Dienstag, 15. Oktober 2019

Rezension zu "Paul und die Klettenhexe"


Autor: Claire Barker
Verlag: Schneiderbuch
Verlagswebsite: Schneiderbuch Egmont
Seitenzahl: 212
ISBN: 978-3-505-14289-5
Preis: 12,00 Euro


Inhalt

Die Klettenhexe Klarinde wohnt im hinteren Teil des verwilderten Gartens auf einem alten Walnussbaum. Sie liebt Unfug, spielt anderen gern Streiche und hat eine Schwäche für Kuchen.
Zum Pech für Superhirn und Musterschüler Paul hat sie sich nun ausgerechnet ihn als neuen besten Freund ausgesucht ...
Paul merkt schnell: So eine Klettenhexe kann dein Leben ganz schön durcheinanderwirbeln!


Meine Meinung

Da jetzt bald Halloween im Anmarsch ist, kann ich euch dieses Buch nur ans Herz legen. Eine Freundschaft zwischen einer Hexe und einem Menschen, klingt interessant? Ist es auch!
Ich muss erstmal etwas zum Cover loswerden, denn das sticht mir mit den vielen kleinen aber auch liebevollen Details ins Auge. Es hat etwas mystisches und magisches, was mich als Leser gleich eingeladen hat in die Geschichte zu tauchen.
Der Schreibstil war gut verständlich und auch kindgerecht, ohne schwierige Wörter geschrieben. Die Schrift ist relativ groß gehalten und auch die Kapitel haben eine überschaubare Länge, was es für Kinder ab 8 Jahren perfekt macht.
Außerdem helfen die einzelnen Illustrationen in dem Buch auch noch zum besseren Verständnis. Ich finde die Zeichnungen einfach so niedlich und auch passend zu der Geschichte.
Ich musste wirklich oft schmunzeln, da viel Unfug in dem Buch passiert. Es ist manchmal sehr chaotisch aber das auf eine süße Art.
Es ist eine Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft. Paul ist ein Musterschüler, den ich gleich echt sympathisch fand.
Aber auch die Klettenhexe Klarinde fand ich auf ihre Art und Weise niedlich. Klar, sie liebt Quatsch machen und Streiche spielen, aber trotzdem fand ich sie witzig.
Mir hat allerdings trotzdem dieser gewisse Funke gefehlt, der die Geschichte voranbringt. Die Freundschaft der beiden ist eher nicht so gewöhnlich und kam jetzt auch beim lesen nicht so rüber, das sie auch sehr innig ist. Klarinde handelt viel aus eigenem Vorteil, klar, sie ist ja auch eine Hexe.
Die Aktionen der beiden waren natürlich echt lustig und auch unterhaltsam geschrieben aber dennoch hatte ich immer das Gefühl hier fehlt was.
Am Ende des Buches findet man auch noch einige Scherzfragen und Zaubersprüche, was ich eine wirklich schöne Idee fand.
Das ganze ist auch in einer anderen Schrift geschrieben und gibt dem Buch gestaltungsmäßig damit 100 Punkte.
Allerdings hätte ich von der Freundschaft der beiden etwas mehr erwartet.
Dennoch, wer gern lacht und auch gern mal den ein oder anderen Unfug anstellt, der kommt hier auf seine Kosten.



Fazit

Eine niedliche Geschichte, über eine ungewöhnliche Freundschaft. Total schön illustriert!
3,5 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Schneiderbuch Egmont Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten