Sonntag, 3. April 2016

Rezension zu "Bis zum Ende des Sommers"


Autor: Holly Goldberg Sloan
Verlag: Arena
Seitenzahl: 353
ISBN: 978-3-401-60095-6
Preis: 15,99 Euro/ Hardcover


Inhalt/ Klappentext


Eine Liebe wie ein Seiltanz zwischen Licht und Schatten.

Es ist Sommer! Das Glück liegt wie ein endloses Band vor Emily und Sam. Bis plötzlich Destiny auftaucht und alles durcheinander bringt.
Das verrückte Aussteigermädchen drängt sich in Emilys Leben, noch bevor sie es so recht bemerkt. Wie ein kleiner flatternder Vogel lenkt sie Sams Aufmerksamkeit immer wieder auf sich.
Und Emily entdeckt ein neues Gefühl: Eifersucht.
Doch nicht allein Destiny bedroht die Liebe von Emily und Sam. Eine weitere Gefahr kommt aus Sams Vergangenheit. Es gibt nur eine Person, die den Schatten rechtzeitig bemerkt und Emily retten kann.
Und diese Person ist nicht Sam.


Meine Meinung


Der 1. Band konnte mich ja nicht so wirklich überzeugen. Das hat sich jetzt aber geändert. Ab der Mitte des Buches, war ich wie gefesselt und habe die restlichen 150 Seiten an einem Nachmittag durchgelesen.
Ich persönlich fand, das es wieder ziemlich viele Zufälle waren. Bald zu viele. Aber das hat mich diesmal nicht wirklich gestört.
Das Cover ist wieder traumhaft gestaltet und es macht einfach Spaß es anzuschauen. Ich fand auch gut, das am Anfang nochmal ein kleiner Rückblick zu Band 1 da war.
In diesem Buch ist ja ein neuer Charakter dazu gekommen, Destiny, mit der ich anfangs nicht wirklich warm geworden bin. Das hat sich dann aber auch geändert.
Von Bobby bzw. Robb Ellis war ich überrascht, weil er ja erstaunlicherweise doch ein ganz netter Typ ist.
Sam und Emily sind einfach ohne Worte. Und Riddle ist wirklich total süß :)
Ich habe am Ende richtig mit gefiebert und immer gehofft, das alles gut wird.
Ich war wirklich teilweise glücklich und geschockt.
Aber ich kann sagen, das es ein sehr gelungenes und abenteuerliches Buch ist.
Der Schreibstil der Autorin hat mir in diesem Band auch besser gefallen.
Dieses Buch muss man wirklich im Regal stehen haben.


Lieblingszitat


"Verschwunden bist du erst, wenn keiner nach dir sucht. Und nach Emily Bell suchte keiner" (S. 208)


Fazit


4 von 5 Sternen

Mit den zahlreichen Zufällen bin ich nicht ganz klar gekommen, weil es manchmal ein wenig unrealistisch wurde, aber sonst top.


Ein ganz großes Dankeschön geht an den Arena Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Keine Kommentare:

Kommentar posten