Dienstag, 29. Dezember 2015

Rezension zu "Silber- Das erste Buch der Träume"


Autor: Kerstin Gier
Verlag: FISCHER FJB
Seitenzahl: 416
ISBN: 978-3-8414-2105-0
Preis: 18,99 Euro/ Hardcover


Inhalt/ Klappentext

Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil...
Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet. Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich.
Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett. Wirklich unheimlich- noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht- ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat - wohl aber im Traum.
Kann das wirklich sein?
Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen...


Cover

Ich finde das Cover wunderschön. Obwohl es sehr verwirrend und voll ist, finde ich das alles zusammenpasst.
Das Rot und das Schwarz passen wirklich super zusammen. Und dann das blaue Auge in der Mitte. Wow!
Das Buch ist auf jeden Fall ein echter Hingucker!


Geschichte

Liv, ihre Schwester Mia, ihr Kindermädchen Lottie und ihre Mum ziehen mit samt Hund Buttercup in Englands Hauptstadt, London.
Doch ihre Freude über einen festen Wohnsitz hält nicht lange. Es gibt eine Planänderung, und die heißt Ernest Spencer, der neue Freund ihrer Mutter.
Aber bei diesem einen Schock bleibt es nicht, denn Liv und Mia bekommen zwei Stiefgeschwister: Die Zwillinge Florence und Grayson. 
Während Florence eine echte Zicke ist, ist Grayson der perfekte große Bruder. Manchmal zumindest...
Er und seine drei besten Freunde: Henry, Arthur und Jasper, haben ein Geheimnis, dass Liv gern lösen möchte, denn sie liebt Rätsel.  
Dann ist da auch noch das Problem mit dem unheimlichen Korridor und den Traumtüren, die Liv total verwirren. Aber nicht nur die Träume, sondern auch das große Problem Liebe verwirrt sie unheimlich!


Charaktere

Liv mochte ich super gern! Sie ist wirklich cool drauf und hat immer einen lockeren Spruch auf Lager.
Ich fand es immer so süß, wenn sie diese Sprüche von ihrem Kung- Fu Lehrer vor sich hin sagt, wie ein Mantra.
Auch Mia fand ich echt toll. Ich musste wirklich oft über sie lachen, da sie eine ziemlich direkte Person ist, aber positiv.
Aus der Clique fand ich persönlich Jasper (Rasierspaß Ken!!!) am Witzigsten.
Oh Mann, ich hab mir die ganze Zeit dieses Gesicht von Ken vorgestellt und konnte ihn einfach nicht ernst nehmen, was ja auch kein Wunder ist, wenn er immer so betrunken ist.
Emily (Graysons Freundin) fand ich bisschen zu streberhaft. Sie hat mich mit ihrem Klugscheißen irgendwie auch ein wenig genervt! Aber ich denk mal auch sie hat ihre guten Seiten. Sonst würde sie sich nicht so sehr um ihren Bruder Sam kümmern.
Und jetzt bleibt noch die Frage: Wer ist Secrey?


Lieblingszitate

"Nirgendwo lernt man einen Menschen besser kennen, und nirgendwo kann man mehr über seine Schwächen und Geheimnisse erfahren als in seinen Träumen." (S. 257)

"Zu Hause ist da, wo deine Bücher sind." (S. 280)


Bewertung

Ich fand das Buch traumhaft! :)
Kerstin Gier schreibt so toll und witzig, das ich das Buch sehr schnell durch hatte.

Ich gebe dem Buch verdiente 5 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten