Freitag, 16. August 2019

Rezension zu "Doors - Wächter"


Autor: Markus Heitz
Verlag: Knaur
Verlagswebsite: Droemer Knaur Verlag
Seitenzahl: 287
ISBN: 978-3-426-52463-3
Preis: 9,99 Euro

Inhalt

Als sein Lehrmeister überfallen wird, hat Anton keine Wahl: Er selbst muss nun die geheimnisvolle Tür fertigstellen, an der dieser unermüdlich arbeitete. Die uralten Aufzeichnungen dazu sind verwirrend. Kann die Tür mithilfe mysteriöser Steinsplitter wirklich derlei Wunder vollbringen, wie es in den antiken Zeilen beschrieben steht?
Und plötzlich nehmen die Angreifer auch Anton ins Visier, jagen ihn, wollen um jeden Preis verhindern, dass er das Werk seines Meisters vollendet. Wer sind die Gegner?
Anton bleibt nur wenn Zeit, um zu verstehen und zu überleben ...

Meine Meinung

Nachdem ich die erste Staffel von Doors total durchgesuchtet habe, habe ich mich jetzt besonders auf die zweite Staffel gefreut.
Begonnen habe ich mit "Wächter", in dem es auch drei Protagonisten gibt. Einmal die Hackerin Nott, den Schreiner Anton und Milana.
Es geht auf jeden Fall rasant los und auch wie bei den Vorgängern ist der Anfang gleich. Anfangs musste ich mich schon sehr aufs lesen konzentrieren, da man erstmal mit einigen Namen überschüttet wurde, aber das legt sich im Laufe des Buches.
Der Schreibstil hat mir auch super gefallen. Markus Heitz hat eine ganz besondere Art zu schreiben, die den Leser total an die Geschichte fesseln und nicht mehr so schnell loslassen.
Ich hatte das Buch auch relativ schnell durch, da ich einfach nicht aufhören konnte mit lesen und ich immer die Frage im Hinterkopf hatte: "Was kann jetzt noch passieren?"
Was ich auch echt cool fand, dass es eine kleine Anspielung auf die erste Staffel gegeben hat und man sozusagen merkt, dass die Geschichten miteinander verbunden sind.
Es geht natürlich in erster Linie wieder um die mysteriösen Türen und um die magischen Steinsplitter. Man bekommt auch nochmal einen Einblick, was die Türen eigentlich können und warum diese so wertvoll sind.
Anton bekommt die große Aufgabe eine dieser Türen zu bauen und macht sich damit natürlich auch Feinde. Eine regelrechte Hetzjagd beginnt.
Gleichzeitig begleiten wir die Hackerin Nott, die sich in diverse Systeme reinhackt um Informationen für eine Organisation zu sammeln, die hinter den Steinsplittern her ist. Dabei gerät sie auch ins Fadenkreuz, obwohl sie nicht wirklich weiß, wie gefährlich ihre Mission eigentlich ist. Über Milana hat man in diesem Band nicht viel erfahren, außer dass sie die Tochter von einem ziemlich hohen Tier ist, der ihr eine Botschaften über die Türen hinterlässt.
Ihr merkt also, die Geschichte ist ziemlich spannend und mitreißend. Es war auf jeden Fall anders als die erste Staffel, denn hier ist man dabei, wie die Türen überhaupt erst entstehen.
Aber natürlich reist auch einer der Protagonisten durch die Tür, aber ich verrate euch jetzt nicht wer ;)
Von der Idee her hat mir das Buch auf jeden Fall gefallen und ich habe mich unterhalten gefühlt.
Die Cover sind diesmal auch ähnlich gehalten wie die Vorgänger, sehr dunkel und mysteriös.
Wichtig ist vielleicht noch zu erwähnen, dass ihr auch hier die Bände unabhängig voneinander lesen könnt, und das finde ich persönlich echt cool.
Insgesamt ist es eine Geschichte von Macht, Abenteuer und Gewalt. Auch einige Sci-Fi Elemente sind mit eingebaut, die nochmal etwas Abwechslung in die Story bringen.
Ich bin jetzt auch jeden Fall sehr gespannt, was die anderen Bände noch für mich bereithalten.


Fazit

Nachdem ich die erste Staffel von Doors sehr gefeiert habe, habe ich mich jetzt umso mehr auf die zweite Staffel gefreut, die mich auch nicht enttäuscht hat.
5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Droemer Knaur Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten