Freitag, 25. Januar 2019

Rezension zu "Fanny und wie sie die Welt sieht"


Autor: Alexa Hennig von Lange
Verlag: Thienemann
Verlagswebsite: Thienemann Esslinger
Seitenzahl: 155
ISBN: 978-3-552-18507-3
Preis: 12,99 Euro


Inhalt

Ausnahmsweise freut sich Fanny mal auf die Schule, denn sie hat ein super Referat in der Tasche. Und dann passiert sowas!
Alles um sie herum kommt ihr fremd vor. Ein Mädchen mit Perücke spricht sie an und genau vor ihr ... ein echtes Schloss!
Kein Zweifel, sie ist in einer anderen Zeit gelandet. Nicht nur, dass Fanny auf einmal ein Leben bei Hofe führt, sie lernt auch Amadeus kennen. Den Amadeus, von dem sie ihrer Klasse gerade noch erzählen wollte.
Was hat das nur zu bedeuten?


Meine Meinung

Fanny ist eine kleine Rebellin, denn sie möchte nicht in die Schule gehen und hat keine Lust auf lernen. Bis sie eines Tages ein Referat über den jungen Amadeus Mozart halten soll.
Fanny als Protagonistin fand ich persönlich für die Geschichte sehr passend. Wie gesagt, sie ist rebellisch, selbstbewusst und neugierig. Die perfekte Mischung eigentlich, mit der sich jedes Kind ein wenig identifizieren kann.
Den Schreibstil fand ich sehr angenehm. Es wurde nicht zu viel drum herum erzählt, sondern der Fokus lag wirklich auf Fanny und ihre Sicht der Dinge. Gerade für ein Kinderbuch finde ich sowas immer wichtig.
Die Autorin hat das auch ganz clever gelöst, sodass man sogar noch etwas lernt beim lesen. Es geht um Musik und das Leben eines Wunderkindes. Klang für mich schon beim Lesen des Klappentextes interessant.
Wir begleiten Fanny in die Zeit des Rokoko, in der auch allerhand passiert. Sie zieht traumhafte Kleider an, lernt neue Leute kennen und natürlich erlebt sie ein Abenteuer. Doch dieses erlebt sich n nicht allein, denn ihr stehen die zwei Geschwister Theresia und Poldi zur Seite.
Die Geschichte ist total witzig geschrieben und auch mit einem sehr kinngerechten Humor. Fanny passieren in der Vergangenheit einige Dinge, die für den Leser wirklich amüsant sind.
Die Zeit des Rokoko ist eine wirklich interessante Zeit. Und natürlich Amadeus Mozart, um den die Story auch ein wenig rankt. Der Gute taucht natürlich auch auf und lernt unsere leicht geschockte Fanny kennen.
Und sie macht das einzig Richtige, sie holt sich Musik und Klaviertipps von ihm. Ich meine, man sieht ja ein Wunderkind nicht alle Tage.
Das Buch ist voller Spannung und Witz, also auch gerade für Kinder ein tolles Abenteuer, dass zum Mitfiebern einlädt.
Ich mochte die Geschichte total gern, habe gelacht und selbst noch ein paar Fakten über Amadeus Mozart gelernt. Ich persönlich finde es immer gut, wenn in Kinderbüchern auch ein kleiner Lerneffekt rüberkommt. Und bei diesem hier war das definitiv der Fall.
Ich kann es euch wirklich ans Herz legen, selbst für Erwachsene eine tolle Geschichte mit Hintergrund.



Fazit

Ein tolles Kinderbuch, mit einer spannenden Geschichte und allerhand witzigen Charakteren. Auf jeden Fall eine Leseempfehlung!
4 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Thienemann Esslinger Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten