Dienstag, 10. November 2015

Rezension: "Göttlich verdammt"

                                                                                                                        
                      
Autor: Josephine Angelini
Verlag: Dressler
Seitenzahl: 494
ISBN:  978-3-7915-2625-6
Preis: 19,95 Euro/ Hardcover  9,99 Euro/ Taschenbuch




Inhalt

Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket – und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire wünschte das endlich mal etwas aufregendes passiert. Sie muss gar nicht lang warten, den es zieht eine neue Familie auf die Insel. Alle freuen sich und wollen mit den Delos Kindern befreundet sein, alle außer Helen. Sie scheint einen unendlichen Hass auf ihn zu haben, obwohl sie ihn gar nicht kennt. Doch dann wird sie auch noch von Albträumen geplagt. Was es damit auf sich hat erfährt Helen erst nach und nach. Doch eins ist sicher, es scheint eine Verbindung zwischen ihr und Lucas zu geben. Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen, indem sie sich ineinander verlieben...


Cover

Ich bin so verliebt in das Cover. Die goldenen Farben passen perfekt zum Thema, genauso wie die Zeichnungen der griechischen Mythologie. Die Schrift finde ich super, vor allem das "verdammt".
Am Rand des Buches ist das Gesicht eines Mädchens abgebildet. Sie ist wunderschön und hat goldene Augen.


Geschichte

In der Geschichte geht es um Helen. Sie wächst auf der Insel Nantucket mit ihrem Vater auf, den ihre Mutter verließ die Familie als Helen noch ein Baby war. Sie liebt ihren Vater über alles und vertraut ihm auch alles an. Bis die Familie Delos nach Natucket zog. Von Anfang an verspürt Helen Wut und Hass auf die Neuen. Es wird sogar so schlimm das sie Lucas, einen Delos, angreift.
Überhaupt hat sie sich total verändert. Sie ist übernatürlich schnell und stark. Ihre Albträume quälen sie auch.
Doch als sie von Lucas und seiner Familie erfährt wer sie wirklich ist, scheint ihr Leben nicht mehr so wie früher.

Ich will gar nicht so viel zum Buch erzählen, weil ich Angst habe ich könnte euch zu viele Infos geben. Aber ich liebe die Orte des Buches, vor allem das Café von Kate.
Das Buch hat mich emotional wirklich mitgerissen. Ich habe viel gelacht (vor allem wegen Claire, da sie immer einen lockeren Spruch auf Lager hat). Es gab aber auch viele Stellen, wo ich wütend oder traurig war.

Ich finde das Helen und Lucas perfekt zusammen passen, weil sie sich ausgleichen. Helen muss noch viel lernen und Lucas ist der perfekte Lehrer dafür.
Aber mal schauen wie lange das hält.


Charaktere

Jeder Charakter hat seine Aufgabe im Buch. Ob gut, böse, langweilig...
Am meisten mochte ich Lucas, weil er sich Helen gegenüber wie ein Gentleman benimmt. Er ist finde ich voll der Traumtyp. Er ist sportlich, hat Verantwortungsbewusstsein, sieht gut aus. Was will man mehr?
Aber ich mochte auch Hektor irgendwie. Er wirkt zwar außen immer kalt und taff, aber er hat ein gutes Herz und will seine Familie beschützen. Er würde auch mit dem Leben bezahlen wenn es sein muss.
Mit Pallas Delos (dem Vater von Hektor) bin ich nicht warm geworden, er macht einen unsympathischen Eindruck auf mich. Auch wie er Helen behandelt find ich nicht in Ordnung.
Mich hat auch der Familienzusammenhalt der Familie fasziniert. Obwohl Noel (Mutter von Lucas) ein "normaler Mensch" ist, hat sie trotzdem Mitspracherecht bei Entscheidungen. Außerdem passt jeder auf jeden auf.


Lieblingszitat

" ... und ich kann nicht versprechen, dass ich nie wieder verschwinde, aber ich kann versprechen, das ich immer zu dir zurückkomme"


Bewertung

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen, weil ich einfach jede Seite gefesselt war. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich freue mich schon auf den nächsten Band.          


Keine Kommentare:

Kommentar posten