Samstag, 30. Mai 2020

Rezension zu "Sternenfreunde - Maja und die Schattenmagie"


Autor: Linda Chapman
Verlag: cbj
Verlagswebsite: Random House
Seitenzahl: 171
ISBN: 978-3-570-17720-4
Preis: 10,00 Euro

Inhalt

Der Treffpunkt der Sternen Freunde im Wald leitet unter einem rätselhaften Pflanzensterben. Hat dort etwa jemand Zaubertränke mit dunkler Magie angewendet? Die Mädchen und ihre Sternentiere machen sich auf die Suche nach dem Übeltäter.

Meine Meinung

Ich muss gestehen, ich war sehr überrascht, als ich gesehen habe, dass es einen weiteren Band der "Sternenfreunde" Reihe geben wird. Aber ich habe mich unglaublich gefreut, da diese Kinderbuch-Reihe wirklich alles mit sich bringt, was man sich als Leser nur wünschen kann.
Wir kennen die Mädels Lottie, Maja, Sita und Leonie schon aus den vorherigen Bänden. Ich empfehle übrigens auch, die Bücher in der Reihenfolge zu lesen, da man sonst etwas durcheinander kommt.
Auf jeden Fall gibt es ein Wiedersehen mit den Hauptfiguren, denn es steht ein neues spannendes Abenteuer bevor. Die mysteriösen und gefährlichen Schatten sind zurück und bringen allerhand Schrecken mit sich. Plötzlich verhalten sich alle Erwachsenen total sonderbar. Klar, dass die Sternenfreude da handeln müssen.
In diesem Band begleiten wir wieder Maja, die man schon etwas genauer im ersten Band kennengelernt hat. Ihr Schattentier ist ein Fuchs.
Auf jeden Fall wird die Geschichte wieder unglaublich spannend und mitreißend. Der Leser wird wieder zum Miträtseln eingeladen, was ich jedes Mal aufs Neue wieder echt schön finde. Das Buch ist für Leser ab 8 Jahren perfekt geeignet. Die Schrift hat eine schöne Größe und auch die Kapitel eine angenehme Länge, sodass sich das Buch auch nicht unnötig in die Länge zieht.
Unterstützt wird die Geschichte mit den wundervollen Illustrationen von Lucy Fleming. Ihre Bilder verzaubern mich jedes Mal aufs Neue, da man einfach sieht, wie viel Herzblut in ihnen steckt.
Der Schreibstil war, wie in den vorherigen Bänden sehr locker und leicht. Auch sehr kinngerecht, ohne schwierige Wörter.
Die Story konnte mich wieder überzeugen, obwohl das Buch diesmal mit einem fiesen Cliffhanger endete. Aber das heißt ja nur, dass wir uns auf eine Fortsetzung freuen können.
Für alle Fantasy Begeisterten unter euch, die Reihe kann auch Erwachsene begeistern, da die Geschichte unglaublich niedlich, aber zur gleichen Zeit auch extrem spannend ist.
Ich freue mich jetzt auf den nächsten Band und hoffe, dass ich mit meinen Vermutungen richtig liege.
So lange brauchen wir auch nicht mehr auf das Buch warten, denn der nächste Band (über Lottie) erscheint schon im Herbst - juhu!


Fazit

Die Sternenfreunde Reihe geht in die fünfte Runde und ich bin immer noch total verzaubert, wie beim ersten Band. Ein Abenteuer voller Magie, Gefahren und Zusammenhalt. Die Freundinnen erleben wieder eine Menge mit ihren magischen Wegbegleitern.
Ich freue mich auf die Fortsetzung!
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den cbj Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Donnerstag, 28. Mai 2020

Rezension zu "Nur einen Herzschlag entfernt"


Autor: Renée Carlino
Verlag: Lübbe
Verlagswebsite: Bastei Lübbe
Seitenzahl: 316
ISBN: 978-3-7857-2673-0
Preis: 12,90 Euro

Inhalt

Als der Debütroman des mysteriösen Autors J. Colby zur Sensation des Jahres wird, ist die junge Unidozentin Emiline neugierig, was hinter dem Hype steckt. Doch dann entdeckt sie, dass das Buch ihre eigene unglückliche Kindheit erzählt. Was bedeutet, Colby muss Jase sein, ihr einst bester Freund und erste große Liebe, den sie seit über zehn Jahren nicht mehr gesehen hat. Zutiefst verletzt von dem Verrat macht sie sich auf die Suche, um ihn zur Rede zu stellen.
Bald muss sie sich fragen, ob sie tatsächlich erfahren, was damals geschah ...

Meine Meinung

Ich weiß gar nicht so genau, mit was ich gerechnet habe, als ich das Buch angefangen habe zu lesen. Sicher nicht, dass ich am Ende heulend über einer Packung Tempos sitze.
Ja, dieses Buch hat mich emotional komplett abgeholt. Nicht nur, weil in der Geschichte Themen wie häusliche Gewalt und Drogen angesprochen werden, sondern weil die Autorin die Gedanken und Gefühle der Figuren unheimlich gut rüberbringen konnte.
Der Schreibstil konnte mich definitiv auch begeistern. Anfangs hatte ich zwar etwas Probleme in das Buch hineinzufinden, was sich aber im Laufe der Geschichte geändert hat.
Ich musste erstmal klar kommen was eigentlich "Realität" und was "Fiction" war. Kurz gesagt, es geht um Emiline, die ein Buch liest und plötzlich merkt, dass es sich um ihre Kindheit dreht, die alles andere als leicht war.
Zuerst ist sie super enttäuscht und sauer, was ich irgendwo auch verstehen kann. Aber dann beginnt sie sich mit ihrer Geschichte auseinander zusetzen und dieser Prozess war unglaublich berührend.
Das Buch wechselt immer wieder zwischen der eigentlichen Geschichte und dem Buch.
Vor allem lernt man Emiline sehr gut kennen und kann verstehen, was sie als Kind eigentlich durchmachen musste. Auch als Jase, der Autor, endlich ins Spiel kommt, gab es für mich kein Halten mehr. Ich hab die beiden ja sofort geshippt.
Auf jeden Fall beginnt für Emi eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Und die Autorin hat es wirklich geschafft diesen Schmerz, den sie fühlt, Ausdruck zu verleihen.
Klar, Liebe spielt auch eine Rolle, aber nicht so sehr, wie man anhand des Titels denken könnte.
Ich wurde wirklich positiv überrascht, obwohl es mir zum Ende hin doch etwas zu viel des Guten wurde.
Dieses ständige Hin und Her zwischen Jase und Emi hat mich richtig aufgewühlt.
Mir hat es dennoch gefallen, dass diese ernsten Themen im Vordergrund standen und auch schonungslos beschrieben wurden. Wie ist es einen Vater zu haben, der seine Whisky Flasche mehr liebt als seine Tochter? Also das hat mir schon die Tränen in die Augen getrieben.
Die Geschichten aus der Kindheit der beiden, wirkte für mich sehr erwachsen geschrieben. Deswegen fiel es mir anfangs auch etwas schwerer zu unterscheiden.
Dennoch lohnt sich das Buch auf jeden Fall zu lesen!


Fazit

Ein unglaublich emotionales Buch, was mich bewegen, berühren und einfach mitreißen konnte. Man leidet mit den Charakteren mit und kann das Buch nur schlecht aus der Hand legen. Ich bin begeistert und kann es nur wärmstens empfehlen.
4 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Montag, 25. Mai 2020

Rezension zu "Kiss me in Palm Springs"


Autor: Catherine Rider
Verlag: cbj
Verlagswebsite: Random House
Seitenzahl: 312
ISBN: 978-3-570-16587-4
Preis: 13,00 Euro


Inhalt

Die 18-jährige Sasha (alias Quinn Jackson) ist auf der Flucht vor einem viralen Video. Da kommt der Urlaub in Palm Springs gerade recht. Sommer, Sonne und Entspannung, so weit der Plan.
Der 19-jährige Jay (alias Jackson Quinn) will dagegen eine Sensationstory für seine Zeitung schreiben.
Doch schon im Flieger nach Palm Springs landet Jay fälschlicherweise auf einem Economy-Platz, Sasha dagegen in der Businessclass. Offenbar eine Namensverwechslung - und Antipathie auf den ersten Blick. Ein paar Fehlbuchungen später finden sich Sasha und Jay allerdings gar nicht mehr so unausstehlich ...


Meine Meinung

Nachdem ich so ein großer Fan der "Kiss me" Reihe war, war ich super gespannt, wie das Ganze in einer sommerlichen Atmosphäre so ist.
Das Cover finde ich schon mal sehr schön, und passt auch perfekt zu den Vorgängern.
Das Buch ist aufgeteilt zwischen den beiden Protagonisten Sasha und Jay. Beide wollen auf ein Musik-Festival nach Palm Springs reisen. Doch alles wird ganz anders als beide sich es gedacht haben.
Der Schreibstil hat mir an sich ganz gut gefallen. Einfach Sätze, und auch eine sehr moderne und jugendliche Sprache. Demnach bin ich praktisch durch die Geschichte geflogen.
Sehr witzig fand ich die Namenverwechslung der  beiden Hauptcharaktere, obwohl das schon ein ziemlicher Zufall war.
Beim Lesen kam bei mir auf jeden Fall Sommerstimmung und Festivalfeeling auf, was mir schon gefallen hat. Man hat sich auch von der Begeisterung zu der Band Flamingo Rose anstecken lassen. Umso schöner fand ich es, dass man als Abwechslung zur Geschichte immer wieder einige Songtexte gefunden hat.
Bei den Charakteren muss ich jetzt mal ein wenig ausholen: Jay war für mich eigentlich am sympathischsten. Obwohl er mir teilweise ziemlich naiv rüberkam, hat er dennoch Sympathiepunkte bei mir gesammelt.
Sasha dagegen konnte ich überhaupt nicht leiden. Ihr Charakter war einfach nur furchtbar. Sie hat schlechte Laune verbreitet und ich habe ihre Kapitel nicht wirklich gern gelesen, da sie mir gehörig auf die Nerven ging. Sie ist egoistisch, und fühlt sich immer im Recht, wodurch sie vor allem Jay immer ein schlechtes Gefühl gegeben hat.
Auch die Liebesgeschichte hat sich für mich nicht wirklich entwickelt, sondern kam sehr abrupt.
Im Laufe des Buches habe ich Jay wirklich ein wenig ins Herz schließen können, umso mehr hat mich diese Beziehung zu Sasha aufgeregt.
Ihr merkt, mich hat das Ganze schon beschäftigt.
Ich finde die Geschichte an sich hat echt viel Potenzial und hätte eine super süße Teenie Lovestory werden können. Allerdings hat es mir etwas an Handlung und natürlich am Verhalten der Charaktere gefehlt.


Fazit

Sommer, Sonne und Festival ... klingt nach der perfekten Kombination. Das Sommerfeeling kommt in dem Buch wirklich sehr hut rüber. Allerdings konnte mich die Geschichte nicht ganz so begeistern wie die anderen Bücher der "Kiss me" Reihe.
Nettes Buch für Zwischendurch.
2,5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den cbj Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Sonntag, 24. Mai 2020

Rezension zu "Love on Lexington Avenue"


Autor: Lauren Layne
Verlag: Goldmann
Verlagswebsite: Random House
Seitenzahl: 332
ISBN: 978-3-442-49042-4
Preis: 10,00 Euro

Inhalt

Dass ihr verstorbener Mann zahlreiche Affären hatte, löst nicht nur Wut in Claire Hayes aus - es hat ihr auch das Herz gebrochen. Nie wieder will die junge Witwe einen Mann so nah an sich heran lassen.
Auch soll nichts in ihrem Leben sie mehr an Brayden Hayes erinnern. Claire stürzt sich in die Renovierungsarbeiten an ihrem Haus in der Upper East Side. Dass ihr ungehobelter Bauleiter Scott Turner sie für eine verwöhnte Prinzessin hält, bestätigt sie in ihrer Überzeugung: New Yorker Männer könnten ihr gestohlen bleiben! Selbst wenn sie so attraktiv sind wie Scott, in dessen Gegenwart Claire sich endlich wieder lebendig fühlt ...

Meine Meinung

Ich habe mich unglaublich gefreut, endlich den zweiten Band der Central Park Trilogie in meinen Händen zu halten. Nachdem ich von Naomis Geschichte schon so begeistert war, habe ich mir natürlich auch ein Happy End für Claire gewünscht.
Sie ist Witwe und hat vor einem Jahr ihren Mann verloren, der sie allerdings mehrfach betrogen hat. Umso schwerer fällt es ihr sich jetzt anderen Menschen zu öffnen oder gar eine neue Liebe zuzulassen.
Erstmal gefällt mir das Cover und der Blauton unglaublich gut, es harmoniert einfach perfekt mit dem ersten Band, der in einem wunderschönen Rosa gehalten ist.
Aufgefallen ist mir der super leichte und lockere Schreibstil der Autorin, der mir auch schon in dem Vorgängerband aufgefallen ist. Sie schafft es einfach die Emotionen und Gefühle im richtigen Moment rüberzubringen. Deswegen ich weiß nicht, wann ich bei einem Buch das letzte Mal laut lachen musste und im selben Moment nach den Tempos gesucht habe.
Als Claire den etwas unnahbaren Scott kennenlernt, wusste man als Leser irgendwie sofort: It`s a Match!
Aber der Weg Zum Glück ist bekanntlich nicht leicht. Und bei den beiden war er doppelt so schwer. Es gab unheimlich viele Missverständnisse, wo ich am liebsten in das Buch gesprungen wäre, die aber der Geschichte natürlich die nötige Spannung verliehen hat.
Die Dialoge der beiden fand ich jedes Mal aufs Neue sehr erfrischend und witzig.
Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit den Charakteren aus Band 1, wie Naomi, Audrey, Oliver und mein Alltime Favourite Clarke. Es war einfach schön zu sehen, wie sich einige Figuren weiterentwickelt haben.
Aber auch neue Charaktere lernt man kennen, vor allem einen habe ich in mein Herz geschlossen: Die Hündin Bob. Ja, richtig gelesen, es ist eine sie. Warum das so ist, müsst ihr allerdings selbst nachlesen. Auf jeden Fall hab ich sie sofort ins Herz schließen müssen!
Das das Ganze auch noch in New York spielt, hat bei mir nochmal Pluspunkte bekommen, da ich Geschichten aus der Stadt die niemals schläft, liebe. Ich mag es über diesen Luxus, der in dieser Stadt herrscht zu lesen. Da hatte ich manchmal an Gossip Girl denken müssen.
Deswegen haben die Bücher etwas romantisches, aber auch sehr elegantes an sich.
Ich kann es kaum erwarten, den letzten Band zu lesen und mit Audrey in ein neues Abenteuer zu starten. Aber auf der anderen Seite bin ich auch ein wenig traurig, dass die wunderbare Reihe auch bald schon endet und man Abschied von den Charakteren nehmen muss.


Fazit

Eine wunderschöne Fortsetzung, die den Glamour und Luxus von New York sehr gut widerspiegelt. Claires Geschichte konnte mich gleichzeitig begeistern aber auch bewegen. Toller und erfrischender Schreibstil, der Spaß machte zu lesen.
Ich freue mich auf Band 3.
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Goldmann Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Donnerstag, 21. Mai 2020

Rezension zu "Blackcoat Rebellion - Das Los der Drei"


Autor: Aimèe Carter
Verlag: Dragonfly
Verlagswebsite: Harper Collins
Seitenzahl: 319
ISBN: 978-3-7488-0037-8
Preis: 17,00 Euro

Inhalt

Kitty Doe hat die Wahl: entweder ein Leben als "Drei", in dem sie nur niedere Arbeiten verrichten darf und nicht besonders alt wird, oder ein Leben als "Sieben", in dem sie Mitglied der einflussreichen Hart-Familie wäre und damit Teil der reichen Elite.
Dafür müsste sie in die Rolle von Lila Hart schlüpfen, der Nichte des Premierministers. Kitty hofft auf eine bessere Zukunft für sich und ihren Freund Benjy und zögert nicht lange. Doch sie gerät mitten in ein gefährliches Intrigenspiel. Wer hat die echte Lila Hart auf dem Gewissen?
Kitty kann eigentlich niemanden trauen und hat bald nur noch ein Ziel: überleben.

Meine Meinung

Ich muss ehrlich gestehen, ich habe nicht mit so einer krassen Story wie dieser gerechnet. Vom Klappentext her, war ich zwar interessiert, habe aber nicht mit diesem Ausmaß an Spannung und Action gerechnet.
In der Geschichte geht es um die Protagonistin Kitty, die mir auf Anhieb sympathisch war. Sie ist eine Drei, denn sie lebt in einer Zeit, in der Menschen in Klassen eingeteilt werden. Die höchste, und damit mächtigste Zahl ist die Sieben, die allerdings nur der Premierminister und dessen Familie bekommt.
Als Drei hat man kein einfaches Leben. Man muss die Arbeiten verrichten, die sonst keiner machen will. Als sie die Chance bekommt, als Sieben aufzusteigen, ergreift sie diese sofort, und merkt erst später, welche Gefahr das eigentlich mit sich bringt.
Also ich muss an der Stelle wirklich den Schreibstil der Autorin loben. Mich hat selten eine Geschichte so krass gepackt wie diese. Sie hat die Gefühle und Gedanken der einzelnen Charaktere unglaublich gut rübergebracht, sodass man sich als Leser gleich in die Figur hineinversetzen konnte.
In ihrem neuen Leben erlebt Kitty natürlich auch einige Vorzüge des Daseins als Sieben. Dennoch merkt sie schnell, dass hinter der Fassade aus Gold jede Menge schwarz herrscht.
Es war richtig cool zu lesen, da man als Leser auch mehrfach in die Irre geführt wurde und selbst nicht so ganz wusste, wem man eigentlich trauen kann.
Einer meiner liebsten Charaktere ist tatsächlich Knox, der sich mehrfach als sympathisch, mutig und ja ich gebe es ja zu: süß bewiesen hat. Knox ist der Verlobte von Lila, und da Kitty die neue Lila ist, ist Knox jetzt ihr Verlobter.
Mich haben einige Szenen ein bisschen an "Die Tribute von Panem" oder auch "Die rote Königin" erinnert.
Gewünscht hätte ich mir, dass noch ein wenig mehr auf die Handlungsorte eingegangen wäre. Zum Beispiel, das Anwesen der Hart Familie oder auch das mysteriöse Anderswo, in dem Leute spurlos und für immer verschwinden. Aber da hoffe ich einfach mal auf den zweiten Band.
Insgesamt konnte mich dieser Auftakt mehr als überzeugen und ich bin unglaublich gespannt, wie es weitergeht, da immer noch einige Fragen offen sind.
Wer aber gerade auf der Suche nach einer richtig guten Fantasy Reihe, voller Spannung und Action ist, sollte unbedingt hier vorbeischauen. Es lohnt sich!


Fazit

Unerwartet spannend und fesselnd. Ich war wie an das Buch gefesselt und wollte wissen wie es mit Kitty weitergeht. Ein absolut genialer Auftakt einer Reihe, der unglaublich viel Spaß gemacht hat zu lesen. Fantasy und Action vom Feinsten. Ich bin begeistert!
4,5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Dragonfly Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Sonntag, 17. Mai 2020

Rezension zu "Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde"


Autor:  Isabell May
Verlag: one
Verlagswebsite: Bastei Lübbe
Seitenzahl: 394
ISBN: 978-3-8466-0096-2
Preis: 17,00 Euro


Inhalt

Die verträumte Lelani wächst in einem kleinen Dorf im Königreich war Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf Monden, die nachts am Himmel erstrahlen. Doch in der Nacht ihres 18. Geburtstages überschlagen sich die Ereignisse. Und sie gerät in einen Strudel aus dunklen Geheimnissen und gefährlicher Magie. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf, ihrer wahren Bestimmung zu folgen und muss dabei alles infrage stellen, was sie über sich und ihr Leben zu wissen glaubte ...


Meine Meinung

Nachdem mich das Cover so verzaubern konnte, war ich natürlich sehr gespannt, ob es mich auch inhaltlich begeistern kann.
Erstmal hat mir die Idee der Geschichte rund um Mond- und Sonnenmagie sehr gefallen. Die Protagonistin Lelani war mir anfangs etwas blass, und sie kam teilweise unglaublich naiv rüber. Durch diese Art von ihr wurde aber der Leser zum Mitdenken bzw. Miträtseln aufgefordert, was ich wieder rum gar nicht mal so schlecht fand.
Im Laufe des Buches wurde ihre Art und Weise etwas besser, aber ich konnte dennoch einige ihrer Gedankengänge nicht so ganz nachvollziehen. Genervt hat mich ihr bester Freund Haze, der nicht nur krankhaft eifersüchtig ist, sondern auch eine sehr bestimmende und jähzornige Art an den Tag legt, die ihn für mich einfach sehr unsympathisch wirken ließen. Und dann gibt es da noch Kyran, den "Goldjungen". Er war der typische Bad Boy, auf den die Mädels irgendwie stehen (mich eingeschlossen). Er hat eine ganz charmante Art, die mich als Leser direkt überzeugen konnte.
Deswegen bin ich im direkten Vergleich zu Haze definitiv Team Kyran.
Es war zwar von Anfang an klar, dass er irgendein Geheimnis verbirgt, aber irgendwie muss man ihn als Leser gern haben.
Lelani begibt sich auf die Reise und folgt ihrem magischen Amulett um ihre Mutter zu finden. Mit dabei natürlich Haze und Kyran, weswegen auch einige hitzige Dialoge kommen.
Sie erfährt über ihre Gabe und ist natürlich erstmal ziemlich geschockt darüber.
Der Schreibstil der Autorin hat mir total gefallen. Es war spannend und man hatte auch nie das Gefühl, das Langeweile aufkommen könnte.
Am Ende wurde es nochmal richtig episch, mit einem Kampf und einer großen Offenbarung.
Natürlich gab es auch ein offenes Ende, sodass ich jetzt sehr gespannt bin, wie es in dem nächsten Band weitergehen wird.
Ich erhoffe mir für die Fortsetzung, dass man mehr in das Leben der Charaktere bekommt und diese nicht so blass und unnahbar erscheinen.
Außerdem bin ich natürlich gespannt, wie es mit Lelani weitergehen wird.
Dennoch ein wirklich schöner Auftakt, der neugierig auf die Fortsetzung macht!



Fazit

Ein magisches Abenteuer über die Magie des Mondes und der Sonne. Spannend, mitreißend und magisch. Die Charaktere waren noch etwas blass, sodass ich jetzt alle Hoffnung in den zweiten Band setze. Dennoch ein guter Auftakt einer Dylogie, der Lust auf mehr macht!
3,5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Sonntag, 10. Mai 2020

Rezension zu "Himbeerbrause und Melancholie"


Autor: Tara-Louise Wittwer
Verlag: LAGO
Verlagswebsite: Riva Verlag
Seitenzahl: 160
ISBN: 978-3-95761-189-5
Preis: 12,99 Euro

Inhalt

Himbeerbrause und Melancholie. Das sind Gedichte und Texte über die Liebe und die, die es werden wollte. Über das Erwachsenwerden und warum es so schwer fällt loszulassen. Über dich und mich und alle.

Meine Meinung

Wer mich hier schon länger verfolgt weiß, dass ich Gedichte,Texte und Gedanken wirklich feiere. Deswegen bin ich auch immer auf der Suche nach guten Gedichtbänden. Dabei ist mir dieses Buch hier in die Hände gefallen und hat mich direkt angelacht.
Das Buch beschäftigt sich grob mit dem Leben und natürlich auch der Liebe. Vor allem das die Liebe nicht immer so ist, wie wir sie uns denken.
Die Autorin schreibt über Enttäuschung, Schmerz aber auch über den Weg zur Selbstliebe.
Ich muss ganz ehrlich sein, einige Gedichte konnten mich nicht wirklich überzeugen. Aber das ein oder andere konnte mich bewegen. Gerade Texte über Selbstakzeptanz und Selbstliebe konnten mich begeistern.
Sie schreibt schonungslos ehrlich, was den Gedichten nochmal die nötige Kraft verleiht. Vor allem findet man auch Poetry Slams in dem Buch, die ich wirklich alle sehr schön fand. Ich mag sowas generell sehr gern.
Wirklich emotional geworden bin ich nicht, was aber auch nicht schlimm ist. Manche Gedichte nehmen mich manchmal so sehr mit, das ich am Ende ein emotionales Wrack bin.
Hier ist es eher so, dass man aus den Texten neue Kraft für sich selbst schöpfen soll und sich auch mal klar machen soll, dass man selbst unglaublich wertvoll ist. Und die Botschaft hat mir sehr gefallen.
Unterstützt wird das Buch außerdem mit kleinen, aber passenden Illustrationen, die das Ganze noch ein wenig aufgelockert haben.
Alles in allem war es für mich ein schöner Gedichtband, wo man ab und an mal reinblättern kann, wenn man mal wieder eine Tüte Mut braucht.
Ich kann es auf jeden Fall Fans von Julia Engelmann und Rupi Kaur empfehlen!


Fazit

Schöne Gedichte, die wirklich zum Nachdenken anregen und dich mit dem Leben in unserer heutigen Gesellschaft beschäftigen. Schonungslos ehrlich und berührend. Mir haben nicht alle gefallen, aber das ein oder andere konnte mich wirklich bewegen!
3,5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Riva Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.