Mittwoch, 21. Februar 2018

Rezension zu "Hot Mama"


Autor: Jennifer Estep
Verlag: Piper
Verlagswebsite: PIPER Verlag
Seitenzahl: 396
ISBN: 978-3-492-28038-9
Preis: 13,00 Euro
Inhalt
Fiona Fine ist die heißeste Fashion-Designerin in Bigtime, New York, Buchstäblich.

Denn nach Feierabend wird Fiona zu Fiera, einer Superheldin mit Feuerkräften. Aber auch Helden sind verwundbar und nach einem harten Schicksalsschlag hat Fiona etwas Gutes in ihrem Leben dringend nötig.
Als sie den sexy Geschäftsmann Johnny Bulluci auf der Hochzeit einer Freundin kennenlernt, scheint sich das Blatt endlich zu ihren Gunsten zu wenden.
Nur leider tauchen neue Superschurken auf und crashen die Hochzeit, Fiona ist fest entschlossen, sie zu besiegen, bevor ihr Leben erneut in Flammen aufgeht.

Meine Meinung

Zweite Chance für Jennifer Estep`s neue Reihe und ich weiß irgendwie nicht so ganz wie ich es einschätzen soll.
Ich fand diesen Band auf jeden Fall besser von der Story her, als den ersten. Aber ich hatte das Gefühl, dass irgendetwas, vielleicht einfach dieser Wow-Effekt, in dieser Story fehlt.
Wer mich hier schon länger verfolgt weiß, wie sehr ich die Bücher der Autorin liebe, ob das die Frostreihe oder auch die Black Blade Reihe war. Doch irgendwie werde ich mit ihrer neuen Bigtime Reihe, die von Superhelden handelt, nicht warm.
Mir war die Geschichte an sich einfach zu abgekupfert. Für den Leser ist es viel zu einfach hinter die Geheimnisse der "Bösen" zu kommen, als für die Protagonisten selbst und das hat mir leider ein wenig die Spannung genommen.
Die Idee der Story fand ich an sich ja noch nicht mal schlecht, es war nur die Umsetzung, die für mich ein bisschen spannender und aktionreicher hätte sein können.
Die Protagonistin Fiona dagegen mochte ich sehr gern und sie war es auch, weswegen ich das Buch dann doch noch als gut empfunden habe.
Fiona ist eine Frau, mit der man sich möglichst nicht anlegen sollte. :D Sie ist sehr temperamentvoll und auch ein wenig dominant.
Sie war mir von Anfang an sympathisch und wie gesagt, sie gab der Geschichte nochmal so einen kleinen Schwung.
Die Designerin lernt man auch schon im ersten Band kennen, wo ich sie trotz ihrer Art schon mochte.
Dazu kommt noch, dass sie einer der berühmtesten Superhelden Bigtimes ist. Und da sind wir auch an dem Punkt, wo mir mehrere Fragezeichen über dem Kopf schweben.
In der Stadt ist es natürlich ein großes Rätsel, wer sich denn hinter einer Superheldenmaske oder einem Superschurkenumhang verbirgt.
Ich persönlich fand diese Rätsel jetzt nicht wirklich schwer zu lösen, weswegen auch die Enthüllung für mich keine Überraschung war.
Das Buch bietet seinem Leser auch eine Liebesgeschichte, die anfangs sehr plötzlich begann, was ich irgendwie ein wenig komisch fand. Aber das findet ihr am besten selbst heraus :)
Auf jeden Fall war es mal eine Abwechslung über Superhelden zu lesen, obwohl ich mir auch da noch ein wenig mehr Schilderungen gewünscht hätte.
Das Ende war, trotz dass ich wusste wer sich hinter dem "Bösen" verbirgt, eine kleine Überraschung und da kam auch ein Fünkchen von dem Stil der Autorin hervor, den ich mir so gewünscht hätte.
Der Schreibstil war nicht wie gewohnt ihr Stil aber auch nicht schlecht. Es ließ sich sehr angenehm und auch mit dem ein oder anderen Witz ganz gut lesen.
Der letzte Punkt, der mich ein wenig enttäuscht hat war, das sie dieses Buch teilweise in einen Erotikroman verwandelt hat. Und jetzt versteht mich bitte nicht falsch, ich finde sowas gehört in eine Lovestory aber nicht, wenn der Fokus eigentlich auf der Fantasy liegt. Das hat mir dann doch zu sehr von dem eigentlichen Superhelden-Thema dominiert.


Fazit 

Trotz einiger Meckereien war es dennoch ein Buch, das sich lesen lässt. Es war eine Fantasygeschichte, die mir von der Grundidee wirklich zugesagt hat.
Von mir gibt es 3 von 5 Sterne.

Vielen lieben Dank an den Piper Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten