Montag, 10. Mai 2021

Rezension zu "Don`t Hate Me"


Autor: Lena Kiefer
Verlag: cbj
Verlagswebsite: Random House
Seitenzahl: 422
ISBN: 978-3-570-16599-7
Preis: 12,90 Euro

Inhalt

Kenzie hat sich geschworen: nie wieder Kontakt mit den Henderson-Clan. Nachdem Lyall ihr Herz gebrochen hat, will sie sich nur noch auf ihr Studium konzentrieren. Doch dann erhält sie von Theodora Henderson das verlockende Angebot, ein Resort auf Korfu mitzugestalten. Kenzie ergreift die Chance -ohne zu wissen was sie dort erwartet.
Lyall versucht alles, und Kenzie zu vergessen, nachdem sie ihn als Lügner entlarvt und verlassen hat. Die Pläne für den Familienkonzern stehen für ihn nun an erster Stelle. Als seine Mutter Hilfe bei ihrem Hotel-Projekt in Griechenland benötigt, überlegt er nicht lange. Er ahnt jedoch nicht, wie sehr sein Herz auf die Probe gestellt werden wird ...

Meine Meinung

Nachdem der erste Band mit einem fiesen Cliffhanger endete, wollte ich natürlich wissen wie es weitergeht und habe mich demnach sehr auf den zweiten Band gefreut. Mir ist beim Lesen wieder aufgefallen wie unglaublich gut die Autoren schreiben kann, sehr detailreich und mitreißen.
Diesmal geht es vom Setting her nicht um die zauberhaften Highlands und Schottland, sondern es geht nach Korfu, Griechenland. Also kam direkt Sommer Feeling auf und man konnte sich richtig in das Setting hineinversetzen und hat schon vom inneren Auge die weißen Sandstrände und das Meer gesehen.
Kenzie und Lyall lernt man ja schon im ersten Band ein bisschen näher kennen und ich muss wirklich sagen dass ich die beiden zusammen wirklich sehr geshippt habe.
Trotz dass Lyall wie ein absoluter Idiot rüber kommt und er durch seine Lüge alles kaputt gemacht hat, ist er denn noch ein Charakter den ich irgendwie sehr mochte.
Ich muss wirklich sagen dass mir dieser Band sogar ein bisschen besser gefallen hat als der erste, obwohl es auf einigen Seiten wirklich sehr ruhig war und das Buch jetzt nicht wirklich voller Action ist.
Diesmal lag der Fokus aber nicht nur auf den beiden Hauptfiguren, sondern auch auf die als Schwester, die auch im ersten Band schon eine kleine Nebenrolle hatte.
Ich kann gar nicht so genau sagen was mich an der Geschichte so gecatcht hat aber ich kann auf jeden Fall nicht aufhören zu lesen und war wie gefesselt an die Geschichte.
Es ist auf jeden Fall einen New-Adult Reihe, die sehr dynamisch ist und die einfach wirklich sehr spannend ist und auch Lust macht weiter zu lesen.
Nach dem Ende war ich wirklich kurzzeitig geschockt und habe nicht wirklich damit gerechnet dass das Buch wieder mit einem noch schlimmeren Cliffhanger endet als der erste Band, aber es ist passiert.
Ich kann euch die Reihe wirklich sehr ans Herz legen, denn es macht wirklich Spaß zu lesen und dann kann es aber so wirklich nicht aus der Hand legen.


Fazit

Eine wirklich tolle Fortsetzung, die wirklich Spaß gemacht hat zu lesen und mich auch wirklich mitreißen konnte.
4 von 5 Sterne

Vielen lieben Dank an den cbj Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Sonntag, 9. Mai 2021

Rezension zu "Heute Abend in der Eisdiele ans Meer"


Autor: Holly Hepburn
Verlag: Penguin
Verlagswebsite: Penguin Random House
Seitenzahl: 540
ISBN: 978-3-328-10678-4
Preis: 10,00 Euro

Inhalt

Ihre Sehnsucht nach den goldgelben in Sandstränden Cornwalls hat Gina nie verlassen: Hier hat sie bei ihren Großeltern viele glückliche Sommer verbracht, und hier hat sie ihre erste große Liebe kennengelernt. Als ihr Großvater seine berühmte Eisdiele nicht mehr allein führen kann, lässt Gina in London alles stehen und liegen - doch kaum trifft sie in Cornwell ein, ist sie bestürzt: das kleine Kino am Meer, in dessen Foyer die Eisdiele beheimatet ist, ist heruntergekommen, die Gäste bleiben schon lange aus. Gina ist fest entschlossen, Eissalon und Kino zu retten. Ihr Plan: köstliche neue Eissorten zu kreieren, deren fruchtige Süße ein Lächeln in die Gesichter zaubert. Unterstützung bekommt sie von ihrer Jugendliebe Ben, doch als alte Gefühle langsam wieder aufflammen, reißt Ginas Verlobte aus London an ...

Meine Meinung

Mittlerweile kann ich wirklich sagen, dass ich ein kleiner Fan der Autorin bin, denn sie hat schon zwei andere Bücher geschrieben, die ich unglaublich toll fand. Dementsprechend habe ich mich natürlich auch auf ihr neustes Werk gefreut und wurde auch wieder nicht enttäuscht. Sie hat eine ganz eigene Art zu schreiben und diese entführt mich jedes Mal in das Buch und fesselt mich direkt an die Geschichte.
Vor allem das Setting ihre Bücher gefällt mir jedes Mal aufs Neue. Dieses Mal geht es für den Leser nach Cornwall England. Ich weiß nicht, dieses Setting hat jedes Mal etwas ganz magisches und ich liebe es einfach sehr, Geschichten in dieser Umgebung zu lesen. Das schreit jedes Mal förmlich nach Urlaub.
In der Geschichte geht es um die Protagonisten Gina, die ihre Großeltern besucht und denen bei der Arbeit in der Eisdiele helfen will.
Natürlich geht alles nicht so ganz klar, wie sie sich das gedacht hat und es entsteht ein kleines Drama. Sie hat sich es nämlich in den Kopf gesetzt, das regionale Kino, welches an die Eisdiele anschließt, zu retten. Hilfe bekommt sie dabei von ihrer Jugendliebe Ben, der auch voller Freude ist, sie wieder zu sehen.
Hach, da kommen gleich richtig Sommer Gefühle auf beim Lesen. Und nicht nur das, Gina und Ben planen gemeinsam mit dem Kino ganz tolle Film Events, zu Klassikern. Beispielsweise ist der super romantische Film Dirty Dancing dabei. Man ist als Leser praktisch bei der Planung dieses Events dabei und fiebert bis zur letzten Sekunde mit und das finde ich mach das Buch auch so spannend. Natürlich läuft auch hier nicht alles wie geplant und den beiden werden einige Steine in den Weg gelegt.
Dennoch hat mir die Geschichte unglaublich gut gefallen und es kam auch ganz tolle Gefühle rüber und ich hab mir so gewünscht, dass die beiden endlich zueinander finden.
Vor allem das Ausprobieren der neuen Eissorten fand ich super erfrischend und interessant. Insgesamt hat mir die Beziehung zwischen Gina und ihrem Opa sehr gefallen und ich möchte die beiden zusammen sehr gern.
Alles in allem war es eine wirklich sehr schöne und entspannte Geschichte, die wirklich Lust auf Sonne Sommer und Urlaub macht, und natürlich eine ganz große Kugel Eis.


Fazit

Ein sommerlicher leichter Roman, der Lust auf Eis, Strand und Meer macht. Der angenehme Schreibstil rundet das Erlebnis in Cornwell perfekt ab. Es ließ sich wirklich super lesen und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Perfekte Sommerlektüre zum entspannen!
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Penguin Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Montag, 26. April 2021

Rezension zu "Celestial City - Jahr 2"


Autor: Leia Stone
Verlag: one
Verlagswebsite: Bastei Lübbe
Seitenzahl: 287
ISBN: 978-3-8466-0112-9
Preis: 17,00 Euro

Inhalt

Brielle ist schon im zweiten Jahr an der Fallen Academy und überglücklich, dass sie mit ihrer großen Liebe Lincoln zusammen sein kann. Doch sie macht sich Sorgen um ihre Mutter, und als sie von einer Gelegenheit erfährt, sie aus Demon City zu befreien, ergreift Brielle sie.
Dafür muss sie allerdings Tag und Nacht trainieren, und Brielle spürt einmal mehr, wie sich die dunklen Kräfte in ihr Bahn brechen und Luzifer sie beobachtet. Doch wenn sie den Teufel und seine Dämonen besiegen will, muss sie ihre Lichtmagie finden, bevor die Dunkelheit sie beherrscht.

Meine Meinung

Ich hab mich sehr gefreut den zweiten Band von Celestial City lesen zu dürfen. Nachdem ich den ersten Band praktisch verschlungen habe, kann ich es kaum abwarten endlich wieder in die Geschichte von Brielle und Lincoln eintauchen zu dürfen. Es wird auf jeden Fall wieder sehr fantasievoll und magisch und der Kampf mit den Dämonen steht praktisch bevor. Doch nicht nur das. Es findet auch eine gefährliche Kampfnacht statt, in der Brielle ihre Mutter befreien möchte.
Nebenbei merkt sie aber, dass ihre dunklen Kräfte immer mehr an die Oberfläche zu kommen drohen und sie versucht es vor ihren Freunden zu verbergen. Ich muss sagen die Geschichte fand ich wieder unglaublich spannend, allerdings hatte ich sehr hoher Wartungen von dem ersten Band her, und muss sagen dass mir das Buch leider nicht ganz so sehr gefallen hat wie sein Vorgänger.
Mir hat einfach das gewisse etwas gefehlt, sozusagen das i-Tüpfelchen bei dem der Funke überspringt. Ich hätte mir vielleicht ein bisschen mehr gewünscht dass mehr auf die Akademie eingegangen worden wäre und man noch mehr über die Ausbildung eines Kriegers erfahren hätte.
Den Schreibstil der Autorin fand ich aber wieder sehr angenehm zu lesen und sie schafft es auch wirklich die Spannung in den Kampfszenen zu halten.
Die Beziehung zwischen Brielle und Lincoln ist in diesem Buch auf jeden Fall enger und vertrauter und ich liebe die sehen einfach, in denen die beiden zusammen sind.
Im ersten Band war ich ein totaler Fan von Brielle und mochte sie auch total, aber in diesem Band muss ich leider gestehen, dass sie mir teilweise ein bisschen anstrengend war, da sich immer alles nur um sie drehen muss und sie mit ihren besonderen Fähigkeiten mir etwas Besseres zu sein scheint. Ich weiß auch nicht warum ich dieses Gefühl hatte, aber ich bin da gerade in dieser Geschichte ist es extrem hervor gekommen.
Dafür mochte ich Lincoln umso mehr, denn er hat auch gezeigt dass man auch als harter Krieger einen weichen Kern haben kann und auch als Mann Gefühle zulassen kann und darf und das fand ich wirklich toll dass das in der Geschichte so hervor gekommen ist.
Alles in allem hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen und ich fand es auch eine gute Fortsetzung, allerdings hat mir das gewisse Etwas leider gefehlt, was mich im ersten Band so sehr begeistern konnte. Dennoch bin ich jetzt sehr gespannt wie es weitergeht, denn das Buch endete mit einem fiesen Cliffhanger, demnach lass ich mich da mal überraschen.

Fazit

Eine gute Fortsetzung, die mich leider nicht ganz so begeistern konnte wie der erste Band. Dennoch eine gelungene Fantasy Geschichte.
3 von 5 Sterne

Vielen lieben Dank an den One Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zu Verfügung gestellt hat.

Samstag, 10. April 2021

Rezension zu "Akademie Fortuna - Wenn Wahrsagen so einfach wäre"


Autor: Sarah M. Kempen
Verlag: Schneiderbuch Verlag
Verlagswebsite: Harper Collins
Seitenzahl: 281
ISBN: 978-3-505-14403-5
Preis: 12,00 Euro

Inhalt

Als Anniversary "Sorry" Fortune ihren ersten Tag an der Akademie Fortuna, der Schule für Wahrsagerei, hat, erwarten alle Großes von ihr: Sie soll zeigen, dass auch sie bedeutende Vorhersagen machen kann, schließlich stammt sie aus der mächtigsten Visionisten-Familie von Horrors Cope. Nur leider gibt es da ein Problem: Sorrys Visionen sind anders. Statt große Schicksale sieht sie die nur kleine Alltagsdinge voraus. Das jemandem eine Birne auf den Kopf fallen wird, zum Beispiel. Doch damit ihre Mutter die Schulleitung der Akademie Fortuna nicht an die fiese Sterndeuterfamilie Astra verliert, muss Sorry unbedingt Schulbeste werden. Zum Glück stehen ihr die durchgeknallte Nichtseherin Missy Hap und Sorrys mysteriöser Mitschüler Ben Dulum unterstützend zur Seite.

Meine Meinung

Ich war wirklich sehr gespannt auf das Buch, denn ich habe noch nie eine Geschichte über Wahrsagen gelesen, fande das Thema aber insgesamt schon immer sehr spannend.
In diesem Buch geht es um die Protagonisten Anniversary, die von allen aber nur Sorry genannt wird. Sie beginnt ihren ersten Tag an der Akademie Fortuna, der Schule für Wahrsagerei. Von ihr wird wirklich viel erwartet, denn sie gehört zur bedeutendsten Familie der Wahrsagerei.
Doch ihre Visionen sind anders als die anderen denken. Während man denkt, dass sie große Visionen herbeisieht, sieht Sorry lediglich Dinge die sofort geschehen. Das wäre für die Familie der Untergang. Also muss Sorry ihre Gabe verbergen. Doch nicht nur das, auch die böse Estella stellt sich in den Weg und scheint ihr das Leben an der Akademie schwer machen zu wollen.
Und wäre das noch nicht genug, muss sorry auch noch ein großes Geheimnis lüften. Dabei bekommt sie allerdings Hilfe von der Nichtseherin Missy und dem Außenseiter Ben.
Gemeinsam erleben sie ein wirklich magisches Abenteuer, welches mir wirklich sehr gefallen hat.
Den Schreibstil der Autorin fand ich wirklich sehr angenehm, so dass man auch wirklich gut in den Verlauf des Buches gefunden hat und es da keine Schwierigkeiten gab. Sie beschreibt auch die Charaktere sehr detailreich und auch die einzelnen gaben der Schüler sehr umfangreich. Neben der Wahrsagerei, gibt es nämlich auch noch Gaben wie Sternendeuten, Karten lesen und die Glaskugel befragen.
Jede magische Fähigkeit ist an der Akademie vertreten.
Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen, da man die Geschichte leicht folgen konnte und die Spannung auch immer aufrecht erhalten wurde. Unterstützt du die Geschichte noch von ganz tollen Illustrationen, die dem Buch auch noch ein wenig Anschauung verleihen und womit man sich auch die Charaktere besser bildlich vorstellen kann.
Alles in allem hat mir die Geschichte wirklich sehr gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt ob es noch weitere Bände geben wird, denn das Ende klang auf jeden Fall vielversprechend für einen zweiten Band.


Fazit

Ein magisches Abenteuer über Wahrsagerei. Mir hat das Buch und die Geschichte der Protagonistin Anniversary sehr gefallen.
Spannend, mitreißend und garantiert magisch! Ein Buch über Freundschaft, Magie und Vertrauen. Ich kann es nur empfehlen!
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Schneiderbuch Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Rezension zu "Ponyschule Trippelwick - Ponys flunkern nicht"


Autor: Ellie Mattes
Verlag: Dragonfly
Verlagswebsite: Harper Collins
Seitenzahl: 205
ISBN: 978-3-7488-0065-1
Preis: 12,00 Euro

Inhalt

Annelie könnte vor Freude platzen: ein Turnier in Trippelwick! Natürlich sind auch sie und ihr Gefährtenpony Henry dabei. Die beiden haben gute Chancen auf den ersten Platz im Eselsophie. Ihre Freundin Frida dagegen kann weder in Ponytanz noch in Ponyverstecken punkten. Als es auch anderen Schülern so geht, kommt den Mädchen ein schlimmer Verdacht: Eines der Jurypferde scheint das Turnier absichtlich zu stören ...

Meine Meinung

Ein neues ponytastisches Abenteuer beginnt. Diesmal findet in dem Internat Trippelwick ein Turnier statt. Klar, dass alle unglaublich aufgeregt sind und sich auf die einzelnen Disziplinen freuen.
Es gibt ein Wiedersehen mit Annie und ihren Gefährtenpony Henry. Die beiden sind auch super gespannt auf das Turnier und hoffen natürlich auch dabei gut abschalten zu können.
Doch was wäre Trippelwick, wenn alles so läuft wie geplant? Während des Turniers passieren jede Menge komische Dinge, so dass Annie und Henry erneut ermitteln müssen.
Unterstützt wurde die Geschichte noch mit ganz tollen illustrationen, die genau so liebevoll gestaltet worden wie in den anderen Bänden.
Für Pferde Fans ist die Buchreihe wirklich sehr empfehlenswert, denn die Autorin beschreibt wirklich sehr humorvoll und kindgerecht das Abenteuer mit den Pferden.
Ganz niedlich finde ich auch immer die Dialoge zwischen den Pferden und Annies Freunden. Man merkt richtig dass Themen wie Freundschaft, Vertrauen und Zusammenhalt im Vordergrund stehen und das ist wirklich eine ganz tolle Botschaft die die Autorin hier übermitteln will.
Das Turnier steht natürlich im Vordergrund der Geschichte und alles dreht sich um die einzelnen Disziplinen und jeder will natürlich gewinnen. Doch schnell merken die Freunde, dass eines der Jurypferde alles andere als nett zu sein scheint. Doch warum?
Annie und Henry machen es sich zur Aufgabe dies herauszufinden und stoßen dabei auf ein Geheimnis.
Mir hat das Abenteuer der beiden wieder richtig gut gefallen und die Schule Trippelwick ist einfach jedes Mal wieder ein unglaublich niedliches Buch, dass man wirklich gerne aufschlägt und liest.
Aber es geht natürlich nicht nur um Annie, sondern auch um ihre Freunde aus dem Turmzimmer. Beispielsweise geht es in dieser Geschichte auch speziell um Frida, die unter den Umständen des Turniers zu leiden hat.
Für mich sind die Bücher wirklich ganz gelungene Kinder Bücher, die ich wirklich jedem empfehlen kann und die wirklich Spaß machen zu lesen.


Fazit

Total niedliches Pferdeabenteuer in der Ponyschule Trippelwick. Es findet ein Reiterturnier statt, doch es geht einiges nicht mit rechten Dingen zu.
Eine ponytastische Geschichte mit jeder Menge Humor und der richtigen Portion Spannung.
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Dragonfly Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Mittwoch, 31. März 2021

Rezension zu "Später"


Autor: Stephen King
Verlag: Heyne
Verlagswebsite: Penguin Random House
Seitenzahl: 304
ISBN: 978-3-453-27335-1
Preis: 22,00 Euro

Inhalt

Ich fange nicht gern mit einer Rechtfertigung an, aber ich glaube, das tun zu müssen. Es geht um ein bestimmtes Wort, dass ich ständig verwende. Es lautet später. Ich weiß, dass das monoton klingt, aber ich habe keine andere Wahl. Es gibt immer ein Später.
Ja, ich kann tote Leute sehen, und das ganze hier ist wohl eine Horrorstory.

Meine Meinung

Der Meister ist zurück!
Oh mein Gott Leute, ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich mich gefreut habe, das neue Buch von Stephen King lesen zu können. In den letzten Jahren hat er sich tatsächlich zu einem meiner Lieblingsautoren entwickelt und ich suchte seine Bücher.
Wenn ich den Schreibstil von ihm beschreiben müsste, würde ich ihn mit sehr ausdrucksstark und realistisch beschreiben. Ich kann es gar nicht beschreiben, wie sehr mich seine Geschichten packen und nicht mehr loslassen. Ich muss dazu sagen ich habe teilweise echt Respekt vor seinen Büchern, weil diese schon sehr gruselig sind und teilweise auch echt unter die Haut gehen. Ich sag nur "ES". Das Buch hat mir teilweise auch schlaflose Nächste beschert.
Ich fand es unglaublich interessant, dass er diesmal aus der Sicht eines neunjährigen Kindes geschrieben hat und auch die Sprache wirklich die eines Kindes angeglichen war. Deswegen kamen einige Szenen wirklich sehr witzig rüber, so dass ich teilweise laut lachen musste. Und das hatte ich beim Stephen King Buch noch nie!!
Ich fand es wirklich cool wie er mit der Jugendsprache gespielt hat und wie er auch den Leser mit in die Geschichte einbezogen hat. Man hatte teilweise das Gefühl, dass der Protagonist mit dem Leser direkt spricht und das finde ich macht das Buch schon besonders.
Der Protagonist Jamie kann tote Menschen sehen, und auch mit ihnen kommunizieren. Diese Gabe wird natürlich auch von einigen gierigen Menschen ausgenutzt.
Ich finde mit diesem Buch ist ihm wieder ein absolut geniales Buch gelungen, dass ich kaum aus der Hand legen konnte und bei dem die Seiten nur so dahin flogen.
Jamie kam für mich sehr sympathisch rüber und es war auch unglaublich spannend zu sehen welche Wandlung er im Laufe des Buches durch genommen hat. Es hat mich teilweise ein bisschen an den Film "The Sixth Sense" erinnert.
Ich würde sagen es ist kein klassischer King Roman, wie man ihn kennt. Mit einer Seitenzahl von circa 300 Seiten ist das Buch wohl eher als Kurzgeschichte von ihm anzusehen.
Stephen King ist und bleibt einfach ein unglaublich guter Autor, der ist wirklich fast immer schafft mich mit seinen Büchern zu begeistern und diese Begeisterung will ich einfach mit euch teilen.
Er ist teilweise wirklich ein Genialität nicht zu überbieten und hat am Ende des Buches auch noch mal eine Bombe platzen lassen, die ich wirklich krass fand. Das Buch ist nicht so krass wie andere Horror Bücher von ihm, dennoch gab es crazy Wendung und einfach nur "Wtf-Momente". Abschließend kann ich sagen dass das Buch wirklich sehr gut war!
Mir hat es sogar so gut gefallen, dass ich es wahrscheinlich ganz bald nochmal lesen werde, oder vielleicht doch später? ;)


Fazit 

Der neue Roman von Stephen King! Packend, mitreißend und schaurig. Ich konnte es kaum aus der Hand legen und habe mit dem Protagonisten mitgefiebert.
King ist einfach der Meister des Grusels und konnte mich mit seinem neusten Werk wieder vollkommen überzeugen!
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Heyne Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zu Verfügung gestellt hat.

Dienstag, 30. März 2021

Rezension zu "Ravna - Tod in der Arktis"


Autor: Elisabeth Herrmann
Verlag: cbj
Verlagswebsite: Random House
Seitenzahl: 457
ISBN: 978-3-570-17608-5
Preis: 22,00 Euro

Inhalt

Vardø, die kleine Stadt in der Arktis, weit über dem Polarkreis. Der Mord an dem reichen Grundbesitzer Olle Trygg verstört alle. Auch Ravna Persen, die gerade ihr Praktikum bei der örtlichen Polizei begonnen hat. Ravna hat keinen leichten Stand bei ihrem Kollegen: Sie ist eine blutige Anfängerin, sie ist eine Frau und ... sie ist Samin. Keiner nimmt sie ernst, als sie am Tatort eine rätselhafte Entdeckung macht. Ein Strich in der Erde - könnte das ein Hinweis auf den samischen Hintergrund der Tat sein? Als kurz darauf der umstrittene Kommissar Rune Thor eintrifft, um den Fall zu übernehmen, spitzen sich ihre Konflikte zu. Erst recht, als Ravna von ihrer Urgroßmutter Lèna immer mehr über die Geheimnisse ihres Volkes erfährt. Wurde Trygg Opfer einer alten Fehde? Und wer will seine Wanderseele daran hindern, zu den Lebenden zurückzukehren? Wer immer die Tat begangen hat, bringt nicht nur Ravna in höchste Gefahr ...

Meine Meinung 

Ich habe schon viel Positives über die Autorin gehört und war demnach sehr gespannt auf ihren Jugendroman. 
Das Setting und um die Arktis fand ich unglaublich interessant und habe so etwas in der Richtung auch noch nicht gelesen. Mich konnte das Buch direkt packen und ich kann auf jeden Fall sagen, dass es Buch nicht nur für Jugendliche interessant ist, sondern auch für Erwachsene.
Ich fand auch sehr interessant, dass man etwas über die traditionelle Kultur der Samen, dem Volk des Nordens Skandinaviens, gelernt hat.
Die Charaktere wurden sehr authentisch und detailreich beschrieben, so dass man auch einen wirklich guten Einblick in deren Leben hatte. Mir hat außerdem sehr gut gefallen, wie die Charaktere ausgearbeitet worden und dass das Buch auch nie an Spannung verloren hat.
Am Anfang des Buches findet man auch noch eine Trigger-Warnung, da in dem Buch Themen wie Selbstmord und sexuelle Gewalt angesprochen werden und ich das gut fand, dass darauf hin eine Warnung erfolgt ist.
Ravna ist Praktikantin bei der Polizei und hat direkt einen schweren Stand bei ihren Kollegen. Gemeinsam mit ihr ermittelt man in diesem besonderen Fall, bei dem es nicht nur darum geht den Mörder zu finden.
Ich fand wie gesagt die Geschichte unglaublich packend und spannend, so dass ich das Buch aus kann auch kaum aus der Hand legen konnte und fand auch gut, dass diese traditionellen Sachen auch mit eingearbeitet worden.
Ich habe tatsächlich zuvor noch nie etwas über das Volk der Samen gehört und fand das in Kombi mit dem Thriller wirklich sehr gut gemacht.
Der Schreibstil der Autorin hat mir auch sehr gut gefallen, so dass es auch wirklich leicht fiel in das Buch zu finden und der Geschichte auch folgen zu können.
Es lohnt sich wirklich in diese ganz besondere Welt einzutauchen und mit Ravna dieses Abenteuer zu erleben. Ich kann es euch wirklich nur empfehlen.


Fazit 

Super spannend und mitreißend. Ein Jugendbuch, bei dem auch Erwachsene auf ihre Kosten kommen!
4,5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den cbj Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.