Samstag, 14. März 2020

Rezension zu "Fjelle & Emil - Monstermäßig wilde Abenteuer"



Autor: Anne Scheller
Verlag: Baumhaus
Verlagswebsite: Bastei Lübbe
Seitenzahl: 173
ISBN: 978-3-8339-0615-2
Preis: 12,00 Euro


Inhalt

Für Fjelle und Emil könnte das Leben nicht schöner sein: Zimtbrötchen essen, Verstecken spielen, die Füße in die Fluse halten. Doch das nächste Abenteuer lässt nicht lange auf sich warten. Denn seit jeder weiß, dass Schuldirektor Unterberg wie Fjelle auch ein Monster ist, geht es in der Flusenbeker Grundschule drunter und drüber.
Dann wird Herr Unterberg krank und verschluckt beim Sprechen plötzlich die Buchstaben. Was ist nur los mit ihm? Fjelle hat da so eine Ahnung. Aber das wäre doch gelacht, wenn er und Emil nicht helfen könnten. Monster müssen schließlich zusammenhalten!


Meine Meinung

Nachdem ich den ersten Band so zuckersüß fand, habe ich mich sehr über eine Fortsetzung gefreut. Und auch hier bin ich wieder sehr begeistert.
Man begleitet die beiden Protagonisten Fjelle und Emil, die man im ersten Band schon genauer kennenlernt.
Als plötzlich der Schuldirektor Herr Unterberg erkrankt, müssen sich die beiden etwas einfallen lassen, um ihn irgendwie zu heilen. Denn ohne ihn ist Schule nicht mehr dasselbe.
Ein spannendes Abenteuer der Freunde beginnt.
Ich mochte den Schreibstil der Autorin sofort richtig gern, denn er ist sehr kindgerecht und demnach auch sehr leicht zu lesen.
Unterstützt wird die Geschichte wieder mit richtig tollen Illustrationen von Nina Dulleck, die auch die Illustrationen im ersten Band übernommen hat.
Ich fand es super, dass es ein Wiedersehen mit den Monstern aus der Monsterhöhle gegeben hat. Und natürlich auch, dass man neue Charaktere noch kennenlernt.
Die Botschaft des Buches hat mir auch super gut gefallen. Freundschaft und Vertrauen werden bei dieser Geschichte wirklich groß geschrieben. Die Freundschaft von Fjelle und Emil fand ich einfach so niedlich.
Fjelle ist einfach wie ein großer Kuschelbär, den man einfach lieb haben muss. Auch wie er charakterlich so drauf ist, fand ich echt super cute.
Auch Emil mochte ich ganz gern, nicht so sehr wie Fjelle, aber dennoch ein super süßer Charakter.
Natürlich spielen auch die Eltern von Emil, wieder eine tragende Rolle in der Geschichte, sodass ich beim Lesen manchmal wirklich das Bedürfnis nach einem Zimtbrötchen hatte.
Die Geschichte bringt einfach jede Menge Spaß und Abenteuer mit sich. Durch die einzelnen Bilder wird die Story gluck nochmal anschaulicher und rundet das Ganze wirklich gut ab.
Das Ende war, meiner Meinung nach, gut gelöst und man kann eventuell noch auf einen dritten Band offen.
Auf ein neues Abenteuer mit Fjelle und Emil würde ich definitiv nicht "nein" sagen.


Fazit

Was für eine niedliche Fortsetzung, ich bin begeistert. Eine wirklich super süße Geschichte, die wieder eine ganz wichtige Botschaft mit sich bringt. Freundschaft und Vertrauen werden hier ganz groß geschrieben.
4 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten