Montag, 2. Mai 2016

Rezension zu "Frostglut"


Autor: Jennifer Estep
Verlag: PIPER
Seitenzahl: 416
ISBN: 978-3-492-28034-1
Preis: 9,99 Euro/ Taschenbuch


Inhalt/ Klappentext


Gwen hat es geschafft: Endlich hat sie ein richtiges Date, und zwar mit dem Spartaner Logan. Doch dann wird Gwen vom Protektorat, der Strafverfolgungsbehörde der mythischen Welt, angeklagt, mit dem Gott Loki im Bunde zu stehen und ihm die Flucht ermöglicht zu haben. Nun droht ihr nicht nur Arrest, sondern die Höchststrafe, der Tod. Und damit steht fest: Im Protektorat muss es einen Schnitter des Chaos geben. Doch wer ist es?
Plötzlich befindet sich Gwen in einem dramatischen Kampf um Leben und Tod sowie Liebe und Verrat, der die Mythos Academy erschüttern wird.  


Meine Meinung


Nachdem ich schon so begeistert von dem dritten Band der Frost Reihe war, habe ich mich sehr gefreut, endlich wieder ein Abenteuer mit Gwen zu erleben.
Schon im ersten Kapitel war ich wieder total gefesselt und konnte nicht mehr von dem Buch wegkommen.
Jennifer Estep schafft es jedes Mal den Leser in einen Bann zu ziehen, indem man die Zeit vergisst.
Ich kann mich sehr gut in Gwen reinversetzen und fühle jedes Mal mit ihr. In jeder Situation.
Logan ist einfach ein Traum. Ich habe ihn, sowie auch die anderen Charaktere, wie Daphne, Carson, Alexei, Oliver und ja auch Vic, total ins Herz geschlossen.
Selbst Morgan, von der ich noch nicht so vielgehalten habe, hat mich in diesem Band überzeugtund gehört jetzt auf jeden Fall mit zu einem meiner Lieblingscharaktere.
Der einzige Charakter, mit dem ich noch nicht so richtig warm geworden bin, ist Nike. Sie ist sehr schwer einzuschätzen und deswegen freue ich mich drauf, das in den nächsten zwei Bänden noch herauszufinden.
Spannung und Aktion war wieder ohne Ende da und es wurde nie langweilig.
Der Schreibstil war wieder typisch Jennifer Estep, also es ließ sich total leicht und auch schnell lesen.
Ich muss auch sagen, das ich immer mit gerätselt habe, wer den der "Verräter" im Protektorat ist und wurde am Ende total überrascht, weil ich am wenigsten mit dieser Person gerechnet hätte.
 Das Ende war total traurig und ich konnte die Tranchen einfach nicht zurückhalten. Aber gleichzeitig hat es einen auch neugierig auf den nächsten Band gemacht.


Lieblingszitat


„Du findest, dass es einfach war, all diese Recherchen in der Bibliothek der Altertümer anzustellen, sich vom Schulgelände zu schleichen und mich zu bitten, dich herzufahren? Ich finde, du musst das Wort mal neu definieren, Gwen.“ (289, Morgan)


Fazit


Mal wieder ein grandioses Buch, es ist einfach eine Geschichte, die man gern liest und dazu noch viel über Götter und Mythen lernt.
5 von 5 Sternen


Ein ganz großes Dankeschön geht an den PIPER Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zu Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten