. So lange begleiten mich die Bücher schon und ich bin so glücklich, dass Greg zu meiner Kindheit gehört.
"Voll daneben" ist mittlerweile der 14. Band der Reihe und ich bin immer noch so begeistert davon.
In diesem Buch begleiten wir Greg und seine Familie bei dem Bau eines Anbaus. Aber die Heffleys wären nicht die Heffleys, wenn da nicht einiges schief gehen würde.
Mäuse und Schimmel sind da noch die kleinsten Probleme. Ich finde es einfach so toll, dass der Autor seinem Stil treu geblieben ist und mich als Erwachsene immer noch zum Lachen bringen kann. Greg ist ja ein kleiner Tollpatsch, was ja auch nichts neues ist. Aber er ist charmant tollpatschig und immer total witzig dabei. Das liebe ich auch so an den Büchern, dass sie es immer schaffen mit ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.
Ich bin übrigens seit Band eins ein totaler Fan von Susan Heffley, Gregs Mom. Ich finde es jedes Mal zum schreien, wenn sie mit ihren Beziehungstipps kommt. Dieses Mal sind es die Bücher von Schnabeltier Schorsch, die es ihr angetan haben.
Aber auch die Zeichnungen, die dem Buch diesen Comic Touch verleihen, können mich immer noch begeistern.
Auf Gregs besten (aber auch wirklich allerbesten) Freund Rupert habe ich natürlich auch hin gefiebert. Er gehört einfach in jeden Greg Roman so wie Bücher ins Bücherregal. Rupert ist auch so ein Charakter, den man einfach knuddeln könnte.
Dieses Jahr ist ja auch Rupert Tagebuch erschienen, was ich auch sehr unterhaltsam fand. Die beiden sind einfach das Dream Team.
Die Geschichte an sich hat mir echt gefallen. Nicht nur der Anbau ist das größte Problem von Greg, sondern er macht sich auch wieder Gedanken um seine Zukunft, wenn er mal reich und berühmt ist.
Auf jeden Fall ein sehr unterhaltsames Buch, was mit den anderen Bänden der Reihe auf jeden Fall mithalten kann.
Die Geschichte hat definitiv einen Suchtfaktor, sodass ich das Buch verschlungen habe. Der Autor hat aber auch einen unverkennbaren Schreibstil. Sehr jugendlich und modern, also genau das, was die Kids heutzutage wollen.
Super Buch! Ich bin mal wieder begeistert!


Fazit

Richtig cooles und witziges Buch, was für Greg Fans ein echtes Muss ist. Ich habe mich total unterhalten gefühlt und würde es euch sofort empfehlen.
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Rezension zu "Wie ein Leuchten in tiefer Nacht"


Autor: Jojo Moyes
Verlag: Wunderlich
Verlagswebsite: Rowohlt Verlag
Seitenzahl: 530
ISBN: 978-3-805-20029-5
Preis: 24,00 Euro

Inhalt

1937: Hals über Kopf folgt die Engländerin Alice ihrem Verlobten Bennett nach Amerika: Doch anstatt im Land der unbegrenzten Möglichkeiten findet sie sich in Baileyville wieder, einem Nest in den Bergen Kentuckys. Mächtigster Mann ist der tyrannische Minenbesitzer Geoffrey Van Cleve, ihr Schwiegervater, unter dessen Dach sie leben muss.
Neuen Lebensmut schöpft Alice erst, als sie sich den Frauen der Packhorse Library anschließt, einer der Bibliotheken auf dem Lande, die auf Initiative von Eleanor Roosevelt gegründet wurden. Wer zu krank oder zu alt ist, dem bringen die Frauen die Bücher nach Hause. Tag für Tag reiten sie auf schwer bepackten Pferden in die Berge.
Alice liebt ihre Aufgabe, die wilde Natur und deren Bewohner. Und sie fasst den Mut, ihren eigenen Weg zu gehen. Gegen alle Widerstände.

Meine Meinung

Als ich das Buch begonnen habe zu lesen, habe ich nicht geahnt, wie sehr es mich mitreißen wird. Jojo Moyes ist nicht umsonst meine Lieblingsautorin, aber mit diesem Buch hat sie sich echt selbst übertroffen.
Die Geschichte spielt um 1937 in den USA. Alice, die Protagonistin, ist Engländerin und kommt mit ihrem Mann nach Kentucky, wo sie sich den Frauen der Satteltaschen-Bibliothek anschließt.
Das Buch ist definitiv sehr aufrüttelnd, denn es zeigt, dass Frauen praktisch gar keine Rechte hatten und Menschen mit viel Geld sich Recht erkaufen können.
Alice`s Schwiegervater Mr. Van Cleve besitzt Minen, die sich rund um das kleine Dorf befinden, und dort läuft einiges nicht mit rechten Dingen.
Als sie sich mit Margery anfreundet, scheint sie eine Verbündete gefunden zu haben. Auch sie arbeitet bei der Satteltaschen-Bibliothek und gilt im Dorf aber vor allem bei Mr Van Cleve, als keinen guten Umgang.
Mich hat die Freundschaft der beiden einfach sehr berührt und es zeigt einfach, dass man nie auf Vorurteile der Leute hören sollte, sondern sich stets ein eigenes Bild machen sollte.
Der Schreibstil war, wie gewohnt grandios. Ich hatte teilweise das Gefühl ich bin selbst an den Geschehnissen dabei. Vor allem kannte ich einige Bücher, die die Frauen unter den Dorfbewohnern verteilt haben, was mich gleich noch etwas glücklicher gemacht hat.
Damals waren es raue Zeiten und die verarbeitet die Autorin auch sehr gut in ihrer Geschichte. Ich hab immer noch Gänsehaut, wenn ich nur dran denke.
Die Geschichte hat mich tief berührt und ich musste auch immer die Tempos griffbereit liegen haben. Diese Liebesgeschichte, welche und von wem, verrate ich natürlich nicht, war einfach nur super geschrieben und ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen.
530 Seiten sind ja schon eine stolze Seitenzahl, die man aber beim lesen überhaupt nicht merkt, die Seiten flogen nur so dahin.
Die Gefühle werden auf jeden Fall durchgerüttelt, denn ich musste manchmal lachen und weinen zur selben Zeit.
Das Buch und vor allem die Geschichte hat definitiv Potenzial ein Lieblingsbuch zu werden. Ich lese total gern Bücher über die diese Zeit und bin jedes Mal fasziniert, wie die Menschen gelebt haben. Vor allem dieses "Schichtsystem" hat mich erschrocken. Auch das wird in diesem Buch nochmal sehr gut thematisiert und das hat mir sehr gefallen. Die Autorin geht auf die kleinsten Details ein, ohne das es störend oder langweilig wirkt.
Das Ende hat mich nochmal gefühlstechnisch auf jeden Fall abgeholt. Ich kann nur sagen: "Wow!". Jojo Moyes hat es erneut geschafft mich in ihren Bann zu ziehen. Ein sehr ausdrucksstarkes und bewegendes Buch!


Fazit

Ich bin total glücklich, dass ich das neue Buch von Jojo Moyes lesen durfte. Es war eine Geschichte, die mir definitiv unter die Haut gegangen ist und die mich noch im Nachhinein sehr lange nachdenken lassen hat.
Eine wundervolle Geschichte, bei der ich schon wieder ganz emotional werden könnte, wenn ich das hier schreibe!
5+ von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Rowohlt Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Rezension zu "Das Weihnachtswunder von Hope Street"


Autor: Emma Heatherington
Verlag: Harper Collins
Verlagswebsite: Harper Collins Verlag
Seitenzahl: 350
ISBN: 978-3-95967-344-0
Preis: 10,99 Euro

Inhalt

Ruth Ryan scheint alles zu haben, was man sich wünschen kann: den perfekten Job, ein schönes Zuhause, Freunde. Doch gerade zu Weihnachten fühlt sich Ruth sich so alleine wie nie zuvor. Der Todestag ihres geliebten Vaters jährt sich zum ersten Mal, und am liebsten würde Ruth Weihnachten einfach ausfallen lassen.
Doch dann beschließt sie, ihr großes, leeres Haus mit neuem Leben zu füllen. Sie lädt Fremde ein - Einsame, Verlassene und Vergessene -, um das Fest der Liebe gemeinsam zu feiern. Für alle ist dieser Akt der nächsten Liebe ein Geschenk. Doch das größte Geschenk bekommt am Ende Ruth selbst.

Meine Meinung

Hach, ich bin jetzt schon langsam in Weihnachtsstimmung und habe mich demnach sehr auf das Buch gefreut. Schon das Cover strahlt für mich pure Christmas Vibes aus und es glitzert! Wenn man den Titel hört, denkt man irgendwie als erstes an eine Lovestory in einer verschneiten Kleinstadt, mit jeder Menge Herzschmerz. Doch ich wurde eines besseren belehrt, denn dieses Buch ist null kitschig, sondern wirklich sehr bewegend.
Es geht um Liebe, ja, aber nicht so klassisch, wie man das in den typischen Weihnachtsromanen so kennt. Es geht um Nächstenliebe und das hat mich wirklich sehr berührt.
Ruth ist eine tolle Protagonistin, die ich schon gleich am Anfang des Buches in mein Herz geschlossen habe. Sie wirkt nach außen hin perfekt und wird von einigen Menschen auch wie eine Art Star gefeiert, allerdings sieht es hinter der Fassade ganz anders aus. Ruth ist ein sehr sensibler und zerbrechlicher Mensch, was sie allerdings selbst gar nicht so wahrhaben möchte. Als sie an Weihnachten ein Diner für Leute organisiert, die das Fest der Liebe allein verbringen müssen, ist mir wirklich das Herz aufgegangen.
Es war einfach super schön zu lesen, wie sie mit dieser Aufgabe wächst und auch selbst zu sich selbst finden kann.
Der Schreibstil der Autorin war natürlich auch super. Sie hat die Geschichte sehr locker und leicht rübergebracht. Sie schreibt die Geschichte auch in der Ich-Perspektive aus Ruths Sicht, was sie für den Leser noch mehr nahbar macht.
Natürlich spielt auch Liebe an sich eine Rolle in dem Buch, denn auch Ruth wünscht sich einen Partner an ihrer Seite, dem sie bedingungslos vertrauen kann.
Ob sie ihren Mr. Right finden wird?
Die Geschichte baut natürlich auf diesem Weihnachtsessen auf und so sind die Kapitel immer in "Drei Tage vor Weihnachten" und so weiter unterteilt.
Also ich kann immer nur noch betonen, wie gut mir das Buch gefallen hat. Die Charaktere sind gut gewählt und auch die "Probleme" der Figuren sind realistisch und wirken nicht ausgedacht.
Das Buch wird teilweise auch mal traurig, was mich echt mitgenommen hat, da ich immer mit einer "rosaroten Blase" gerechnet habe. Aber die Autorin hat versucht, die ganze Geschichte an das Leben anzupassen und das ist halt nicht immer wie ein Bilderbuch.
Das Ende hat mich dann nochmal ganz sentimental werden lassen und es war einfach ein schöner Moment, dass man das Buch mit einem guten Gefühl zuklappen konnte.
Lest das Buch auf jeden Fall, es ist zauberhaft!


Fazit

Eine tolle Geschichte, über Nächstenliebe und die Magie an Weihnachten. Ganz toll geschrieben und vor allem realitätsnah.
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Harper Collins Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Samstag, 9. November 2019

Rezension zu "Ein zauberhafter Winter"


Autor: Clara Christensen
Verlag: blanvalet
Verlagswebsite: Random House
Seitenzahl: 379
ISBN: 978-3-7341-0664-4
Preis: 9,99 Euro

Inhalt

Dänemark im November. Nicht unbedingt die beste Reisezeit. Egal, denkt sich Londonerin Bo, zu Hause läuft es ja gerade auch nicht rund: Job weg, Freund weg. Es kann also nur besser werden!
Kurzentschlossen packt sie ihre Sachen und fliegt für ein paar Wochen an die dänische Küste. Dort trifft sie auf den charmanten Koch Emil, in den sie sich Hals über Kopf verliebt und der ihr das dänische Kochrezept von "Hygge" näherbringt.
Gemeinsam kochen, sich Zeit füreinander und sich selbst nehmen - einfach mal endschleunigen. Davon inspiriert, will Bo endlich ihren großen Traum verwirklichen und einen Foodtruck eröffnen. Doch dazu müsste sie wieder nach London - und was wird dann aus ihrer Liebe zu Emil?

Meine Meinung

Jetzt ist genau die richtige Zeit um so ein Buch zu lesen. Ich habe mich total gefreut, mit der Protagonistin Bo nach Dänemark zu reisen um die Weihnachtszeit schon etwas bei mir einleiten zu lassen.
Die Geschichte beginnt in London, wo Bo zusammen mit ihrer Mitbewohnerin Kirsten lebt. Als sie ihren Job verliert bricht sie nach Dänemark auf um dort ein paar ruhige Tage zu verbringen.
So richtig glücklich ist unsere Bo nämlich nicht mit ihrem alten Leben und sie beschließt, dass sich etwas ändern muss.
Da kommt doch die Auszeit nach Dänemark wie gerufen, oder? Als sie auf Emil trifft, der mit ihr im gleichen Haus in der idyllischen kleinen Stadt lebt, scheint der Urlaub nur noch besser zu werden. Die beiden kochen zusammen, spazieren und führen gute Gespräche. Emil bringt ihr auch das dänische Prinzip von Hygge bei, dabei geht es die Zeit zu genießen und einfach mal die Seele baumeln zu lassen.
Den Schreibstil kann ich euch definitiv empfehlen, da sich die Geschichte wirklich ganz leicht lesen ließ. Und wenn man einmal in diesen Leseflow gekommen ist, kann man das Buch auch nur schwer weglegen.
Für mich hat das Buch eine unglaublich gemütliche und besinnliche Atmosphäre ausgestrahlt, die sich auf mich als Leser auch gleich übertragen hat.
Auch die Nebencharaktere, wie Florence und Simon, die mit Bo ebenfalls im selben Haus in Dänemark leben, haben mir auch total gefallen.
Das einzige was mich etwas irritiert hat, war Bo`s Affäre mit ihrem Kollegen Ben. Das Ganze war total chaotisch und ein total Wirrwarr. Und so ging auch etwas die eigentlich Lovestory mit Emil etwas unter.
Ben, als Charakter fand ich noch nicht mal schlimm, im Gegenteil. Man merkte beim lesen, dass er schon Gefühle für Bo hat aber anscheinend ein Bindungsproblem hat.
Das Cover finde ich übrigens auch zauberhaft. Das macht gleich total Lust auf Weihnachten und Schnee.
Das Buch ist auch in drei Teile aufgeteilt. Einmal in London und Dänemark und am Ende nochmal London. Da hat man als Leser etwas Orientierung, wo man sich denn gerade befindet.
Das Ende hat mir auf jeden Fall gefallen und auch etwas überraschend. Ich denke, wer eine schöne vorweihnachtliche Geschichte sucht, ist hier genau richtig.


Fazit

Total niedliches, oder wie die Protagonistin Bo es nennen würde "hyggeliges" Buch. Es hat mir total gefallen mit Bo nach Dänemark zu reisen.
4 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den blanvalet Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Mittwoch, 6. November 2019

Rezension zu "Das Institut"


Autor: Stephen King
Verlag: Heyne
Verlagswebsite: Random House
Seitenzahl: 768
ISBN: 978-3-453-27237-8
Preis: 26,00 Euro

Inhalt

Der Spielplatz war von einem mindestens drei Meter hohen Maschendrahtzaun umgeben. An zwei Ecken sah Luke Kameras. Sie waren so verstaubt, dass sie wahrscheinlich lange nicht geeinigt wurden.
Hinter dem Zaun war nichts als Wald, meistens Tannen ... Was immer das Institut darstellte, es stand also inmitten eines alten Waldes, inmitten von nirgendwo.
Was den Spielplatz anging, war Lukes erster Gedanke: Wenn es einen Gefängnishof für Kinder im Alter von sechs bis sechzehn gäbe, dann sähe der exakt so aus.
Das Mädchen - Iris - hüpfte auf dem Transport,polin und winkte den beiden zu ... "Sha! Wen hast du denn da mitgebracht?" "Das ist Luke Ellis", sagte Kalisha. "Heute morgen frisch eingetroffen."

Meine Meinung

Was für ein Buch wieder! Stephen King ist wirklich ein Autor der es mit jedem Buch schafft abzuliefern. "Das Institut" hat mich vom Klappentext und auch vom Cover her total angesprochen.
Und auch als ich bekommen habe zu lesen, ist mir natürlich wieder der spezielle Schreibstil von King aufgefallen. Ich weiß nicht, wie er es macht, aber es schafft es immer wieder mich in seinen Bann zu ziehen, obwohl Horror ja so gar nicht mein Genre ist.
In diesem Buch geht es um Luke, der plötzlich in einem Institut aufwacht. Das ganze Szenario hat mich etwas an "Stranger Things" erinnert. Dieses Institut liegt sehr abgelegen und versteckt, mitten im Wald.
In diesem Institut werden Experimente an Kindern durchgeführt. Schon allein die Vorstellung fand ich extrem grausam. Umso mehr konnte ich aber die Wahl des Covermotives verstehen, da dies einen Kinderkopf zeigt.
Anfangs lernt man allerdings nicht den Protagonisten Luke kennen, sondern Tim einen Ex-Polizisten. 
Als es dann später zu Luke wechselte, musste ich mich erstmal mit ihm "anfreunden". Er kam mir beim lesen sehr hektisch vor und ich musste mich erstmal damit zurechtfinden.
Das Institut ist natürlich super schräg und crazy und keiner weiß so richtig, was genau da eigentlich läuft. Wer schon Bücher von King kennt, weiß, er löst so schnell auch nichts auf. Umso mehr tappte man als Leser im Dunkeln und war irgendwann an dem Punkt, an dem man selbst die wüsten Vermutungen aufstellt. Die waren am Ende zwar falsch, aber das wundert mich bei dem Autoren schon nicht mehr.
Es wird auf jeden Fall wieder extrem spannend und ich habe so mitgelitten und mitgefiebert mit den Kindern. Es wird auf jeden Fall wieder sehr grausam und brutal, aber dafür ist der Autor ja auch bekannt. Ich hatte dennoch manchmal eine Gänsehaut, da mir die Vorstellung von solchen Experimenten schon so real vorgekommen ist.
Das Ende kam für mich sehr plötzlich, genauso wie die Auflösung, was allerdings nicht schlimm war, da man als Leser automatisch drauf hinfiebert.
Das Buch an sich hat sich an manchen Stellen etwas gezogen. Stephen King hat eine Vorliebe für Details und die bekommt man auch in diesem Band zu spüren.
Bei diesem Buch handelt es sich um einen Einzelband, obwohl ich immer das Gefühl hatte beim lesen, es gibt eine Verbindung zu anderen Romanen von ihm.


Fazit

Wieder ein King, den es sich zu lesen lohnt. Brutal, verstörend und grausam. Aber auch wieder total spannend und mitreißend. Der Autor macht einfach alles richtig!
4 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Heyne Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Montag, 4. November 2019

Rezension zu "Der Zuckerzangen-Zahnarzt"


Autor: David O´Connell
Verlag: Planet!
Verlagswebsite: Thienemann Esslinger
Seitenzahl: 265
ISBN: 978-3-522-50626-7
Preis: 13,00 Euro

Inhalt

Ein süßer Sommer mit Freunden, Picknicks und jeder Menge Karamellbonbons? Fehlanzeige!
Denn der älteste Baum von Dudelfort und Quelle aller Magie ist am Sterben. Nur Archie, der Erbe der bekanntesten Süßwarenfabrik der Welt, und seine Freunde können ihn retten!
Sie müssen ein mächtiges Juwel finden und zum Baum zurückbringen, bevor alle Magie aus ihm entschwindet.
Doch überall lauern Feinde - vor allem ein ziemlich Furcht einflößender Zahnarzt, ausgestattet mit Harmlos-Happen, die alles andere als harmlos sind. Vorbei ist es mit Archies Erdbeer-Marshmallow-Traum, vielmehr schmeckt der Sommer plötzlich nach supersaurer Zitronenbrause ...

Meine Meinung

Ein neues Abenteuer mit Archie und seinen Freunden beginnt! Ich fand ja schon den ersten Band "Das Karamell Komplott" richtig gut und habe mich demnach auch sehr auf die Fortsetzung gefreut.
Es hat mich wieder total an "Charlie und die Schokoladenfabrik" erinnert und ich liebe die Geschichte einfach.
Natürlich spielt auch die Süßwarenfabrik von Archie eine große Rolle in dem Buch. Doch diesmal wird diese von einem fiesen Zahnarzt bedroht, der nämlich so gar nicht für Schokolade und Co zu haben ist.
In Dudelfort soll bald die "Lange Nacht" stattfinden, eine Art Feiertag, bei dem es auf jeden Fall einige Süßigkeiten geben soll. Allerdings sieht das der gefürchtete Zahnarzt etwas anders ...
Auf jeden Fall entführt der Autor und hier wieder in eine Welt voller Magie, wir treffen auf Honigdrachen und mysteriösen grünen Männchen.
Aber auch Archies Freunde sind wieder mit von der Partie und erleben mit ihm ein super spannendes Abenteuer.
Denn spannend wird es definitiv. Der Autor schafft es den Spannungsbogen von der ersten Seite an aufzubauen und diesen dann mit einem großen Boom platzen zu lassen.
Auch Archies Tante Frau Pirogg-Pimpinell ist Teil dieser fabelhaften Geschichte und sie ist eigentlich der perfekte Bösewicht, obwohl auch sie in dieser Geschichte für eine Überraschung gut ist.
Der Schreibstil des Autoren hat mir ganz gut gefallen. Es blieb konstant spannend und ich hatte nie das Gefühl das es zu langatmig oder gar langweilig wird.
Unterstützt wird die Geschichte noch mit einzelnen Illustrationen, die in schwarz-weiß gehalten sind, mir aber mega gut gefallen haben.
Der Lauf der Geschichte fand ich auf jeden Fall auch gut. Man hat mehr von den Geheimnissen der Süßwarenfabrik erfahren und auch etwas über Archies Vergangenheit.
Es passieren einige unerwartete Dinge, mit der man als Leser überhaupt nicht rechnet, und das finde ich, gerade für Kinder ein super Leseabenteuer.
Ich bin gespannt ob es jetzt auch noch einen dritten Band geben wird, freuen würde ich mich auf jeden Fall, da mir Archies Abenteuer immer wieder gefallen.


Fazit

Ein spannendes und mitreißendes Buch, das etwas an "Willy Wonkas Schokoladenfabrik" erinnert. Richtig gut geschrieben und sehr schön illustriert.
4,5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Thienemann Esslinger Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Rezension zu "Schwesterherzen - Auf Klassenfahrt"


Autor: Lucy Astner
Verlag: Planet!
Verlagswebsite: Thienemann Esslinger
Seitenzahl: 251
ISBN: 978-3-522-50612-0
Preis: 11,00 Euro

Inhalt

Tschakalaka! Bonnie und ihre Geheimschwestern freuen sich auf das Abenteuer Klassenfahrt - bis sie erfahren, dass es nach Bad Blödersen Ödersen geht! Da fehlt es gerade noch, dass ein Tierdieb sein Unwesen rund ums Schullandheim treibt, denn Jo hat heimlich Ferkelchen Godzilla mitgeschmuggelt. Und das bleibt nicht lange unentdeckt.
Am wichtigsten ist jetzt, dass die Schwesterherzen zusammenhalten - eine für alle, alle für Godzilla!

Meine Meinung

Die Schwesterherzen sind zurück und diesmal wird es wieder richtig lustig und sehr chaotisch. Denn für die "Schwestern" geht es auf Klassenfahrt, klar, dass da nicht alles glatt laufen kann.
Wir begleiten die ganze Geschichte wieder aus der Sicht von Bonnie, die sich selbst als Anführer der Schwesterherzen sieht. Bonnie ist eigentlich eine richtig coole Figur, die man einfach gern haben muss. Sie hat immer die verrücktesten Ideen und versucht natürlich die Schwesterherzen zusammenzuhalten.
Die anderen Mädels sind vom Charakter her sehr verschieden und das wird den Schwesterherzen in diesem Buch ein wenig zum Verhängnis.
Klassenfahrt ist natürlich immer die Woche im Schuljahr, auf die sich alle freuen. Aber nicht nur die Schwesterherzen fahren mit, sondern auch deren Feinde die "Amigos". Und zu allem übel haben die Mädels auch noch eine neue Klasse bekommen, in der die Zicke Trischa geht.
Also müssen sich die Schwesterherzen auf ein Abenteuer gefasst machen.
Die Autorin schreibt, wie schon im ersten Band, sehr kindgerecht und lässt sich auch mit ihrer Art zu Schreiben auf das Kind ein. Anfangs hat mich der Aufbau des Buches etwas verwirrt, da teilweise Wörter durchgestrichen wurden. Aber im Laufe des Buches gewöhnt man sich dran, da es wie die Art Tagebucheinträge verfasst wurden.
Mir hat total gefallen, dass aber auch über die anderen Mädels wie Nuca, Smilla, Monti und Jo berichtet wurde.
Oh und natürlich ganz wichtig, auch das Schwein Godzilla spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte, aber welche verrate ich euch an der Stelle natürlich nicht.
Die Geschichte ist auf jeden Fall sehr erfrischend und jugendlich. Also ich konnte mich gut in die Charaktere hineinversetzen und mit ihnen die Geschichte erleben. Ich habe mich teilweise sogar an meine eigenen Klassenfahrten zurückversetzt gefühlt.
Es passieren natürlich jede Menge Sachen, denn der Klassenlehrer plant eine Art Wettbewerb über die Tage verteilt an denen die Kids Teams bilden müssen und diese Aufgaben gemeinsam lösen müssen. Eigentlich kein Problem für die Schwesterherzen, oder?
Begleitet wird die Geschichte auch noch mit richtig coolen Illustrationen, die wie Kritzeleien gestaltet sind. Hat mir echt gut gefallen.
Ich kann euch die Geschichte nur empfehlen, wenn ihr eine ähnliche Geschichte wie die "Wilden Hühner" sucht, ist das genau der richtige Griff.



Fazit

Ein verrücktes aber auch witziges Abenteuer der Schwesterherzen. Ich fand das Buch wirklich zuckersüß und möchte euch die Reihe auf jeden Fall empfehlen.
4 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Thienemann Esslinger Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.