Donnerstag, 13. Dezember 2018

Rezension zu "Das kleine Waldhotel - Ein Winterwunder für Mona Maus"


Autor: Kallie George
Verlag: Schneiderbuch
Seitenzahl: 175
ISBN: 978-3-505-14515-5
Preis: 12,00 Euro

Inhalt

Endlich hat Mona Maus ein richtiges Zuhause gefunden!
Jetzt im Winter beherbergt das kleine Waldhotel viele Winterschlaf-Gäste, und der Farnwald ist in eine dicke Schneedecke gehüllt. Auch für das Zimmermädchen beginnt die gemütliche Jahreszeit.
Doch dann schrumpfen auf mysteriöse Weise die Futtervorräte und die Gäste werden unsanft aus ihrem Schlaf geweckt. Mona nimmt allem Mut zusammen, um den Störenfried auf die Schliche zu kommen.
Aber wie soll sie in diesem Schneegestöber bloß die Vorräte aufstocken?

Meine Meinung

Endlich ist es soweit und wir begeben uns auf in ein neues Abenteuer mit der süßen Maus Mona.
Schon der ersten Band hat mich komplett überzeugt und ich konnte es gar nicht abwarten, endlich weiterzulesen.
In diesem Buch ist der Winter im Wald eingezogen und es wird stürmisch aber auch gemütlich.
Auch im kleinen Waldhotel wird Weihnachten gefeiert und es herrscht eine so wundervolle Stimmung die sich auch auf den Leser überträgt.
Die Geschichte, sowie der Schreibstil der Autorin haben mir wieder total gut gefallen. Kalle George hat so eine ganz besondere Art beim Schreiben, die der Geschichte etwas warmes und herzliches verleiht. Natürlich hat sie die Geschichte für Kinder geschrieben und geht mit ihrem Schreibstil auch sehr gut darauf ein. Es entstehen keine schweren Wörter, im Gegenteil die Seiten fliegen nur so dahin.
Die Geschichte hat mir total gut gefallen. Im Mittelpunkt steht natürlich wieder die kleine Maus Mona, die ein neues spannendes Abenteuer im kleinen Waldhotel beginnt.
Auch die anderen Charaktere aus Band eins sind wieder mit von der Partie, beispielsweise das Eichhörnchen Tilda.
Total niedlich fand ich wieder die einzelnen Illustrationen in dem Buch. Die geben der Geschichte noch den letzten Schliff und machen die Geschichte auch gerade für kleinere Kinder besser verständlich. Ich glaube dieses Abenteuer ist für jedes Alter etwas. Ob zum Vorlesen oder Selberlesen, im Waldhotel ist jeder willkommen.
Die Geschichte ist einfach etwas Besonderes!
ich erwische mich selbst auch dabei, wie ich immer wieder "Oh wie niedlich" oder so, während des Lesens sage. Ihr merkt, ich bin richtig drin ein der Materie.
Das Abenteuer von Mona und ihren Freunden ist dieses Mal sehr turbulent und bringt aber eine sehr wichtige Botschaft mit sich. Weihnachten ist das Fest der Liebe und des Teilens. Daran wird man erinnert und ich finde diese Botschaft sehr schön und vor allem auch sehr wichtig.
Das Ende hat mir total gut gefallen und ich freue mich jetzt schon auf ein neues Abenteuer mit der kleinen Maus. Ich kann von diesen Büchern einfach nicht genug bekommen.
Es zeigt für mich einfach auch, dass man auch wenn man nicht die Stärkste ist trotzdem große Dinge vollbringen kann.


Fazit

Ein wunderschönes neues Abenteuer im kleinen Waldhotel, stimmungsvoll und total winterlich. Kuschelt euch ein und macht euch bereit auf ein neues spannendes Abenteuer mit Mona Maus.
5 von 5 Sterne.

Vielen lieben Dank an den Schneiderbuch Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Rezension zu "Spekulatius, der Weihnachtsdrache"


Autor: Tobias Goldfarb
Verlag: Schneiderbuch
Verlagswebsite: Schneiderbuch Verlag
Seitenzahl: 188
ISBN: 978-3-505-14213-0
Preis: 12,00 Euro

Inhalt

Endlich beginnt die Adventszeit! Doch Max bekommt statt 24 kleinen Päckchen nur einen Adventskalender mit blöden Sprüchen.
Der Tag scheint gerettet, als ihm eine mysteriöse Frau ein Ei schenkt. Ein goldenes Ei, aus dem bald ein kleiner Drache schlüpft.
Er duftet nach Spekulatius, isst nur Kekse und trinkt gern Kakao. Das muss ein Weihnachtsdrache sein!
Und so taufen Mads und seine Schwester ihn Spekulatius. Das Leben der Kinder steht Kopf: So viel Weihnachten, so viel Chaos und so viel Abenteuer gab´s noch nie - und das alles in 24 Tagen.

Meine Meinung

Das Buch ist einfach nur unglaublich niedlich! Ich meine, wer würde nicht gern einen Weihnachtsdrachen bekommen?
In diesem Buch begleiten wir Max und seine Schwester Mathilde, die sich um den kleinen Drachen Spekulatius kümmern und dabei ziemlich viele spannende Abenteuer erleben.
Das Buch ist als Adventskalender aufgebaut, sodass ihr jeden Tag eine spannende Geschichte rund um den kleinen Drachen und seine zwei Freunde erlebt.
Unterstützt wird das Ganze mit zauberhaften Illustrationen, die der Geschichte noch den letzten Touch geben.
Das Buch und vor allem die zauberhafte Geschichte haben mich total in Weihnachtsstimmung versetzt. Und ich bin jetzt süchtig nach Spekulatius, also den Keksen natürlich.
Ich finde gerade für Kinder ist die Weihnachtszeit etwas ganz besonderes. Und da passt das Buch auch perfekt rein. Ob zum Selberlesen oder Vorlesen mit der ganzen Familie, mit dem kleinen Drachen wird es nicht langweilig.
Die Geschichte ist total liebevoll geschrieben, sehr lustig und wie oben schon gesagt sehr weihnachtlich.
Gerade für das Alter von 6 Jahren würde ich euch das Buch wirklich ans Herz legen, selbst ich als Erwachsene hab mich unterhalten gefühlt.
Der Autor schafft es mit seinem kinngerechten, lockeren Schreibstil den Leser sofort in seinen Bann zu ziehen, sodass man immer wissen will wie es weitergeht.
Mir haben außerdem noch die wunderschönen bunt gestalteten "Türen" gefallen, hinter der sich ein neues Abenteuer verbirgt. Die Kapitel sind auch nicht zu lang, sodass man bequem ein Kapitel am Tag schafft. (Man muss ja sowieso auf den nächsten Tag warten).
Am besten hat mir die Rolle des kleinen Drachen gefallen. Er war einfach nur Zucker und ich hab mich schockverliebt. Der kleine Mann hat auch seine eigene Sprache entwickelt, was ich wirklich allerliebst fand.
Ein tolles Buch, das die Wartezeit bis zum Heiligen Abend auf jeden Fall versüßt. Sehr humorvoll und einfach nur total niedlich!



Fazit

Ein buntes und chaotisches Abenteuer mit dem kleinen Drachen Spekulatius und seinen Freunden Max und Mathilda. Ein tolles Erlebnis und auch für Kinder ab 6 Jahren ein tolles Abenteuer.
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Schneiderbuch Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Montag, 10. Dezember 2018

Rezension zu "Abgeschminkt"


Autor: Ilka Bessin
Verlag: Heyne
Verlagswebsite: Random House
Seitenzahl: 288
ISBN: 978-3-453-20716-5
Preis: 15,00 Euro

Inhalt

Pinkfarbener Jogginganzug, eine Blume in der blonden Perücke, dicke Schminke, Berliner Schnauze - und langzeitarbeitslos.
Das war "Cindy aus Marzahn", die ab 2005 eine steile Karriere hinlegte. Im Laufe der Jahre wurde ihrer Erschafferin die Rolle jedoch zu eng, sie wollte viel mehr, als "Cindy aus Marzahn" konnte.
2016 war deshalb Schluss, die Kunstfigur ist weg und hat Platz für ihre Erfinderin gemacht: Ilka Bessin.
Hier erzählt sie erstmal aus ihrem Leben: von ihrer ergreifenden Kindheit über die Arbeitslosigkeit bis hin zu ihrer Zeit als gefeierter Bühnenstar. Ihre bewegende Geschichte ist die einer Ausnahmekünstlerin.


Meine Meinung

Bevor ich diese Rezension beginne muss ich anmerken, dass ich nie wirklich der große Fan von Comedians war/bin. Als ich jedoch das Buch gesehen habe, wusste ich sofort, dass es mich vom Inhalt her überzeugen wird.
Und es war wirklich ganz überraschend gut! "Cindy aus Marzahn" ist/war eine Figur, die glaube ich jedem ein Begriff war. Mit dem Buch hab ich allerdings begriffen, dass wir als Zuschauer immer die Fassade sehen. Die unantastbare, unverletzliche Fassade. Uns wird praktisch vorgespielt, wie leicht die Welt doch eigentlich ist.
Dieses Buch öffnet einem so ein bisschen die Augen und wir sehen eine ganz andere Seite des Showbusiness. Einige Offenbarungen haben mich teilweise echt geschockt.
Der Job eines "Stars" ist ein Knochenjob. Das heißt, so gut wie kein Privatleben und Arbeit rund um die Uhr.
Gerade auch die Story in Bezug auf die Autorin hat mich echt berührt. Und Ilka Bessin strahlt eine unglaubliche Ausstrahlung aus. Sie beschriebt in diesem Buch ihre Kindheit, ihren Alltag, als sie arbeitslos war und der harte Weg überhaupt erstmal einen Job zu bekommen. Wir begleiten sie zurück zu ihrer Glanzzeit als "Cindy" und wie brutal es hinter den Kulissen wirklich zu ging. Mobbing und Erpressungen sind solche Sachen.
Dennoch schafft sie es mit einer unglaublichen Stärke dem Leser rüberzubringen. Sie schreibt natürlich auch über ihr Privatleben unter anderem auch über ihre Familie. Das Kapitel, welches sie ihrem Vater widmet, hat mich unglaublich bewegt und zeigt auch, wie wertvoll gemeinsame Zeit ist.
Das Buch und vor allem auch der Schreibstil haben mich sehr überrascht und gefesselt.
Im Innenteil des Buches, findet ihr auch noch einige Bilder von ihr aus ihrer Kindheit und natürlich aus ihrer Zeit als "Cindy". Das hat dem Buch den letzten Schliff gegeben.
Mir hat es Biografie total gut gefallen. Ich wurde unterhalten, denn sie hat manchmal echt witzige Dinge erlebt. Und natürlich ihr besondere Art erfrischt das Ganze nochmal.
Aber jedes Buch hat auch Seiten, die den Leser eher melancholisch stimmen, so auch hier. Ja, auch eine witzige Kunstfigur ist nur ein Mensch mit Gefühlen. Und ich fand gut, dass sie diese mit uns Lesern geteilt hat.
Für mich ist Ilka Bessin eine starke Frau, die für ihre Träume gekämpft hat und die man sich auch als Vorbild nehmen kann.


Fazit

Ein überraschend gutes Buch, voller Emotionen und Gefühle. Ilka Bessin berichtet schonungslos ehrlich über ihre harte Zeit und das Leben im Scheinwerferlicht.
5 von 5 Sterne

Vielen lieben Dank an den Heyne Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Freitag, 7. Dezember 2018

Rezension zu "Grindelwalds Verbrechen"


Autor: J.K. Rowling
Verlag: Carlsen
Verlagswebsite: Carlsen Verlag
Seitenzahl: 287
ISBN: 978-3-551-55709-4
Preis: 19,99 Euro

Inhalt

In "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" wurde der mächtige schwarze Magier Gellert Grindelwald mit Unterstützung des Magizoologen Newt Scamander gefasst. Doch jetzt gelingt Grindelwald die Flucht und er beginnt Anhänger um sich zu scharen.
Sein wahres Ziel - die Herrschaft der reinblütigen Hexen und Zauberern über alle nichtmagischen Wesen - ist nur den wenigsten von ihnen bekannt.
Um diesen Plan zu durchkreuzen, wird Newt von Grindelwalds größten Widersacher um Hilfe gebeten: Albus Dumbledore. Als Newt einwilligt, ahnt er noch nicht, welche Gefahren vor ihm liegen, denn die Kluft, die sich durch die magische Welt - selbst durch Familie und Freunde - zieht, wird immer tiefer.

Meine Meinung

Wisst ihr, wie lange ich drauf gewartet habe, endlich mal wieder ein "J.K Rowling" Buch zu rezensieren?
Die Abenteuer rund um Newt, Tina, Queenie und Jacob haben mir schon im ersten Teil total gut gefallen. Umso mehr habe ich mich drauf gefreut, als jetzt im Dezember der zweite Teil erschien.
Das Ganze wurde wieder als Drehbuch veröffentlicht, was mich aber beim lesen nicht stört, im Gegenteil man wird dadurch angeregt seine eigene Fantasie zu benutzen.
In diesem Buch lernen wir wieder eine andere Zauberwelt kennen, nämlich die französische. Richtig gelesen, Newt und seine Tierwesen verschlägt es in die Stadt der Liebe. Nein, er macht keine Flitterwochen mit Tina, schade eigentlich.
Er muss Credence, den Obscurus aus dem ersten Band, ausfindig machen, da es der Bösewicht Gellert Grindelwald auf ihn abgesehen hat.
Dadurch, das das Buch in verschiedenen Rollen geschrieben wurde, kann ich hier wenig zum Schreibstil sagen. Man merkt, dass die Autorin in der Geschichte aufblüht, ganz klar. Die Figuren unterscheiden sich alle so sehr voneinander und jeder ist auf seine Art besonders, auch Grindelwald. Die Rolle des Grindelwald finde ich übrigens echt cool und auch interessant, da ich ihn noch nicht so wirklich durchschaut habe.
Ganz klar, ist dennoch Newt Scamander mein absoluter Bookish Crush! Er behält seine humorvolle und lockere Art auch in diesem Teil bei, sodass man ihn nur gern haben kann.
Mein persönliches Highlight ist auch wieder der kleine Niffler, der in diesem Buch eine wirklich wichtige Schlüsselrolle spielt, aber psst mehr gibt es in dem Buch.
Ich habe viele geteilte Meinungen über die Geschichte gehört, aber ich kann nicht wirklich etwas negatives finden. Klar, ich war teilweise verwirrt, da einige neue Charaktere mitspielen.
Ich habe mittlerweile auch schon den Film gesehen, denn ich euch an dieser Stelle auch unbedingt ans Herz legen möchte. Schauspielerisch sowie filmisch ist der Streifen einfach eine Glanzleistung, muss ich ganz klar so sagen. Johnny Depp begeistert als Grindelwald und Jude Law! *kreisch* übernimmt den Dumbledore.
Stellt euch auf einige krasse Szenen und erschreckende Offenbarungen ein. Ich als Potter-Fan bin einfach nur hin und weg!
Das Cover des zweiten Bands ist auch wieder echt gut gelungen. Ich komm schon vom Hingucken in komplette Potter Stimmung.
Freut euch auf ein neues spannendes Abenteuer mit Newt Scamander und wer weiß, vielleicht entdeckt ihr das ein oder andere Geheimnis der Geschichte auch ohne den Film.


Fazit

*Lumos Dieses Buch ist der absolute Knaller und ich habe es sprichwörtlich verschlungen. Seit ihr bereit für ein neues Abenteuer mit Newt Scamander und seinen phantastischen Tierwesen? Dann Zauberstäbe raus!
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Carlsen Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Donnerstag, 6. Dezember 2018

Rezension zu "Ein Tag im Dezember"


Autor: Josie Silver 
Verlag: Heyne
Verlagswebsite: Random House
Seitenzahl: 477
ISBN: 978-3-453-42292-6
Preis: 9,99 Euro


Inhalt

Jack und Laurie begegnen sich an einem kalten Dezembertag. Es fühlt sich an, als wäre es die große Liebe, doch dann verpassen sie den richtigen Zeitpunkt um ein paar Sekunden.
Erst ein Jahr später treffen sie sich endlich wieder, aber mittlerweile ist Jack mit Sarah, Lauries bester Freundin, zusammen, und ihre Liebe scheint unmöglich. Was bleibt, ist eine Freundschaft, die über Jahre hält, in der sie einander Geheimnisse und Träume anvertrauen. Eine Freundschaft, die ihnen Halt gibt, wenn alles andere aus dem Ruder läuft.
Aber so richtig vergessen können sie ihre Gefühle füreinander nie ...


Meine Meinung

Was braucht man an Weihnachten mehr, als eine richtig gute Liebesgeschichte? Laurie und Jack sind zwei Charaktere, mit denen ich sofort klar gekommen bin.
Auch die Autorin hat mit ihrem Schreibstil der Geschichte etwas lockeres und leichtes verliehen, sodass man sich wirklich in die Geschichte fallen lassen konnte.
Das Buch spielt in meiner absoluten Lieblingsstadt London. Das heißt, ich war schon hin und weg, bevor das Buch überhaupt erst richtig begann.
London ist einfach so eine Stadt, die passt super zu Lovestorys und Weihnachtsgeschichten. Hand aufs Herz, wer würde sich nicht in einem weihnachtlichen London verlieben?
Die Geschichte beginnt im Jahr 2008 und endet im Jahr 2017. Das heißt, wir begleiten unsere zwei Protagonisten Laurie und Jack über Jahre hinweg.
Der Fokus dabei liegt natürlich ganz klar auf dem Monat Dezember und auf der Weihnachtszeit. Ist bei einem Weihnachtsbuch ja auch sinnvoll.
Die Geschichte hat mir einfach nur unfassbar gut gefallen! Es war romantisch, witzig aber auch traurig. Es war eine Geschichte, die wirklich aus dem Leben gegriffen wurde.
Dazu auch noch der Schreibstil, der sich wirklich auch auf die Gefühle der Charaktere eingelassen hat, war für mich einfach nur wundervoll.
Die Autorin geht auf die Gedanken und Gefühle der Protagonisten ein, und das ist auch der Punkt was einen guten Liebesroman für mich ausmacht.
Es hat mich bald zerrissen, wie die beiden jedes Mal aneinander vorbei geschrammt sind. Kennt ihr diese Momente, in denen man einfach in das Buch springen möchte und die Dinge selbst in die Hand nehmen möchte?
Dennoch hat mir die Idee der Geschichte echt gut gefallen. Es blieb für mich als Leser immer spannend, obwohl von vornherein feststeht, das es ein Happy End geben wird.
Selbst das Cover bringt ja einen schon total in romantische und vor allem weihnachtliche Stimmung.
"Ein Tag im Dezember" ist ein Buch, welches mich wirklich überrascht hat und welches absolut kein 0815 Buch ist.
Freut euch auf eine romantische Geschichte im weihnachtlichen London!



Fazit

Ein unglaublich schönes Buch, bei dem die Seiten nur so dahin fliegen. Begleitet die zwei Protagonisten über Jahre hinweg, durch Liebe und Freundschaft.
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Heyne Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Montag, 3. Dezember 2018

Rezension zu "Die Schneeschwester"


Autor: Maja Lunde
Verlag: btb
Verlagswebsite: Random House
Seitenzahl: 197
ISBN: 978-3-442-758272
Preis: 15,00 Euro

Inhalt

Bald ist Heiligabend. Für Julian ist das der schönste Tag des Jahres. Lebkuchen und Klementinen, das Knistern und Knacken im Kamin, das flackernde Licht der Kerzen. Außerdem wird er an Heiligabend zehn Jahre alt. Doch dieses Jahr ist alles anders. Ein tiefer Schatten liegt über der Familie. Und Julian hat eigentlich nur ein Gefühl: Weihnachten ist abgesagt.
Bis Julian Hedvig begegnet. Hedvig hat grüne Augen, redet schneller als der Wind und liebt Weihnachten über alles. Ganz langsam glaubt Julian, dass es doch ein Weihnachten für ihn geben könnte.
Allerdings hat Hedvig ein großes Geheimnis ...

Meine Meinung

Was für ein wundervolles Buch. Ich kann es immer noch nicht ganz in Worte fassen, wie sehr mich dieses Buch bewegt und berührt hat.
Wir begleiten unseren Protagonisten Julian, der an Heiligabend Geburtstag hat. Er freut sich drauf, doch dieses Jahr ist das alles ein wenig schwerer, denn seine große Schwester Juni ist im Sommer plötzlich verstorben. Die Trauer hängt natürlich auf der Familie, wie ein böser Schatten.
Als Julian Hedvig begegnet ist dies der Beginn einer wundervollen Freundschaft.
Sie verbringen ganz viel Zeit zusammen, trinken Kakao oder bauen einen Schneemann, der sich dann aber doch als Schneeschwester entpuppt.
Dennoch lastet auf Hedvig ein Geheimnis, welches Julian nicht lösen kann. Doch dieses Geheimnis müsst ihr selbst lösen!
Um erstmal etwas zum Äußern zu sagen: Als Weihnachts - und Winterfan hab ich mich sofort angesprochen gefühlt. Das Cover gefällt mir unglaublich gut und es glitzert!!
Auch im Inneren ist das Buch einfach ein Meisterstück! Nicht nur die Geschichte ist wundervoll geschrieben, sehr stimmungsvoll und tiefgründig. Auch die Illustrationen entführen den Leser in eine wundervolle Welt, aus der man nicht so einfach entfliehen möchte!
Die Zeichnungen der Illustratorin Lisa Aisato sind allesamt Kunstwerke! Ich würde dir mir auch sofort als Bild kaufen und aufhängen. Die Farben sind passend zu der jeweilen Stimmung der Charaktere gewählt und es gab auf jeder einzelnen Seite etwas zu entdecken.
Das hat mir total gefallen und ich würde es sofort jedem weiterempfehlen.
Gerade auch, weil die Story sehr tiefgründig und bewegend ist, geben die Bilder nochmal den letzten Schliff ab.
Übrigens kann man das Buch auch super als Adventsgeschichte nutzen, denn ihr findet 24 Kapitel in dem Buch vor.
Die Geschichte hat mich, wie ich oben schon kurz erwähnte, sehr berührt. Sie war teilweise sehr schmerzvoll und traurig. Also Taschentücher unbedingt bereit legen!
Es ist keine Weihnachtsgeschichte, die fröhlich macht oder die einen hüpfend durchs Haus springen lässt. In diesem Buch wird das Thema Tod sehr genau thematisiert. Es zeigt die wirklich schlimmen Seiten der Trauer, aber auch den Zusammenhalt einer Familie und Freunden.
Ich könnte schon wieder ein paar Tränen vergießen, wenn ich diese Zeilen hier schreibe, so sehr hat sich dieses Buch in mein Gedächtnis gebrannt.
Eine absolute Leseempfehlung!


Fazit

Ein traurigschönes Buch, welches sich mit seinem Thema und den Illustrationen in mein Herz geschlichen hat. Ich habe geweint, gelacht und erkannt wie schön und stark der Zusammenhalt der Familie ist.
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den btb Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Dienstag, 27. November 2018

Rezension zu "Für immer dein Prinz"



Autor: Stephanie Kate Strohm
Verlag: cbj
Verlagswebsite: Random House
Seitenzahl: 363
ISBN: 978-3-570-16527-0
Preis: 13,00 Euro


Inhalt

Als kleiner Schwester der allzeit perfekten amtierenden Miss Mississippi geht der 16-jährigen Dylan das Leben manchmal echt auf den Keks. Doch als ihre große Schwester auch noch in DER globalen Glamour-Show die Hand eines knackigen schottischen Lords gewinnt, öffnet sich für Dylan das Portal zu Hölle namens Reality-TV.
Denn die Produktionsfirma verfrachtet ihre Familie über die Weihnachtsferien nach Schottland - und jede Peinlichkeit der Brautjungfer Dylan wird gnadenlos herangezoomt.
Einziger Trost ist der reizende Trauzeuge Jamie, der mit seinen verrückten und ziemlich romantischen Ideen das perfekte Gegenmittel zu all dem völlig abgedrehten Trudel bereithält ...


Meine Meinung

Ein Buch, das romantischer nicht sein kann. In diesem Buch begleiten wir unsere Protagonistin Dylan, die eine Phobie vor Kameras hat.
Als sie allerdings Jamie kennenlernt, der ziemlich smart ist und anders als diese abgedrehten Typen, verändert sich ihre Welt schlagartig. Sie erlebt mit ihm so wundervolle Bilderbuch-Momente, wo man als Leser wirklich dahin schmelzen könnte.
Die Autorin hatte einen sehr erfrischenden Schreibstil, und erwähnte manchmal Filme wie Harry Potter oder der Hobbit. Das waren schon 100 Pluspunkte von mir.
Insgesamt dieser Ort, wo die Geschichte dann letztendlich auch spielt, könnte schöner und romanischer nicht sein. Ein Schloss in den Highlands und dann auch noch zu Weihnachten, hach.
Der Lauf der Geschichte hat mir total gut gefallen, es war nicht zu überfüllt, sondern hat sich wirklich auf die Protagonistin und ihre Gefühle konzentriert.
Mit viel Witz und Charme begleiten wir Dylan auf ihr erstes Date und dann natürlich auf die große Hochzeit ihrer Schwester Dusty, auf der das Buch auch aufbaut.
Die Charaktere die die Autorin geschaffen har, hätten alle unterschiedlicher nicht sein können, aber sie hat es geschafft das man wirklich an das Buch gefesselt war.
Eine Hochzeit zu Weihnachten? Das ist ja mal der romantischste Moment ever!
Davon passieren aber noch eine Menge Dinge, mit denen man als Leser überhaupt nicht rechnet und die mich sozusagen sehr überrascht haben.
Ich bin immer noch total verliebt in dieses Buch. Jamie und Dylan sind ein zuckersüßes Paar, überhaupt nicht kitschig, sondern einfach nur total niedlich. Die beiden sprechen manchmal in alten Gedichten, was ich eine sehr gute Idee fand, hat der Story auf jeden Fall ein wenig Abwechslung verliehen.
Am Ende platzt natürlich die Bombe, aber das müsst ihr selbst lesen. Es hat mich einfach geflasht und ich hatte sofort gute Laune, weil ich mir sowas in der Art schon gedacht hatte.
Ein unglaublich tolles Buch für die Weihnachtszeit, mit viel Witz und Romantik. Ein Buch über die erste große Liebe und welche Tücken es hat ständig von einer Kamera verfolgt zu werden.




Fazit

Einfach nur empfehlenswert! Ich habe gelacht, mitgefiebert und war in kompletter Weihnachtsstimmung. Herrlich witzig und romantisch. Seit ihr bereit für die verrücktesten Weihnachtsfeiertage in Schottland?
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den cbj Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Dienstag, 20. November 2018

Rezension zu "Kiss me in London"


Autor: Catherine Rider
Verlag: cbj
Verlagswebsite: Random House
Seitenzahl: 315
ISBN: 978-3-570-16520-1
Preis: 13,00 Euro


Inhalt

London, eine Woche vor Weihnachten. Der 19-jährige Jason Malone ist das erste Mal in der Stadt seiner Träume, denn er will Schauspieler werden. Die 18-jährige Cassie Winter hat die Nase voll von der Schauspielerei und das hat Gründe.
Als Jason und Cassie sich bei einer Aufführung von Les Miserables über den Weg laufen, beschließen sie, London gemeinsam zu erkunden und erleben ein paar Tage voller romanischer und wunderbarer Überraschungen ...


Meine Meinung

Hach, eine Weihnachtsgeschichte und dann auch noch in meiner allerliebsten Stadt London!
Kann ja nur gut werden! ;)
Wir begleiten die zwei Protagonisten Jason und Cassie, die sich im Laufe des Buches immer besser kennenlernen. Die beiden verbindet eine Leidenschaft, nämlich das Schauspiel, obwohl Cassie das niemals zugeben würde.
Auf jeden Fall beschließen die beiden eine Art Theater Marathon durch London zu machen und somit neue Stücke zu entdecken.
Dabei kommt natürlich auch die ein oder andere Überraschung raus, die ich euch an der Stelle aber nicht verrate. Das verschneite London ist einfach total romantisch und gibt eine gute Basis für eine Romanze.
Wer selbst auch schon in London war, wird einige Schauorte wiederkennen. Zum Beispiel die "Millennium Bridge", die man auch aus den Harry Potter Filmen kennt, wird zum Platz einer ganz romantischen Szene.
Insgesamt hatte ich viele Momente, die echt ans Herz gingen und die so typisch Buch sind, typische "Hach" Momente.
In der Geschichte merkt man, wie verletzlich Cassie ist und das Jason der einzige ist der sie versteht.
Ich finde man findet auch einige Inspiration in dem Buch. Beispielsweise, wer sich auch für Theater interessiert, findet hier einige Stücke aufgelistet, die wirklich interessant klingen. Ich würde mir total gern mal das Stück "Les Miserables" anschauen, aber dann auch in Orginalsprache.
An der Stelle muss ich auch nochmal ein ganz großes Lob für den Cover Designer aussprechen. Schon vom Hingucken kommt man total in Weihnachtsstimmung oder hat Lust auf einen Glühwein.
Klar, die Geschichte ist bewusst kitschig geschrieben, ich meine es ist Weihnachten. Es passieren schon einige Zufälle, die mich als Leser aber überhaupt nicht gestört haben.
Wer von dieser Reihe übrigens nicht genug bekommen kann, dem empfehle ich noch die beiden anderen Bücher der Autorin "Kiss me in New York" und "Kiss me in Paris". 
Wer sich auf ein romantisches und verschneites Abenteuer, in eine der schönsten Städte Europas, freut, ist hier genau richtig.




Fazit

Ein wunderschönes Buch, voller Romantik und Weihnachtsvibes! Unbedingt lesen, wer auf Storys mit Happy Ends steht. Ich steh auf jeden Fall drauf!
4 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den cbj Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Sonntag, 18. November 2018

Rezension zu "Die geheime Drachenschule"


Autor: Emily Skye
Verlag: Baumhaus
Verlagswebsite: Bastei Lübbe
Seitenzahl: 207
ISBN: 978-3-8339-0567-4
Preis: 10,00 Euro


Inhalt

Die Insel Sieben Feuer gibt es nicht. Die geheimnisvolle Wolkenburg gibt es nicht. Und Drachen schon mal gar nicht.
Davon war Henry immer überzeugt. Bis jetzt. Denn plötzlich soll er dazu auserwählt sein, ein Drachenreiter zu werden!
Ehe er sichs versieht, sitzt Henry in einem Wasserflugzeug auf dem Weg zu der sagenumwobenen Insel. Dort gibt es sie wirklich: Drachen!
Echte, ziemlich furchterregende Drachen. Und Henry soll auf einem von ihnen reiten. Blöd nur, dass er sich ausgerechnet ein besonders mürrisches Exemplar ausgesucht hat. Wird er das Band zu seinem Drachen trotzdem knüpfen?


Meine Meinung

Abenteurer aufgepasst! Diese Geschichte wird voller Spannung, Witz und Abenteuer. Wir begleiten den Protagonisten Henry, der ein scheinbar normales Leben führt, bis eines Tages sein Cousin dritten Grades erscheint und ihm prophezeit, das er ein Drachenreiter ist.
Völliger Quatsch, denkt sich Henry.
Doch als er auf die Insel Sieben Feuer kommt, realisiert er, dass alles doch ziemlich real ist, auch die Drachen.
Er lernt andere Kinder kennen, die genau das gleiche Schicksal wie er haben, und auch Drachenreiter werden.
Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm, perfekt für Kids ab 8 Jahren. Die einzelnen Bilder geben dem Buch noch den letzten Schliff.
Die Geschichte ist wirklich total spannend und hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Henry, als Protagonisten, mochte ich ganz gern. Er ist mutig und sucht ständig die Gefahr, weswegen er auch den größten aller Drachen als Auserwählten bekommt.
Wer sich mit dem Thema Drachen noch nicht so wirklich auseinander gesetzt hat, der findet in der Mitte des Buches eine Art "Schulbuch". In diesem Buch wird beschrieben, welcher Drache zu welchem Clan gehört und welche Eigenschaften diese haben.
So lernt Henry auch total viel über seine eigene Familie kennen. Und natürlich über seinen Drachen, den er "Happy" getauft hat.
Da er keine Bindung mit seinem Drachen eingehen kann, versucht er diese vor seinen neuen Freunden zu verbergen, was ihm aber nicht ganz gelingt.
Dieses Buch ist nicht nur eine Fantasy Geschichte, sondern sie zeigt auch was man mit Freundschaft und Zusammenhalt alles erreichen kann. Und diese Botschaft ist doch einfach nur schön.
Die Schule erinnert ein wenig an Hogwarts, sodass es auch für den ein oder anderen Harry Potter wie nachhause kommen ist.
Wer von dieser Geschichte übrigens nicht genug bekommen kann, es erscheint auch bald eine Fortsetzung, auf die ich wirklich schon hin fiebere.
Ein klasse Buch, welches ich nicht mehr weglegen konnte und wo mir auch der Lauf der Geschichte sehr gut gefallen hat. Für Fans der Serie "Dragons" ein Muss, denn auch hier werden Drachenreiter ausgebildet. Wer ist bereit für ein Abenteuer?


Fazit

Ein wirklich tolles Buch, welches ich nicht mehr aus der Hand legen konnte und welches mir mit seinen Illustrationen total gut gefallen hat.
Die Schrift ist großzügig und für Kinder ab 8 Jahren genau richtig.
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Dienstag, 13. November 2018

Rezension zu "Emma und die Weihnachtsväter"


Autor: Bernhard Hagemann
Verlag: cbj
Verlagswebsite: Random House
Seitenzahl: 187
ISBN: 978-3-570-17583-5
Preis: 11,00 Euro

Inhalt

Emma ist sauer: Warum kommt Papa erst an Heiligabend aus Amerika zurück, und nicht, wie geplant, eine Woche vorher?
Gemeinsam mit ihm sucht sie doch immer den Weihnachtsbaum aus! Dann merkt Emma allerdings, dass sie es vergleichsweise gut hat. Denn Gregors Papa zum Beispiel ist zwar im Lande, darf Gregor aber nicht mal besuchen, auch nicht an Weihnachten; ein Richter hat es so entschieden.
Das geht gar nicht, denkt Emma, und sie fasst einen kühnen Plan: Gregor soll diesmal ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk bekommen, und das heißt: Vater!

Meine Meinung

So langsam wird es weihnachtlich und wie leitet man diese magische Zeit besser ein als mit einem weihnachtlichen Kinderbuch.
In dieser Geschichte begleiten wir Emma und ihren besten Freund Gregor. Die zwei wünschen sich nämlich beide, dass ihre Väter an Weihnachten zu Hause sind.
Bei Gregor ist das alles aber nicht so einfach, weswegen Emma einen Entschluss fasst und einen Plan zur Rettung von Weihnachten schmiedet.
Emma wohnt in einem Gasthaus, welches die verschiedensten Leute beherbergt. So lernt sie von der "Esotante" das Meditieren, dass sich Gregor dann auch bald aneignet. Dann gibt es noch die Familie Kowalsky aus Amerika, mit deren Tochter Emma auch ein paar Mal spielt.
Die Geschichte ist wirklich sehr liebevoll und auch kinngerecht geschrieben. Wirklich passend zur Vorweihnachtszeit.
Das Buch könnt ihr auch als Adventskalender nutzen, da es genau 24 Kapitel sind.
Das Buch spiegelt wieder, wie wichtig und auch schön Freundschaft ist, dass man sich auf den anderen verlassen kann und jedes Geheimnis anvertrauen kann.
Die Freundschaft von Gregor und Emma ist sehr verrückt. Anfangs war Emma noch so ein klein wenig genervt von ihm, aber ihm Laufe des Buches entwickelt sich die Freundschaft der beiden.
Die Weihnachtszeit heißt nicht ohne Grund, die Zeit der Wunder. Ein paar dieser Wunder erleben auch unsere zwei Protagonistin.
So muss Emma beispielsweise das Gasthaus allein (okay, mit Gregors Hilfe) schmeißen und später dann noch einen Weihnachtsmann organisieren.
Ihr merkt schon, diese Geschichte ist keinesfalls langweilig. Ich hätte mir vielleicht gewünscht, dass noch ein paar Illustrationen hinzugefügt werden, dass hätte das Buch dann komplett abgerundet.
Die Geschichte an sich hat mir super gefallen, wie gesagt es wurde nie langweilig und lustig war es dazu auch noch.


Fazit

Eine zuckersüße Weihnachtsgeschichte, über zwei Freunde, die sich nur ein was zu Weihnachten wünschen: ihre Väter!
4 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den cbj Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Sonntag, 11. November 2018

Rezension zu "Das Weihnachtscafé in Manhattan"


Autor: Katherine Garbera
Verlag: mtb
Verlagswebsite: Harper Collins
Seitenzahl: 295
ISBN: 978-3-95649-838-1
Preis: 9,99 Euro

Inhalt

Die ersten Schneeflocken fallen, ein Kribbeln liegt in der Luft, und über die Fifth Avenue zieht der köstliche Duft von Schokoladentorte - das festlich geschmückte Candied Apple Café ist bereit für Weihnachten!
Hotelchef Mads Eriksson lässt sich von der besinnlichen Stimmung nichts anmerken. Es ist das erste Weihnachtsfest seit dem Verlust seiner Frau, und seine sechsjährige Tochter Sofia hat zusammen mit ihrer Mutter den Glauben an Santa Claus verloren.
Doch als er Iona, die schöne Besitzerin des Candied Apple Cafés, kennenlernt, beginnt Mads`gefrorenes Herz zu tauen.
Wird er etwa sein ganz persönliches Weihnachtswunder erleben?

Meine Meinung

Oh ja, ich bin sowas von bereit für ein Weihnachtsbuch! Und wie beginnt man die Vorweihnachtszeit besser, als mit einem Buch aus New York City?
Schon das Cover finde ich super ansprechend und auch für die Geschichte sehr passend gewählt. Es geht um das Weihnachtscafé Candied Apple, in dem Iona und ihre Freundinnen jeden Tag schuften.
Als sie den hübschen, aber auch etwas mürrischen Mads kennenlernt ist es um sie geschehen und eine wundervolle Geschichte voller Höhen und Tiefen beginnt.
Schon das das Buch in New York, in der Stadt die niemals schläft spielt, hat mich sofort in seinen Bann gezogen.
Im Laufe des Buches wechselt man zwischen den Perspektiven von Iona und Mads, was auch gut so war, denn ich konnte Mads sehr schlecht einschätzen am Anfang.
Iona, als Protagonistin, ist super, ich mochte ihre wundervoll humorvolle Art und Weise. Zudem ist sie auch ein totaler Weihnachtsfan, wie ich, sodass ich mich auch da sehr gut mit ihr identifizieren konnte.
Mir war die Story allerdings manchmal ein wenig zu vorhersehbar und es waren mir auch zu viele Zufälle. Ich meine klar, es ist ein Weihnachtsbuch, wo man damit rechnen kann, dass ein wenig Kitsch vorhanden ist aber das war mir manchmal zu viel des Gutem.
Dennoch gab es einige Momente, die ich zuckersüß fand, so typische "Hach-Effekte" eben.
Das ist doch auch eigentlich, dass was man von einem Weihnachtsbuch erwartet, oder? Kitsch!
Klar, habe ich oben gesagt das es zu viel war, aber einige Szenen, fand ich dann doch einfach zum Dahinschmelzen.
Mads konnte ich wie gesagt anfangs schwer einschätzen, er hatte Szenen, wo er super süß war und in der nächsten dachte ich schon wieder das er ein ziemlicher Idiot ist.
So ging es auch das ganze Buch über, immer wieder ein Hin und Her, zwischen sie lieben sich oder nicht. Irgendwann wird das auch mal zu viel, beim dritten Mal um genauer zu sein.
Da ein Happy End sowieso vorprogrammiert ist, dachte ich mir das man sich dieses Chaos der Gefühle auch hätte sparen können, dass hat nämlich für mich das Buch ganz schön gezogen.
Das Ende war wundervoll, genauso wie ich es mir gedacht und auch gewünscht habe.
Keiner möchte ein Weihnachtsbuch ohne Happy End lesen, seien wir mal ehrlich! :)
Umso schöner fand ich dann diesen Sprung in die Zukunft.
Aber wie gesagt, im Großen und Ganzen ist das Buch wirklich empfehlenswert, für alle die ein wenig entspannen wollen in der Weihnachtszeit.
Und seit ich das Buch gelesen habe, könnte ich nonstop Kakao trinken :D


Fazit

Ein sehr süßer Roman, voller Liebe, Freundschaft und das Wunder der Weihnachtszeit. Begebt euch in die Stadt die niemals schläft und erlebt zusammen mit Protagonistin Iona die Geschichte ihres Lebens.
4 von 5 Sterne

Vielen lieben Dank an den Harper Collins Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Montag, 5. November 2018

Rezension zu "Der Tätowierer von Auschwitz"



Autor: Heather Morris
Verlag: Piper
Verlagswebsite: Piper Verlag
Seitenzahl: 296
ISBN: 978-3492-06137-7
Preis: 16,00 Euro


Inhalt

1942 wird ein junger slowakischer Jude nach Auschwitz deponiert. Von nun an ist Lale Sokolov der Gefangene 32407. Die SS macht ihn zum Tätowierer: Er muss die Häftlingsnummern in die Unterarme seiner Mitgefangenen stechen.
Eines Tages tätowiert er die Nummer 34902 auf den linken Arm eines jungen Mädchens - und verliebt sich auf den ersten Blick in Gita.
Eine Liebesgeschichte beginnt, an deren Ende das Unglaubliche wahr werden wird: Sie überleben beide.


Meine Meinung

Dieses Buch ging mir wirklich unter die Haut. Ein unglaubliches Buch, was mich sehr berührt hat.
In dieser Geschichte begleiten wir Lale, wie er in das KZ nach Auschwitz-Birkenau deponiert wird. Hier bekommt man vor Augen geführt, wie die Menschen da behandelt wurden und wie grausam es wirklich war.
Die Gefangenen bekommen Nummern auf ihre Arme tätowiert und bekommen die Haare abrasiert, dann wird gearbeitet, hart gearbeitet. Manche überleben dieses Prozess nicht.
Lale wird Dank seiner Sprachkenntnisse zum Tätowierer befördert und muss jetzt neue Gefangene tätowieren. Die Angst ist sein ständiger Begleiter.
Wie die Autorin das alles rüberbringt hat mir sehr gut gefallen. Schonungslos und wirklich wahr. Die Menschen freuten sich damals über hartes Brot, weil es sonst nichts zu essen gab. Das muss man sich mal vorstellen, zu was Menschen imstande sind.
Das hat mir manchmal wirklich die Sprache verschlagen.
Geweint habe ich das erste Mal, als Lale miterlebt, wie einige Gefangene vergast werden. Das hat in mir einfach nur Schmerz ausgelöst. Was muss dieser Mensch nur alles miterlebt haben...
Als er dann Gita, oder auch Nummer 34902 kennenlernt, beginnt das große Versteckspiel. Auch hier ist die Chance erwischt zu werden, sehr groß. Und das würden beide mit dem Tod bezahlen.
Insgesamt findet man in diesem Buch Einblicke, die man so aus Dokus niemals bekommen hätte.
Die beiden haben nie den Glauben dran verloren es wirklich aus dem KZ lebend rauszuschaffen und sie haben es auch geschafft.
Lale wurde später in eine Folterkammer gebracht, da er illegal Essen und Medikamente schmuggelte. Das schlimme daran: Ein Freund von ihm muss ihn foltern. Dan passiert das Unglaubliche und er bekommt seinen alten Job zurück.
Als die Amerikaner und die Russen später einfallen, verlieren sich die beiden und finden sich erst später wieder.
Ihre Liebe hielt bis zum Tod der beiden!
Diese Geschichte hat mich einfach so berührt. Nicht nur, weil die beiden eine grausame und brutale Vergangenheit zusammen erlebt haben, sondern weil ihre Liebe alles überstanden hat. Und das macht für mich wirklich wahre Liebe aus!
Falls ihr jetzt neugierig geworden seit, würde ich euch das Buch gern ans Herz legen. Es ist keine leichte Geschichte, aber eine die wirklich schonungslos über eine grausame Zeit berichtet.



Fazit

Dieses Buch hat mich bewegt, berührt und einfach nur fesseln können. Die Liebe von Lale und Gita ist so stark, dass nichts sie aufhalten kann.
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Piper Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Rezension zu "Der Insasse"


Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Droemer Knaur
Verlagswebsite: Droemer Knaur
Seitenzahl: 377
ISBN: 978-3-426-28153-6
Preis: 22,99 Euro


Inhalt

- Um die Wahrheit zu finden, muss er seinen Verstand verlieren. -

Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Berghoff. Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah.
Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt. Max` Vater bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben: Er muss selbst zum Insassen werden.


Meine Meinung

Ich kann gar nicht beschreiben, wie lange ich gewartet habe um dieses Buch endlich in den Händen zu halten.
Schon die Aufmachung des Buches ist wieder unglaublich schön und auch kreativ gestaltet. Auch der Buchschnitt mit den roten Seiten ist schon ein Blickfang.
Als ich begonnen habe zu lesen, merkte ich sofort wieder den gewohnten Schreibstil des Autoren. Ich war von der ersten Seite an gefesselt und wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen.
In diesem Buch begleiten wir Till Berghoff, der seinen Sohn vor einem Jahr verloren hat. Und dessen Mörder sitzt in der Psychiatrie. So beschließt Till sich selbst einweisen zu lassen.
Ein unglaubliches Abenteuer beginnt, was mir auch teilweise eine Gänsehaut beschert hat.
Sebastian Fitzen schafft es wirklich jedes Mal seinen Leser von Grund auf zu verwirren und unvorhersehbare Szenen zu erschaffen.
Ich konnte es manchmal gar nicht glauben und musste teilweise die Abschnitte wiederholen, weil man einfach mit sowas nicht rechnet.
Wer schon seine anderen Bücher toll findet, wird mit diesem sicherlich nicht enttäuscht werden.
Gerade auch, weil ziemlich brutale Dinge geschehen, die mich auch nach Luft schnappen ließen.
Ich muss sagen auch das Ende hat mich überrascht. Ich meine, klar, jeder stellt irgendwo seine Vermutungen auf, wer den der Mörder sein könnte. Ich lag zwar völlig daneben, aber das ist ja bei Fitzek auch nicht gerade leicht.
In diesem Buch wechselt man zwischen den Charakteren hin und her. Das Augenmerk liegt zwar auf Till aber man bekommt auch Einblick in die Sicht eines Arztes oder auch des Mörders selbst. Also ihr merkt schon, eine ziemlich verzwickte Geschichte.
Fitzek wäre nicht Fitzek, wenn er auf sein Ende noch einen drauf setzt. Sprich, man denkt als Leser, das ist schon das Ende obwohl die wahre Lösung auf der vorletzten Seite lauert. Aber das ist typisch für einen Autoren wie Fitzek.
Ich habe das Buch wirklich durchgesuchtet, da ich wie in einem Bann war und nicht mehr ablassen konnte von dem Buch. Kennt ihr sowas auch, wenn man förmlich am Buch klebt?
Nochmal zum Ende: Es war für mich wie gesagt eine große Überraschung, sehr gut ausgearbeitet und sehr brutal beschrieben.
Ich möchte auch gar nicht zu viel verraten, aber als ich es wusste, kam mir einige Szenen logischer vor als anfangs. Man muss sich bloß erstmal auf seinen Gedankengang einlassen.
Und wer jetzt dachte, das wars, falsch gedacht. Der Autor hat eine total coole Idee gehabt, denn er hat seine Danksagung als Thriller verfasst. Ich meine, wie cool ist das denn?
Lasst die euch auf keinen Fall entgehen!




Fazit

Ein Buch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite wieder völlig in seinen Bann ziehen konnte. Ein typischer Fitzek, mit allerhand Spannung, Aktion und Verwirrung.
4,5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Droemer Knaur Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.