Dienstag, 22. Dezember 2015

Rezension zu "Together Forever - total verliebt"


Autor: Monica Murphy
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 271
ISBN: 978-3-453-41853-0
Preis: 8,99 Euro/ Taschenbuch


Inhalt

Ich bin die Freundin von Drew Callahan, College- Football- Legende und Traumtyp. Er ist schön und lieb - und trägt noch mehr Geheimnisse mit sich herum als ich. Er hat mich zu einem Teil seines Lebens gemacht, in dem alles nur Schein ist und jeder mich irgendwie hasst. Und wie es aussieht, will ihn jede haben. Aber er hat nur eins im Kopf: mich.
Ich weiß nicht, was ich noch glauben soll. Das Einzige, was ich weiß: Drew braucht mich. Und ich will für ihn da sein.
Für immer


Cover

Mir gefällt das Cover wirklich gut. Die Orange- Töne harmonieren super mit dem Titel. Die beiden Protangonisten, Fable und Drew, sind auch auf dem Cover abgebildet, aber so, dass man ihre Gesichter nur zum Teil sieht.  
Mir gefällt auch, dass der Titel und der Autorenname in einem Kreis dargestellt sind. Ich finde, das ist mal eine andere Darstellungsart und sehr modern.


Geschichte

Der Anfang der Geschichte hat mich irgendwie total verwirrt.
Drew kennt Fable aus einer Bar, in der sie kellnert. Er hat vorher noch nie ein Wort mit ihr gewechselt, bis zu diesem einen Abend. Er fängt Fable vor der Bar ab, in der sie arbeitet und kommt direkt zum Thema. Er fragt sie, ob sie mit ihm, als seine Freundin, zu Thanksgiving zu seinen Eltern mitfahren will. Gegen Bezahlung natürlich.
Fable kommt aus schwierigen Familienverhältnissen: Ihre Mutter ist alkoholabhängig und ihr Bruder Owen ist gerade im pubertierenden Alter und baut jede Menge Mist.
Sie arbeitet sehr hart, damit ihre Familie über die Runden kommt.
Und deswegen willigt sie schnell ein.
Fable merkt von Anfang an, dass etwas zwischen Drew und seinen Eltern nicht stimmt. Ihr Verhältnis ist eher kühl.
Und dann tauchen auch noch Hinweise zu Drews großem Geheimnis auf.
Doch er kann sich Fable einfach nicht anvertrauen, weil er bei jedem Versuch, den Fable unternimmt, um mit ihm zu reden, einen fürchterlichen Wutausbruch bekommt.
Zudem kommen sich die zwei näher und die Situation wird immer schwerer.
Was ist Drews gut geschütztes Geheimnis?

In dieser Story geht es um große Gefühle, Herzschmerz und Familie.
Am Anfang hatte ich, wie gesagt Schwierigkeiten, weil ich die Vorstellung, dass ein Mädchen mit einem wildfremden Typen zu seinen Eltern fährt und große Liebe vorspielt ohne nach dem Warum zu fragen, nicht verstehen konnte.
Ich meine: Ja gut, sie hat finanzielle Probleme und einen Bruder, um den sie sich kümmern muss, aber deswegen schmeißt man doch nicht gleich hin und willigt so schnell und ohne Überlegung ein.
Das fand ich schon ein bisschen unrealistisch.
Nichts desto trotz hat mir der Rest der Geschichte sehr sehr gut gefallen.
Ich hatte das Buch dann auch ruck zuck durch.
Die beiden verlieben sich dann auch ineinander (wer hätte das gedacht) und helfen sich gegenseitig mit ihren Problemen.
Aber mit dieser Liebe ist es nicht so einfach, wenn die Vergangenheit einen einholt.


Charaktere

Ich mag Fable super gern! Sie ist eine sehr starke Person, die viel Verantwortung hat. Sie zieht ihren kleinen Bruder "groß" und verdient in ihrem jungen Alter schon das Geld für ihre Familie. Ich bewundere sie dafür.
Drew mochte ich auch gleich. Obwohl er eine schlimme Vergangenheit hat, ist er trotzdem liebevoll zu Fable.
Adele, Drews Stiefmutter, konnte ich vom ersten Moment an nicht leiden. Ich mag es nicht, wenn Menschen sich für was Besseres halten und herablassend reden.
Sie hatte von Anfang an etwas gegen Fable und wollte sie los werden. Außerdem scheint sie etwas zu verbergen, was dann auch noch herauskommt...


Lieblingszitate

"Denke daran, dass große Liebe und große Ziele große Risiken in sich bergen." (S. 87 Der Dalai Lama)

"Die Leute, die einen am besten kennen, können einen am meisten verletzen." (S. 205 Drew Callahan)


Bewertung

Ich habe wirklich lange überlegt, ob ich dem Buch 4 oder 5 Sterne geben soll und habe mich dann für 4 von 5 Sternen entschieden.
Mir war, wie gesagt, der Anfang zu unrealistisch und was mich auch enttäuscht hat, dass ich schon in der Hälfte des Buches geahnt habe, wie es ausgeht. Deswegen hatte ich am Ende auch nicht diesen "Wow" Effekt.
Das Buch hat ein offenes Ende, sodass der Leser seiner Fantasie freien Lauf lassen kann.


Ein großes Dankeschön geht an den Heyne Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten