Dienstag, 27. März 2018

Rezension zu "Hummeln fliegen auch bei Regen"


Autor: Andrea Kraft
Verlag: Goldmann
Verlagswebsite: Random House

Seitenzahl: 402
ISBN: 978-3-442-22218-6
Preis: 10,00 Euro



Inhalt

Hannah ist 35 und weiß, wie es sich anfühlt, den Halt zu verlieren. Denn Hannah ist depressiv.
Manchmal ist sie von der Krankheit so gelähmt, dass sie es kaum schafft, die Entfernung vom Bett zum Bad zurückzulegen.
Als Hannah zufällig ihr altes Tagebuch in die Hände fällt, dem sie einst geheime Träume und den Namen ihres Schulschwarms anvertraute, begreift sie, dass es Zeit ist, ihr Leben zu ändern. Aufrüttelnd erzählt Andrea Kraft, die selbst an Depressionen litt, von Hannah - der Achterbahnfahrt ihrer Gefühle, der Verzweiflung und den Kopfschmerztagen, aber auch von Momenten tiefen Glücks und unbändiger Zuversicht.


Meine Meinung

Diesmal möchte ich euch gern ein Buch vorstellen, welches ein Thema anspricht, das in unserer heutigen Gesellschaft meist als Tabuthema gilt. Und zwar geht es um Depressionen und ihre Wirkung auf den Menschen.
Natürlich ist dieses Buch kein Sachbuch, sondern ein Roman mit einer Liebesgeschichte. Dennoch finde ich gut, dass auch mal ein Thema angeschnitten wird, welches eine romantische Lovestory auch echt wirken lässt.
Im wahren Leben ist es leider so, dass nicht immer alles rosarot ist und wie durch Zufall Mr. Right um die Ecke kommt, wäre zwar schön, aber ich glaube dann müssten wir alle Teil eines Schnulzenromanes sein.
Auf jeden Fall mochte ich den Schreibstil der Autorin ganz gern, sie hat in ihren Texten immer wieder lebensbejahende Motivationssprüche eingebaut, die man sich ruhig zum Vorbild nehmen kann.
Wir begleiten Hannah auf ihrem Weg gegen ihre Panikattacken und Angstzutände. Ich musste teilweise echt schlucken, als ich las, wie sehr ein Mensch unter seinen eigenen Gedanken leiden kann. Wer an Depressionen leidet, für den gestaltet sich alltägliches sehr schwer, was für einen gesunden Menschen manchmal total schräg rüberkommen mag.
So fällt es Hannah beispielsweise schwer, sich in ein Café voller fremder Menschen zu setzen oder sich einfach mal einzugestehen, dass auch sie glücklich sein darf.
Die Autorin berichtet schonungslos, wie es für jemanden ist, eine Panikattacke zu erleiden, welch großer Stress das auch für den eigenen Körper ist.
Umso mehr hoffe ich, dass dieses Buch einigen Menschen auch vielleicht mal die Augen öffnen wird, weil ich finde, dass Depressionen nicht als Tabuthema gelten sollten. Niemand sollte Angst haben, offen zu sagen, was einen belastet oder stresst. Denn eine Depression ist genauso eine Krankheit, wie jede andere auch, nur dass es sich um einiges schwerer gestaltet sie zu "heilen".
Deswegen fand ich es so schön zu lesen, dass Hannah anhand ihres Tagebuches neuen Lebensmut geschöpft hat und ihr Leben neu ordnen möchte. Und klar, dazu gehören auch Rückschläge.
Es war wirklich ein Auf und Ab der Gefühle, die mich als Leser sehr bewegt und berührt haben.
Die Geschichte hat mir auch sehr gut gefallen und gezeigt, dass man für seine richtigen Entscheidungen manchmal ein paar Fehler machen muss und dem Ganzen Zeit geben muss.
Ein sehr bewegendes Buch, das zeigt wie schön unser Leben doch eigentlich ist.




Fazit 

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da die Autorin auch wirklich auf die Probleme der Protagonistin eingegangen ist.
4,5 von 5 Sterne

Vielen lieben Dank an den Goldmann Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare:

  1. Huhu Eli,
    danke für deine schöne Rezension. Ich habe das Buch auch hier und jetzt wird es auch definitiv im April gelesen:-)
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Petra,
      danke für deinen lieben Kommentar, habe mich sehr gefreut.
      Oh das freut mich sehr und ich wünsche dir ganz viel Spaß dabei.
      Beste Grüße
      Eli

      Löschen