Dienstag, 24. März 2020

Rezension zu"Paul und die Klettenhexe - Der unheimliche Cousin"


Autor: Claire Barker
Verlag: Schneiderbuch
Verlagswebsite: Egmont Schneiderbuch
Seitenzahl: 177
ISBN: 978-3-505-14290-1
Preis: 12,00 Euro

Inhalt

Die Klettenhexe Klarinde stellt nach wie vor allerlei lustigen Schabernack in der Maria-Makellos-Schule für Hochbegabte an. Als ihr Cousin Archibald Kuckuck seinen Besuch ankündigt, stürzt sie sich gleich in die Vorbereitungen. Schließlich will sie auf den entfernt lebenden Verwandten einen guten Eindruck machen ...
Doch der geheimnisvolle Cousin ist nicht der, der er zu sein scheint. Und schon bald erkennen Klarinde und Paul, dass Archibald finstere Pläne im Gepäck hat.

Meine Meinung

Nachdem ich den ersten Band schon total überzeugend und cool fand, musste ich natürlich auch direkt mit dem nächsten Band starten.
In dieser Geschichte treffen wir wieder auf die beiden Hauptcharaktere aus dem ersten Band: Klarinde und Paul.
Die beiden hatten ja zusammen schon ein sehr chaotisches Abenteuer erlebt, doch jetzt kommt auch noch Karindes Cousin Archibald zu Besuch. Klingt ja erstmal nicht so schlimm, abwarten ...
Die kleine Hexe stellt nach wie vor allerhand Unsinn und Quatsch in der Schule an, hat sich also nichts geändert.
Doch plötzlich verhält sich ihr Cousin total mysteriös und anders. Was es damit wohl auf sich hat?
Ich mochte auch direkt den Schreibstil der Autorin wieder, da er sich sehr leicht und einfach lesen ließ. Ich finde es einfach für Kinder ab 8 Jahren wirklich gut geeignet, da die Kapitel eine angenehme Länge haben und auch die Schrift zum Umfang des Textes passt.
Unterstützt wird das Buch, wie in seinem Vorgänger, mit allerhand tollen Illustrationen. So werden die Kapitelabschnitte immer mit ganz tollen Efeuranken verziert. Außerdem findet man Zettel oder geheimnisvolle Botschaften von Klarinde. Auch eine Karte ist diesmal in der Geschichte zu finden.
Mir hat die Geschichte tatsächlich besser gefallen als der erste Band. Ich mochte einfach den Verlauf der Geschichte und in gewisser Weise mochte ich auch den Cousin Archibald, der nämlich etwas Schwung in die ganze Geschichte gebracht hat.
Klarinde finde ich als Charakter immer noch am besten. Sie ist so frech und einfach nur zum Schmunzeln. Übrigens fand ich ihre Streiche immer sehr amüsant.
Sie spricht manchmal in Reinem, was ich auch eine sehr schöne Idee fand.
Am Ende des Buches findet man einige mysteriöse Zauber, die Klarinde uns netterweise verrät. So kann man den Schirmen-Zauber oder den Krümel-Zauber selbst ausprobieren. Aber sie verrät uns auch, wie zum Beispiel die Eulenkampfregeln lauten.
Ihr merkt schon, die Geschichte ist wieder sehr crazy und verrückt, aber auf eine ganz liebevolle Art, was mich wieder überzeugen konnte.
Ich hoffe jetzt, dass es noch weitere Bücher mit den beiden Freunden geben wird.


Fazit

Eine richtig tolle Fortsetzung, mit der kleinen Hexe Klarinde. Es wird wieder chaotisch und verrückt, aber ich mag es!
4 von 5 Sterne!

Vielen lieben Dank an den Egmont Schneiderbuch Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten