Montag, 19. Juni 2017

Rezension zu "Paper Prince - Das Verlangen"


Autor: Erin Watt
Verlag: Piper
Seitenzahl: 363
ISBN: 978-3-492-06072-1
Preis: 12,99 Euro

Inhalt

Seit Ella in die Villa der Royals gezogen ist, steht das Leben dort auf dem Kopf. Durch ihre aufrichtige Art hat sie so manches Herz erobert - vor allem das von Reed.
Zum ersten Mal seit dem Tod seiner Mutter kann der attraktivste der fünf Royal-Söhne echte Gefühle zulassen.
Wie groß seine Liebe ist, merkt er allerdings erst, als es zu spät ist: Nach einem Streit verschwindet Ella spurlos. Und er trägt die Schuld daran. Seine Brüder hassen ihn dafür, doch er hasst sich selbst am meisten.
Wird er Ella finden und ihr Herz zurückerobern können?


Meine Meinung

Nachdem ich den ersten Band ein bisschen kritisch bewertet habe, wollte ich unbedingt wissen, ob sich der zweite Band ein bisschen gebessert hat.
Anfangen möchte ich mit dem Cover, das mir schon mal besser gefällt als das von dem ersten Band.
Die Kapitelgestaltung fand ich auch wieder sehr gelungen.
Von der Story her, hat mir  der zweite Band mehr zugesagt. Es war spannender und ich als Leser habe mich sehr unterhalten gefühlt.
Das Besondere diesmal ist, dass es aus zwei Sichtweisen geschrieben wurde. Also einmal von Ella (gewohnt wie aus dem ersten Band) und von Reed (dem anderen Protagonisten, mit dem ich im ersten Teil gar nicht warm geworden bin).
Ich habe ja in meiner anderen Rezension ein bisschen gemeckert über den Charakter Reed. Er war mir einfach total unsympathisch und arrogant. Aber ich muss ehrlich sagen, dass hat sich mit dem zweiten Buch ein bisschen gelegt.
Dadurch, dass man auch mal in seinen "Kopf" reinschauen konnte, konnte ich so ein paar seiner Handlungen besser nachvollziehen. Ist also wirklich ne gute Sache, diese zwei Sichtweisen. Aber damit möchte ich jetzt nicht sagen, dass er dadurch mein Lieblingscharakter wird.
Mich hat manchmal die Ausdrucksweise ein wenig gestört, aber es ist ja für Jugendliche geschrieben von daher war das jetzt kein Kriterium, wo ich einen Stern abziehe.
Ich fand den Verlauf der Geschichte wirklich spannend, wenn auch manchmal bisschen unrealistisch und überspitzt. Aber ich glaub mit sowas muss man rechnen, wenn man so ein Buch über die Reichen und Schönen liest.
Die Hauptfigur Ella fand ich auch nicht mehr ganz so dufte wie am Anfang. Mich hat es teilweise wirklich genervt mit ihrem Selbstmitleid und ihrem ständigen Zwang Reed zu ignorieren, obwohl dieser sich den Allerwertesten für sie aufreißt.
Mir persönlich haben auch einige Handlungen von ihr überhaupt nicht gefallen. Ich finde generell ist Gewalt keine Lösung. Deswegen wurde es in diesem Buch vielleicht bisschen krass dargestellt.
Der Schreibstil war ganz okay, aber auch da hätte ich mir vielleicht ein bisschen mehr romantische Szenen oder auch mehr Aktion gewünscht.
Anfangs war es halt eine sehr monotone Geschichte, so nach dem Schema: sie verzeiht ihm, sie verzeiht im nicht. Und dieses Hin und Her ging mir zu lange.
Dennoch würde ich das Buch jedem empfehlen, der erstens den ersten Band mochte und zweitens, der ein lockeres Buch für zwischendurch lesen möchte.




Fazit 

Ein ganz netter Roman, der neugierig auf eine Fortsetzung macht und sich sehr leicht und locker lesen lässt.
4 von 5 Sternen

Sonntag, 4. Juni 2017

Rezension zu "Karma Girl - Bigtime 1"


Autor: Jennifer Estep
Verlag: Piper
Seitenzahl: 394
ISBN: 978-3-492-28037-2
Preis: 12,99 Euro

Inhalt

Carmen Cole erlebt ihren absoluten Albtraum. Kurz vor ihrer Hochzeit erwischt sie ihren Verlobten mit ihrer besten Freundin im Bett.
Und es kommt noch schlimmer - er ist auch noch der ortsansässige Superheld! Die Reporterin rächt sich, indem sie ihren Liebsten öffentlich enttarnt.
Von da an ist ihr erklärtes Ziel, die geheimen Identitäten von Superhelden aufzudecken. Und sie ist darin richtig gut. Klar, dass auch die Superschurken Gefallen an ihrer Arbeit finden.
Sie zwingen Carmen, sich an die Fersen des heißesten Helden der Stadt zu heften. Und der ist zu allem Überfluss auch noch ... nett?

Meine Meinung

Wie ihr sicherlich hier aus einigen Posts schon wisst, bin ich großer Jennifer Estep Fan und habe dementsprechend auch auf dieses Buch so hingefiebert.
Wie man aus dem Klappentext entnehmen kann, dreht sich die Geschichte rund um Superhelden. Die Idee finde ich sehr originell, da ich noch nichts in der Art gelesen habe.
Das Cover gefällt mir persönlich ganz gut. Es zeigt auf den ersten Blick gleich, dass es um Superhelden geht.
Den Anfang des Buches fand ich ein wenig komisch. Ich war ein bisschen überrascht... Ich hatte wirklich Schwierigkeiten mich auf die Story einzulassen. Nach ein paar Seiten aber erkannte man Jennifer Esteps Schreibstil und ich hatte wieder einige Szenen, wo ich echt loslachen musste.
Der Humor der Autorin ist einfach genial und ich musste teilweise unterbrechen, weil es so lustig war. Die Dialoge und Anspielungen, das ist einfach typisch "Jennifer Estep Style".
Dennoch waren einige Szenen sehr vorhersehbar. Ich konnte eigentlich am Anfang schon sagen, wer der Bösewicht ist.
Und das bin ich bei der Autorin eigentlich nicht gewohnt. Was mich auch ein bisschen gestört hat waren die ganzen Sexszenen. Ich meine es ist ein Jugend-Fantasy Roman und kein Erotikroman. Das fand ich ein bisschen schade, das dadurch manchmal der Sinn der Geschichte untergegangen ist.
Dennoch hat mir der Lauf der Story sehr gefallen. Ich mag es total, wenn soviel Action aufgebaut wird und man gleich in das Buch springen könnte vor Aufregung.
Ich fand auch total interessant über die einzelnen Fähigkeiten der Helden zu lesen, und was für eine Fantasie die Autorin da haben muss.
Der Job der Protagonistin Carmen ist es ja, die Superhelden zu demaskieren, also ihre wahre Identität aufzudecken. Bei einigen wusste ich es halt schon vorher wer es war, bzw. hatte eine Vermutung.
Das Ende sowie den finalen Kampf fand ich wirklich gut durchdacht und sehr spannend geschrieben. Dennoch kein Vergleich mit der Frostreihe. Die Charaktere fand ich auch echt gut, vor allem Henry den Arbeitskollegen der Protagonistin. Er ist so ein typischer Nerd, mit einer total speziellen aber coolen Art und das macht ihn irgendwie sympathisch.
Einige Entscheidungen von Carmen konnte ich manchmal nicht ganz nachvollziehen oder verstehen, da sie manchmal eine komische Art hatte und, finde ich, sich zu sehr in ihrem Selbstmitleid gebadet hat.
Das war auch das Einzige, was mich an ihr gestört hat. Sie ist trotz dieser kleinen Schwachstelle ein toller Charakter, mit dem man sich auch gern auf ein Abenteuer begibt oder in dem Fall Jagd auf Superhelden macht.


Fazit 

Da ich immer wieder diesen Vergleich zu ihren anderen Büchern habe, hat mir das Buch nicht so ganz zugesagt wie ihre anderen Reihen. Dennoch könnte ich mir vorstellen, den zweiten Band zu lesen, da ich das Ende sehr spannend fand und großer Fan ihres Schreibstils bin.
3,5 von 5 Sterne

Vielen lieben Dank an den Piper Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.